Samstag, 09.11.2013
wird geladen
AnalyseNachberichtInterviewTabelleTorjägerRechner

BVB-Sportdirektor Michael Zorc im Interview

"Der junge Arnold fällt sehr leicht"

In Wolfsburg hagelte es für Borussia Dortmund die zweite bittere Niederlage in Folge. BVB-Sportdirektor Michael Zorc über die strittigen Elfmeterszenen, das Problem Doppelbelastung und Wolfsburgs Maximilian Arnold.

Michael Zorc kann mit den jüngsten Resultaten der Borussia nicht zufrieden sein
© getty
Michael Zorc kann mit den jüngsten Resultaten der Borussia nicht zufrieden sein
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com

Frage: Herr Zorc, die Partie gegen den VfL Wolfsburg wurde trotz einer Führung noch aus der Hand gegeben. War die Niederlage letztendlich verdient?

Michael Zorc: Das weiß ich nicht. Ich muss mir die Szenen am Ende noch einmal genauer anschauen, um zu beurteilen, ob man da auch nicht Elfmeter geben kann oder sogar muss.

Frage: Auch am Mittwoch bei der Heimpleite gegen Arsenal gab es strittige Szenen. Fühlen Sie sich von den Schiedsrichtern benachteiligt?

Zorc: Vor drei Tagen hatten wir kurz vor Schluss die Situation mit Robert Lewandowski, als wir einen klaren Elfmeter auch nicht bekommen. Das ist schon ärgerlich. Die Punkte, die nun fehlen, tun genauso weh wie die Verletzung von Neven Subotic. Ein Scheißtag!

Frage: Auf dem Platz und an der Seitenlinie gab es viele Diskussion und Beschwerden beim Schiedsrichter. Was hat Ihnen neben den Elfmeterszenen noch nicht gepasst?

Zorc: Ich muss ganz ehrlich sagen, dass der junge Maximilian Arnold sehr leicht fällt. Dazu wurden Gelbe Karten gegen uns gegeben, beispielsweise gegen Mats Hummels, die aus meiner Sicht einfach keine waren. Das waren so die Dinge, weshalb wir uns ein wenig aufgeregt haben. Das war aber alles nicht spielentscheidend und soll nicht als Grund für unsere Niederlage herhalten.

Get Adobe Flash player

Frage: Der BVB hat in der zweiten Halbzeit die glückliche Führung kurz vor der Pause leichtfertig verspielt. Warum konnte Wolfsburg das Spiel drehen?

Zorc: Wir hatten eigentlich direkt nach Wiederanpfiff unsere beste Phase des Spiels. Da müssen wir das 2:0 machen. Aubameyang hatte eine hundertprozentige Chance. Dann kriegen wir mehr oder weniger aus dem Nichts das 1:1 und relativ schnell danach das 1:2. Wolfsburg hat mit riesiger Leidenschaft gespielt. Diese Niederlage tut schon weh.

Frage: Dortmund hat während der Woche gegen Arsenal gespielt und musste ans Limit gehen. Wolfsburg hingegen konnte sich die komplette Woche auf die Bundesliga vorbereiten. War das ein Grund, warum Wolfsburg spritziger wirkte?

Zorc: Das ist halt einfach so. Das sind wir ja eigentlich auch so gewohnt von unseren Gegnern. Das sollte für uns keine Ausrede sein.

Wolfsburg - Dortmund: Daten zum Spiel

Aufgezeichnet von: Jochen Tittmar
Das könnte Sie auch interessieren
Matthias Ginter dementiert eine Einigung mit Hoffenheim

Ginter: "Tuchel ein Fachmann"

Thomas Tuchel und Hans-Joachim Watzke wollen ihre Zusammenarbeit klären

Medien: Tuchel stellte Vertrauensfrage

Shinji Kagawa hat den Anschlag noch nicht verdaut

Kagawa: "Habe Angst, in den Bus zu steigen"


Diskutieren Drucken Startseite

Jochen Tittmar(Redakteur)

Jochen Tittmar, Jahrgang 1982, arbeitet seit 2008 in der Fußball-Redaktion für SPOX.com. Aufgewachsen in der Nähe von Stuttgart, ging es für ihn nach dem Studium der französischen sowie englischen Literatur und Sprache an der Universität Konstanz mit einem Praktikum beim Kicker weiter. Bei SPOX verantwortet er u.a. die Berichterstattung über Dortmund und Schalke. Zudem koordiniert er redaktionelle Projekte.

34. Spieltag
33. Spieltag

Bundesliga, 34. Spieltag

Bundesliga, 33. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Welche Mannschaft steigt direkt ab?

Hamburger SV
Werder Bremen
Darmstadt 98
FC Schalke 04
FC Augsburg
FC Ingolstadt
VfL Wolfsburg

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.