Bundesliga - 34. Spieltag

81 Punkte! Dortmund schreibt Geschichte

SID
Samstag, 05.05.2012 | 17:23 Uhr
Nach der Partie gab's für den BVB die wohlverdiente Meisterschale
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Der Deutsche Meister Borussia Dortmund hat sich mit einer Saison der Superlative in den Annalen der Bundesliga verewigt. Die Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp setzte am 34. und letzten Spieltag mit einer 4:0 (4:0)-Gala gegen den SC Freiburg das I-Tüpfelchen auf einen fantastische Saison, die mit dem achten Meistertitel in der 103-jährigen Klubhistorie endete.

Die Begeisterung der Dortmunder Fans unter den 80.720 Zuschauern kannte keine Grenzen, ein Meer aus schwarz-gelben Fahnen auf der 25.000 Zuschauer fassenden Südtribüne, Sprechchöre wie "Deutscher Meister, nur der BVB" und die Kulthymne "You'll never walk alone" sorgten schon vor dem Anpfiff von Schiedsrichter Peter Sippel für Gänsehaut-Stimmung.

Und dann gaben die BVB-Stars einen Beweis ihrer Stärke, obwohl sie bereits seit dem 1:0 gegen Borussia Mönchengladbach am 32. Spieltag als Meister feststanden. Torjäger Robert Lewandowski mit seinen Saisontreffern 21 und 22 (20. und 27.) und sein polnischer Nationalmannschaftskollege Jakub Blaszczykowski (5. und 39.) machten den 25. Saisonsieg perfekt.

Wählt hier Euren MAN des 34. Spieltags

Klopp ließ die Anfangs-Formation spielen, die nun am kommenden Samstag im DFB-Pokal-Finale gegen Rekordmeister Bayern München das erste Double der Klubgeschichte anstrebt. Mario Götze, lange verletzt, kam erst in der 54. Minute.

BVB knackt Uralt-Bestmarke

Das nasskalte Wetter tat der einzigartigen Atmosphäre keinen Abbruch, die Dortmunder Innenstadt war voller Fans. Nebenan war die Westfalenhalle beim Public Viewing mit 18.000 Menschen proppevoll, im Zentrum floss in den zahlreichen Gaststätten das Bier in Strömen.

Zum Saisonfinale verbesserte das BVB-Team, das 2011 als jüngster Bundesliga-Meister aller Zeiten in die Geschichte eingegangen war, eine Uralt-Bestmarke der Bayern.

Mit 81 Punkten löschte der Titelverteidiger die bisherigen Topwerte der Bayern um die Weltmeister Gerd Müller, Franz Beckenbauer, Paul Breitner und Uli Hoeneß aus, die 1971/1972 und 1972/1973 jeweils 79 erzielt hatten, umgerechnet auf die Drei-Punkte-Regel.

28 Spiele ohne Pleite

Mit 25 Siegen in einer Saison stellte das Team zudem den Rekord der Bayern aus der Saison 1972/1973 ein. Die 47 von möglichen 51 Punkten aus der Rückrunde (15 Siege und zwei Unentschieden) hat es noch nie gegeben, genauso wenig wie die vier Siege in Folge gegen Bayern München.

28 Spiele in Folge ohne Niederlage innerhalb einer Saison seit dem 1:2 am 18. September 2011 bei Hannover 96 bedeuten ebenfalls Rekord in 49 Jahren Bundesliga. In Sichtweite ist nun sogar die längste Spanne ohne Niederlage überhaupt, die der Hamburger SV mit 36 1982/1983 aufgestellt hatte. Und auch einen Zuschauerschnitt von 80.382 Zuschauern hat es auch noch nie gegeben.

Es bleibt keine Zeit zum Feiern

Zum Feiern dieser Statistiken bleibt aber keine Zeit. Nach dem Empfang der Meisterschale durch den BVB-Präsidenten Reinhard Rauball, der zugleich Präsident der Deutschen Fußball-Liga (DFL) ist, feierten die Spieler ein wenig, der Zapfenstreich sollte aber angesichts des bevorstehenden Pokal-Finales kurz nach Mitternacht erfolgen.

Richtig feiern können die Spieler dann am Tag nach dem Endspiel auf dem Meisterkorso, der wegen der Landtagswahlen in Nordrhein-Westfalen erst um 18.09 nach Schließung der Wahllokale startet.

Barrios wird verabschiedet

Natürlich gab es auch Wermutstropfen in dieser Spielzeit. Beim ersten Auftritt in der Champions League seit 2003 scheiterte der BVB bereits in der Gruppenphase als Tabellenletzter. Angesichts der souveränen Titelverteidigung allerdings zu verschmerzen. Ein wenig Wehmut gab es noch vor dem Spiel gegen Freiburg.

Verabschiedet wurde Torjäger Lucas Barrios, der nach China zum Meister Guangzhou Evergrande wechselt. Der Nationalstürmer aus Paraguay war 2011 mit 16 Saisontoren der Held, verletzte sich dann bei der Copa America und verlor seinen Stammplatz an Lewandowski.

Barrios erhielt wie die Abgänger Florian Kringe und Antonio da Silva einen Blumenstrauß und ein Bild. Freuen dürfen sich die BVB-Fans auf Heimkehrer und Shootingstar Marco Reus. Die Zukunft von Shinji Kagawa ist dagegen noch nicht klar. Nach dem Pokalfinale am nächsten Wochenende gegen die Bayern soll die Entscheidung bekannt gegeben werden.

Dortmund - Freiburg: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung