Nach Kritik an Lewandowski

Kagawa-Berater dementiert Egoismus-Aussagen

Von Christian Hüsch
Donnerstag, 03.05.2012 | 10:49 Uhr
Robert Lewandowski bestätigte ein klärendes Gespräch mit Mitspieler Shinji Kagawa (M.)
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Für große Verwirrung sorgte zuletzt ein Interview von Dortmunds Shinji Kagawa, in dem der Japaner ungewohnt harsche Kritik an seinem Mitspieler Robert Lewandowski übte. Nun äußert sich Kagawas Berater Thomas Kroth und dementiert die Aussagen seines Schützlings.

Am Mittwoch sorgte Kagawas Interview mit dem Onlineportal der japanischen Tageszeitung "Nikkei" für viel Aufsehen. Darin bezichtigte der Japaner seinen Kollegen Robert Lewandowski des Egoismus.

Lewandowskis Spiel basiere "nicht auf gutem Zusammenspiel mit den anderen Spielern, sondern darauf, selber aufs Tor zu schießen." Außerdem beachte Lewandowski auf dem Feld nie den besser postierten Mitspieler.

Kagawa-Berater beschwichtigt

Ungewöhnlich harte Worte des sonst so höflichen Japaners. Oder wollte dieser vor einem möglichen Wechsel nach England noch einmal mit dem alten Kollegen abrechnen?

"Nein" sagt nun Kagawas Berater Thomas Kroth und klärt auf: "Shinji hat gesagt, dass er das, was da steht, so nicht gesagt hat und in dem Interview nicht richtig wiedergegeben wurde. Es hat vor einigen Tagen bereits ein klärendes Gespräch zwischen ihm und Robert Lewandowski gegeben", so der Berater gegenüber "Der Westen".

Auch Lewandowski selbst bestätigte in der "Bild" ein klärendes Gespräch: "Ich habe schon mit Shinji über sein Interview geredet. Er hat gesagt, es sei nicht korrekt übersetzt worden."

Allerdings fügte der Pole hinzu: "Aber selbst, wenn es Shinji tatsächlich so gemeint hat, wär's mir egal. Ich weiß, was ich kann und dass ich kein Egoist bin. Für mich ist das Thema erledigt."

Borussia Dortmund: News und Informationen

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung