Bundesliga - 23. Spieltag

Solbakken und die Sorge vor dem Anruf

SID
Sonntag, 26.02.2012 | 13:53 Uhr
Selbst die Rückkehr des Prinzen half nicht. Bei Lukas Podolski und Köln geht mal wieder die Angst um
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
2. Liga
Fr21:00
Die Highlights des Freitagsspiels
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Stale Solbakken war sich um den Ernst der Lage bewusst. "Wenn Herr Horstmann anruft und sagt, ich kann zurück nach Skandinavien gehen, dann gehe ich. Aber das ist nicht meine Entscheidung", sagte der Trainer des kriselnden 1. FC Köln nach dem 0:2 (0:1) im 54. rheinischen Bundesliga-Derby gegen Bayer Leverkusen und betrieb noch einmal Werbung in eigener Sache: "Köln hat den richtigen Trainer. Ich glaube, dass ich den Spielern das Selbstvertrauen geben kann."

Solbakken ist fest davon überzeugt, dass ihm die Wende gelingt. "Ich denke, dass ich noch die Unterstützung habe. Das ist auch ein Test für den Verein: Kann man in dieser schwierigen Phase zusammenstehen, kann man die Spieler schützen?", ergänzte der Norweger.

Doch mit jeder Niederlage - gegen den Rivalen von der anderen Rheinseite gab es die sechste aus den vergangenen sieben Spielen - steigt die Wahrscheinlichkeit, dass FC-Geschäftsführer Claus Horstmann und Sportdirektor Volker Finke tatsächlich den Trainer kontaktieren und den Daumen senken.

Noch ist das aber nicht der Fall. "Wir werden Trainer und Mannschaft den Rücken freihalten", versprach Volker Sportdirektor Finke.

Es liegen allerdings teils chaotische Woche hinter den Kölnern. Neben der Pleitenserie auf dem Rasen produzierte der FC reichlich Negativschlagzeilen wie die Alkoholfahrt von Miso Brecko nach der FC-Karnevalssitzung, der Nasenbeinbruch von Kevin Pezzoni nach einem tätlichen Übergriff oder das Frustinterview von Lukas Podolski mit heftigen Attacken gegen die Vereinsspitze.

Podolski ergreift Partei für Solbakken

Frustriert war auch Podolski, doch die Niederlagenserie wollte er nicht am umstrittenen Trainer festmachen. "Es kann in Köln nicht immer am Trainer liegen. Alle paar Monate den Trainer zu wechseln, darf nicht das Ziel sein. Ich darf daran erinnern, dass der Trainer geholt worden ist, um etwas aufzubauen. Die Zeit sollte man ihm geben", sagte der Nationalstürmer, der nach vierwöchiger Verletzungspause (Bänderriss) sein Comeback gegeben hat.

Doch viel Zeit bleibt dem FC nicht. Mit 24 Punkten liegen die Kölner nur noch vier Zähler vor dem Relegationsrang 16. "Die nächsten Wochen werden nicht leichter", verweist Solbakken auf die vielen Ausfälle.

Kapitän Pedro Geromel (Wadenprobleme), Ammar Jemal (Faserriss im Oberschenkel), Henrique Sereno (Adduktorenprobleme), Miso Brecko (Gelbsperre) und eben Pezzoni waren gegen Bayer ausgefallen.

Im nächsten Spiel bei 1899 Hoffenheim fehlt nun Sascha Riether (Gelbsperre) und auch Stürmer Milivoje Novakovic droht auszufallen. Beim slowenischen Stürmer ist eine alte Muskelverletzung wieder aufgebrochen, zur Pause wurde Novakovic bereits ausgewechselt.

Podolski: "Qualität reicht nicht"

So kamen der Nordkoreaner Chong Tese und Mitchell Weiser - mit 17 Jahren der jüngste Kölner Bundesligaprofi aller Zeiten und Sohn des früheren FC-Spielers Patrick Weiser - zu ihrem Debüt im Fußball-Oberhaus. Verhindern vermochten sie die Niederlage gegen eine wiedererstarkte Leverkusener Mannschaft auch nicht.

"Uns fehlen die Typen und die Erfahrung, so ein Spiel zu drehen. Die Qualität reicht nicht", monierte Podolski. Es habe sich nicht viel geändert in den vergangenen Jahren. Der FC sei wieder mittendrin im Abstiegskampf. Jetzt müsse sich die Mannschaft aufbäumen.

Die Zweifel mehren sich

Aufbäumen? Sogar bei Kölns starkem Rückhalt Michael Rensing mehren sich die Zweifel. "Man sollte sich nur mal unsere Quote aus den letzten Spielen anschauen. Wir haben aus den letzten zwölf Spielen wenig geholt. Der Trend geht ganz klar nach unten", sagte Rensing.

Wie eine Trendwende funktioniert, haben die Leverkusener gezeigt. Gegen den FC gab es vor 46.500 Zuschauern den zweiten Sieg in Serie und eine der besten Saisonleistungen. Matchwinner war dabei Lars Bender, der den ersten Doppelpack (16. und 50.) seiner Bundesliga-Karriere erzielte. "Zwei Tore kommen nicht allzu oft vor. Wichtiger war aber der Sieg. Außerdem hatten wir noch etwas gutzumachen", sagte Bender und erinnerte an die derbe 1:4-Niederlage aus dem Hinspiel.

Köln - Leverkusen: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung