Die Stimmen zum 23. Spieltag

Höwedes: "Wir haben nicht herumgesponnen"

SID
Sonntag, 26.02.2012 | 20:24 Uhr
Schalke-Kapitän Benedikt Höwedes betont, sich für die Champions League qualifizieren zu wollen
© spox
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Schalke-Kapitän Benedikt Höwedes stellt klar, dass man bei den Knappen nicht von der Meisterschaft geredet hat. Stale Solbakken würde seinen Stuhl in Köln räumen, wenn der Verein ihn darum bittet. Freiburgs Trainer Christian Streich hat bei der 0:2-Niederlage seines Teams ein richtig gutes Spiel gesehen. Die Stimmen von "Sky" und "LIGA total!".

FC Bayern München - FC Schalke 04 2:0

Benedikt Höwedes (Kapitän Schalke ): "Der Sieg geht in Ordnung, aber ich denke schon, dass wir uns gewehrt haben. Die Bayern waren gut drauf und wenn Robben und Ribery richtig ins Spiel kommen, wird es für jede Bundesligamannschaft schwer. Wir haben nicht herumgesponnen und davon geredet, dass wir Deutscher Meister werden wollen. Unser Ziel ist es, in die Champions League zu kommen."

Manuel Neuer (Torhüter Bayern): "Wir haben wenige Torchancen zugelassen. Es war im Großen und Ganzen ein ganz klar verdienter Sieg. Den Zeitpunkt haben wir uns eher gewünscht. Wir haben schon immer gesagt, dass wir ein Erfolgserlebnis brauchen, vielleicht war dieser Sieg ein Startschuss."

Thomas Müller (Mittelfeldspieler Bayern): "Wenn wir nicht jede Woche spielen wie heute, dann können wir uns davon nix kaufen! Diesmal hat's gut funktioniert. Wir gehen auch zufrieden nach Hause heute. Trotzdem werden wir nach dem Spieltag nicht Erster sein. Deswegen ist die Situation immer noch nicht befriedigend!"

Borussia Dortmund - Hannover 96 3:1

Jürgen Klopp (Trainer Dortmund)

...über die Stabilität der Mannschaft: "Das ist der Qualität und der Einstellung der Mannschaft geschuldet. Die Verletzung von Sven Bender trifft uns hart, Sebastian Kehl bekommt die fünfte Gelbe Karte, dann hat Robert Lewandowski muskuläre Probleme - da kommt alles zusammen. Die Mannschaft schmeißt sich dann so sehr da rein, als ob sie die letzten fünf Jahre kein Spiel mehr gewonnen. Das finde ich gut - und das hilft, ab und zu mal Spiele zu gewinnen."

...auf die Frage, ob er Schalke die Daumen gedrückt hat: "Ausnahmsweise haben wir Schalke heute nicht die Daumen gedrückt. Wir duellieren uns mit Schalke nur, wenn wir uns auf dem Spielfeld treffen. Ansonsten nicht. Die dürfen gerne so viel Punkte sammeln, wie sie wollen - nur nicht gegen uns."

Mirko Slomka (Trainer Hannover): "Natürlich hat Dortmund einen überragenden Angriff - die hätten auch zwei, drei Tore mehr schießen können. Aber wir halten dagegen und wir haben in der 2. Halbzeit ein tolles Spiel geboten."

FC Augsburg - Hertha BSC 3:0

Jos Luhukay (Trainer FC Augsburg): "Die Mannschaft hat über 90 Minuten leidenschaftlich gekämpft. Wir waren in der Defensive kompromisslos und in der Offensive entschlossen und zielstrebig. Die Situation war für uns vor dem Spiel nicht einfach, aber die Mannschaft ist gut mit dem Druck umgegangen."

Torsten Oehrl (FC Augsburg): "Ich denke, dass dieser Sieg ganz wichtig für die Moral und die nächsten Spiele war."

Andre Mijatovic (Hertha BSC): "Die Mannschaft muss auf dem Feld eine Reaktion zeigen. In der zweiten Halbzeit war das schlecht. So werden wir nicht in der Liga bleiben."

Otto Rehhagel (Trainer Hertha BSC): "Wir haben versucht die Dinge spielerisch zu lösen. Augsburg hat gefightet, wie es im Abstiegskampf sein sollte. In der zweiten Hälfte haben sie uns den Schneid abgekauft."

...zur Frage, ob Hertha die nötige Klasse für den Nicht-Abstieg hat: "Ich hoffe das. Wir sind nicht Bayern München. Die Mannschaft hat seit Dezember kein Spiel mehr gewonnen, wir sind nicht der FC Barcelona."

 

VfB Stuttgart - FC Freiburg 4:1

Bruno Labbadia (Trainer VfB Stuttgart): "Wir haben das Spiel gut begonnen. Nach dem 2:0 hatten wir aber zu wenig Spieler auf dem Platz, die den Ball gefordert haben. Nach der Halbzeit hatten wir noch eine Phase, in der wir das Spiel nicht unter Kontrolle hatten. Das war ein wichtiger Sieg gegen eine Mannschaft, die nie aufgegeben hat."

Christian Streich (Trainer SC Freiburg): "Die Lage hat sich für uns nicht verschärft. Wir haben aber mehr individuelle Fehler als gegen Bayern München gemacht. Das 2:0 darf Dir in der Bundesliga nicht passieren. Dann hat meine Mannschaft bis einschließlich drei Minuten nach der Halbzeit richtig gut gespielt.

Oliver Baumann (SC Freiburg): "Die Tabellensituation ist beschissen. Wir sind immer wieder brandgefährlich, waren heute am 2:2 dran. Das ist wahnsinnig ärgerlich, dass die Stuttgarter die drei Punkte behalten haben."

Cedrick Makiadi (SC Freiburg): "So kannst du in der Bundesliga nicht bestehen."

 

1. FC Köln - Bayer Leverkusen 0:2

Stale Solbakken (Trainer 1. FC Köln): "Wenn Herr Horstmann anruft und sagt, ich kann zurück nach Skandinavien, dann gehe ich. Das ist auch ein Test für den Verein: Kann man in dieser schwierigen Phase zusammenstehen, kann man die Spieler schützen?"

Lukas Podolski (1.FC Köln): "Es kann in Köln nicht immer am Trainer liegen. Alle paar Monate den Trainer zu wechseln, darf nicht das Ziel sein."

Michael Rensing (1.FC Köln): "Man sollte sich nur mal unsere Quote aus den letzten Spielen anschauen. Wir haben aus den letzten zwölf Spielen wenig geholt. Der Trend geht ganz klar nach unten. Wir müssen diesen Abwärtstrend stoppen und die Kurve kriegen." Auf die Frage, wie er die Chancen auf den Klassenverbleib einstufe: "Ich gehe jetzt mal in die Kabine."

Robin Dutt (Trainer Bayer Leverkusen): "Wir haben von der ersten Minute an den Weg nach vorne gesucht und das Spiel wunderbar im Griff gehabt. Wir haben Ball und Gegner laufen lassen und das 2:0 wunderbar herausgespielt. Der einzige Kritikpunkt ist vielleicht, dass wir noch mehr Tore hätten machen können."

 

FSV Mainz 05 - 1. FC Kaiserslautern 4:0

Thomas Tuchel (Trainer FSV Mainz 05): "Ein Derby gleich mit 4:0 zu gewinnen, ist natürlich außergewöhnlich. Für diese Leistung hat die Mannschaft ein großes Lob verdient. Wir sind heute in jeder Hinsicht sehr zufrieden."

Marco Kurz (Trainer 1. FC Kaiserslautern): "Das war heute für uns ein absoluter Tiefpunkt. Wir hatten zu keiner Zeit die Qualität, das Spiel offen zu gestalten. In einem Derby erwarte ich ein besseres Auftreten. Aber als Kopf der Mannschaft trage ich für die Leistung die Verantwortung."

Stefan Kuntz (Vorstandsvorsitzender 1.FC Kaiserslautern): "Ich warne davor, sich jetzt auseinander zu dividieren oder einzelne rauszunehmen. Das ist der Kader, von dem wir überzeugt sind, dass er den Klassenverbleib schafft, inklusive Trainerteam. Und von dem sind wir weiter auch weiter überzeugt."

 

VfL Wolfsburg - 1899 hoffenheim 1:2

Felix Magath (Trainer VfL Wolfsburg): "Das war eine verdiente Niederlage und vielleicht schwächste Spiel in der Saison. Wir hatten eine große Unsicherheit und haben nie zu unserem Spiel gefunden. Deshalb haben wir das Spiel verdient verloren."

Markus Babbel (Trainer 1899 Hoffenheim): "Wir hatten heute viele hochkarätige Möglichkeiten, die die Jungs leichtfertig vergeben haben und deswegen freut es mich umso mehr, dass die Mannschaft sich nach dem Ausgleich wieder besonnen hat und wieder Gas gegeben hat und sich mit dem Sieg belohnt hat für die harte Arbeit."

Andreas Beck (1899 Hoffenheim): "Ich denke wir haben das, was der Trainer von uns verlangt hat, umgesetzt. Es war jetzt kein schönes Fußballspiel, aber wenn man den Spielverlauf sieht, wie wir uns die Torchancen durch diese Spielweise herausgespielt haben, das war schon enorm und wenn wir heute nicht gewonnen hätten, dann wüsste ich auch nicht, wann. Wir standen eigentlich sehr, sehr gut, die haben mit langen Bällen gespielt und mit ihrer Viererkette standen sie sehr, sehr hoch und da haben sich immer Räume für uns ergeben und da hätten wir schon sehr viel früher das zweite Tor machen können."

Sven Schipplock (1899 Hoffenheim):"Meiner Meinung nach war er klar hinter der Linie. Ich stehe am langen Pfosten, Roberto flankt und klar, es war ganz knapp. Aber der Linienrichter steht da nicht ganz auf der Höhe und kann es von da nicht sehen und der Schiedsrichter gleich gar nicht."

Der 23. Spieltag im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung