Steine und Beine für das bröckelnde Fundament

Montag, 16.01.2017 | 11:33 Uhr
Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge bei der Grundsteinlegung des neuen Nachwuchsleistungszentrums
Advertisement
NFL
Sa21.01.
US-Kommentar gesucht? DAZN lässt dir die Wahl!
Ligue 1
Live
Monaco -
Nizza
Club Friendlies
FC St. Pauli -
VfL Bochum 1848
Ligue 1
Amiens -
Montpellier
Ligue 1
Angers -
Troyes
Ligue 1
Guingamp -
Lyon
Ligue 1
Lille -
Rennes
Ligue 1
Metz -
St. Etienne
Ligue 1
Toulouse -
Nantes
Copa del Rey
DAZN-Konferenz: Copa del Rey
Copa del Rey
Atletico Madrid -
FC Sevilla
Copa del Rey
Valencia -
Alaves
Ligue 1
PSG -
Dijon
Copa del Rey
Espanyol -
FC Barcelona
Indian Super League
Mumbai City -
Bengaluru
Copa del Rey
Leganes -
Real Madrid
Primeira Liga
Setubal -
Sporting
Ligue 1
Caen -
Marseille
Championship
Derby County -
Bristol City
Primera División
Getafe -
Bilbao
Primeira Liga
FC Porto -
Tondela
Primera División
Espanyol -
FC Sevilla
Premier League
Brighton -
Chelsea
Championship
Aston Villa -
Barnsley
Primera División
Atletico Madrid -
Girona
Ligue 1
Nantes -
Bordeaux
Premier League
Man City -
Newcastle
Primera División
Villarreal -
Levante
Championship
Sheffield Wed -
Cardiff
Ligue 1
Amiens -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Toulouse
Ligue 1
Rennes -
Angers
Ligue 1
Straßburg -
Dijon
Ligue 1
Troyes -
Lille
Premier League
Arsenal -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Las Palmas -
Valencia
Premier League
West Ham -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Man United (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Watford (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Bromwich (DELAYED)
A-League
Melbourne City -
Adelaide Utd
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
Saint-Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis

Uli Hoeneß hat die Nachwuchsarbeit des FC Bayern München kurz nach seiner Wiederwahl zum Präsidenten als "Schwachstelle des Vereins" ausgemacht. Sowohl die Ergebnisse als auch die Durchbruchrate der jüngeren Vergangenheit unterfüttern diese These. Künftig will der Branchenprimus auch im Jugendbereich wieder zu Deutschlands und Europas Spitze aufschließen. Das neue Nachwuchsleistungszentrum soll den Grundstein legen. Und auch Spezialisten von der Konkurrenz?

"Wir haben beschlossen, die Nachwuchsarbeit total zu verändern, wir werden viel mehr Wert darauf legen. Vielleicht kommen wir auch mal wieder an die Spitze Europas, wo wir gerade absolut nicht sind."

Uli Hoeneß war Ende November noch nicht einmal 48 Stunden als Präsident des FC Bayern wiedergewählt, da prangerte er auf einer Fanveranstaltung die Ausrichtung seines Herzensvereins im Jugendbereich an. Und er kündigte an, anpacken zu wollen.

Bereits als Freigänger engagierte sich Hoeneß als "Assistent der Abteilungsleitung Junior Team" beim Bau des neuen Nachwuchsleistungszentrums des FC Bayern. Auch in seiner wiedererlangten Funktion als wichtigster Mann im Klub hat er sich auf die Fahnen geschrieben, nicht nur eine entsprechende Saat auszusäen, sondern künftig auch wieder häufiger die entsprechenden Früchte zu ernten.

Schwachstelle des Vereins

Mit ungeschönten Worten bezeichnete Hoeneß den Unterbau als "Schwachstelle des Vereins".

Die Diskussion um die Jugendarbeit der Münchner wird seit Jahren geführt. Meist kontrovers, teilweise polemisch, teilweise unsachlich, teilweise mit zu kurz greifenden Argumenten.

Nicht zuletzt deshalb sagte Bayerns NLZ-Leiter Wolfgang Dremmler Mitte des vergangenen Jahres im SPOX-Interview, er könne "diesen Käse nicht mehr hören", dass die Jugendarbeit der Münchner nicht gut sei.

Genau diese Worte nahm nun jedoch Mr. FC Bayern persönlich in den Mund: "Wir sind in diesem Bereich im Moment nicht besonders gut und erfolgreich", sagte Hoeneß kürzlich im Interview mit BFV.tv.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Alaba letzter Durchstarter

Doch womit lässt sich diese These stützen? Naturgemäß fällt der erste Blick auf die Durchlässigkeit zwischen Jugend- und Profibereich. David Alaba war in der Saison 2011/2012 der letzte Münchner, der es aus dem eigenen Stall - über den Umweg einer Leihe nach Hoffenheim - nachhaltig zum Stammspieler und Leistungsträger gebracht hat.

Wenige Jahre zuvor hatte Louis van Gaal im Sommer 2009 völlig überraschend Holger Badstuber und Thomas Müller aus dem Hut gezaubert und diese als unantastbare Stammspieler installiert. Eigener Stall, waschechte Bayern, Identifikation pur - und schließlich Leistung. Ein Traum für jeden Fußball-Romantiker.

Hojbjerg, Gaudino, Green, Weihrauch

In den vergangenen fünf Jahren gelang dieser Durchbruch beim FC Bayern niemandem mehr. Vielversprechende Talente wie Pierre-Emile Hojbjerg, Gianluca Gaudino, Emre Can oder Julian Green waren Kandidaten, die immer mal wieder gefühlt nah dran waren, den Sprung jedoch nicht schafften.

Das hat verschiedene Gründe. Pointiert formuliert konnte van Gaal sich noch herausnehmen, jemanden wie Müller reinzuschmeißen und dafür Luca Toni auf die Bank zu setzen. Oder einen Badstuber einem Martin Demichelis vorzuziehen. Der Anspruch und damit der Druck war ein völlig anderer.

Jungen Spielern wurden Fehler auch in der öffentlichen Betrachtung noch mehr verziehen. Schließlich war der Champions-League-Finaleinzug 2010 noch eine Sensation und eben nicht logischer Anspruch.

Patrick Weihrauch, eines der Talente, das es in München nicht schaffte und mittlerweile bei den Würzburger Kickers in der 2. Liga spielt, sagte im SPOX-Interview: "In den letzten Jahren ist die Qualität des Kaders enorm in die Höhe gegangen, auch oder vor allem in der Breite. Da merkt man als junger Spieler natürlich auch, dass es schwer wird, sich mit so vielen Topstars im Kader durchzusetzen."

Wie schlagen sich die Bayern in der Liga? Jetzt Aufstellung auf LigaInsider checken!

Jenseits der 20- und 30-Millionen-Grenze

Tatsächlich häuften sich in den letzten Jahren die fetten Transfers jenseits der 20- und sogar 30-Millionen-Grenze. Die Qualität des Kaders wurde parallel zu den Ansprüchen sukzessive erhöht, sodass die Möglichkeiten auf Einsatzzeiten für junge Talente per se geringer wurden.

Zumal auch Perspektivspieler inzwischen von außerhalb kommen. Dass ein 35 Millionen Euro schwerer Renato Sanches eher Spielpraxis bekommt, liegt nahe.

Doch warum sah sich der FC Bayern in den vergangenen Jahren für eben diese Spieler-Kategorie überhaupt auf dem Transfermarkt um? Warum wurden Kimmich, Sanches oder Kurt verpflichtet? Transfergebaren, das nahelegt, dass man dem eigenen Nachwuchs nicht zutraut, adäquate Ergänzungen auf den jeweiligen Positionen zu sein.

Dürreperiode der A-Junioren

Die Ergebnisse der Münchner A-Junioren in den vergangenen Jahren unterfüttern diese These. Der letzte deutsche Meistertitel der ältesten Nachwuchsklasse liegt bereits 13 Jahre zurück. Und auch in der Süd/Südwest-Staffel ging die Tendenz in den vergangenen Jahren nach unten.

Seit der Staffelmeisterschaft 2013 landete man auf den enttäuschenden Platzierungen sechs, fünf und acht. Dreimal in Folge hat sich zuletzt die TSG 1899 Hoffenheim den Staffelsieg gesichert.

Auch das Abschneiden in Europa unterstützt Hoeneß' These, dass man derzeit "absolut nicht" an der Spitze ist. Seit der Einführung der UEFA Youth League 2013 gelang es kein einziges Mal, die Gruppenphase zu überstehen.

Die Gründe sind vielschichtiger Natur. Dass die Zweitvertretung der Münchner seit dem Abstieg aus der 3. Liga seit 2011 nur noch in der Regionalliga spielt, ist etwa zumindest kein Argument im Werben um Talente.

Dickes Argument

Ein dickes Argument soll zukünftig das neue Nachwuchsleistungszentrum sein, für das die Bayern am 16. Oktober 2015 den Grundstein legten. Bis Sommer 2017 entsteht an der Ingolstädter Straße auf 30 Hektar das Gelände mit einer neuen Akademie.

Für Dremmler ist die infrastrukturelle Verbesserung ein wichtiger Schritt: "Damit stellt der Klub in Europa endlich auch für die Jugend das dar, was wir bisher nur durch Spieler wie Lahm, Schweinsteiger oder Müller geschafft haben."

Bei BFV.tv sprach auch Hoeneß vom "schönsten Nachwuchszentrum Deutschlands, vielleicht in Europa" und knüpfte das Projekt zugleich an Forderungen: "Wenn man so ein tolles Ding hat, dann muss man demnächst auch alle drei Jahre einen Spieler für die erste Mannschaft rauskriegen und dazu müssen wir alle miteinander besser arbeiten. Wir müssen uns daran messen lassen, wie die Situation in fünf Jahren ist."

Steine und Beine

Das bröckelnde Fundament, die "Schwachstelle des Vereins", soll mit Beton zugeschüttet werden. Neben der Investition in Steine wollen die Bayern angeblich aber auch in Beine investieren.

Am Wochenende kamen heiße Gerüchte auf, in welche Expertise die Münchner neben den infrastrukturellen Neuerungen angeblich investieren möchten. Nach Informationen von Sport 1 ist Red Bulls Akademie- und Nachwuchsleiter Ernst Tanner Favorit, den FC Bayern als Sportlicher Leiter des Nachwuchsleistungszentrums in die Zukunft zu führen.

Berührungsängste jedenfalls kann man Tanner nicht unterstellen. Angesprochen auf den Kampf der RB-Vereine mit den Münchnern um Talente, sagte er kürzlich im Interview mit SPOX: "Gegen Bayern brauche ich keine Argumente. Wenn man sich die Jugend des FCB anschaut, erklärt sich das von alleine. Und in Sachen Durchlässigkeit haben die Bayern keine Chance gegen uns."

Nicht nur wegen seiner klaren Kante scheint Tanner geeignet für den Job, auch seine Referenzen sprechen für sich. Als Nachwuchskoordinator beim Lokalrivalen 1860 München entdeckte er zahlreiche Talente, später legte er den Grundstein der starken Jugendarbeit in Hoffenheim - wie erwähnt zuletzt dreimal in Serie A-Jugend-Meister in der Süd/Südwest-Staffel.

Mittlerweile ist Tanner Nachwuchschef bei Red Bull Salzburg, hat also auch indirekt mit dem Aufschwung des Bayern-Konkurrents RB Leipzig zu tun. Die oft zitierte "Schwächung der Konkurrenz" käme also zumindest indirekt on top.

Schlüsselposition im Verein

Darüber hinaus geistert der Name Jochen Sauer durch München. RB Salzburgs General Manager Commercial soll Tanner als zweiter starker Mann an die Seite gestellt werden, wie Sport 1 weiter ausführte.

Ob die gehandelten Personalien nun tatsächlich die neue Doppelspitze der Bayern werden oder nicht: Künftig soll der Sportliche Leiter des Nachwuchszentrum eine Schlüsselposition im Verein werden. Dafür steht Uli Hoeneß höchstselbst ein.

Der alte, neue Präsident hat nämlich bereits kurz nach Amtsantritt klar gemacht: Er will anpacken, damit nicht nur die Profimannschaft an Europas Spitze stürmt, sondern auch die Junioren Maßstäbe setzen.

Das erklärte Ziel: Aus der Schwachstelle des Vereins soll ein solides Fundament werden.

Der FC Bayern München in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung