VW setzt Sponsoring unverändert fort

Von SPOX
Mittwoch, 20.07.2016 | 08:24 Uhr
Manager Klaus Allofs steht mit dem VfL Wolfsburg vor einem kräftigen Umbruch
Advertisement
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der VfL Wolfsburg hat eine schwache Bundesligasaison hinter sich und den Europapokal verpasst, viele Stars stehen vor dem Absprung. Zudem steckt Hauptsponsor VW aufgrund der Abgas-Krise in der Bredouille. Doch am Investment in den Fußball ändert sich nichts.

"Das Engagement ist selbstverständlich wie alles andere auch geprüft worden. Danach hat sich im Vergleich zum Vorjahr jedoch keine finanzielle Änderung ergeben", wird ein VW-Sprecher von der Bild zitiert.

Die Livestream-Revolution: Alle Infos zu Performs Multisport-Streamingdienst DAZN

Damit ist klar: Der Konzern steckt auch in der kommenden Saison rund 100 Millionen Euro in den VfL. Trotzdem steht Wolfsburg eine komplizierte Saison ins Haus. Viele Stars liebäugeln mit einem Abschied aus Niedersachsen.

Andre Schürrle steht vor einem Wechsel zu Borussia Dortmund. Auch Luiz Gustavo, Ricardo Rodriguez und Julian Draxler stehen bei einigen Topklubs hoch im Kurs. Abwehrchef Naldo hat sich schon vor Monaten Richtung Schalke verabschiedet.

"Es gehört aktuell nicht zu den Tugenden von Fußballern, sich zu ihrem Verein zu bekennen", stellte Wölfe-Manager Klaus Allofs neulich ernüchtert fest.

Der VfL Wolfsburg im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung