Interner Zoff bei den Wölfen?

Schürrle: "Natürlich gab es Probleme"

Von SPOX
Freitag, 29.04.2016 | 11:12 Uhr
Schürrle spricht der Mannschaft des VfL einen guten Charakter zu
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Als einer der Favoriten auf die Champions-League-Qualifikation gestartet, dümpelt der VfL Wolfsburg kurz vor dem Ende der Saison nur im Tabellenmittelfeld herum. Man ist nur Zehnter, das Ziel Europa in weiter Ferne. Grund dafür ist auch Streit innerhalb der Mannschaft, wie Andre Schürrle verriet.

"In keiner Mannschaft der Welt hast Du 23, 24 beste Freunde in der Kabine. Natürlich gab es Probleme", sagte der Nationalspieler der Bild, um dann einzuschränken: "Aber das haben wir in Gesprächen geklärt. Das ist normal. Wir sind charakterlich absolut ok."

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

Zwölf Niederlagen mussten Schürrle und Co. bereits hinnehmen - eine absolute Enttäuschung! "Ja. Man muss es so sagen: Wir hinken unseren Zielen und Erwartungen komplett hinterher. Wir müssen sehen, dass in den letzten Spielen die Freude zurück kommt. Wenn man uns sieht, wirkt vieles Schwerfällig. Das macht einen verrückt", so der 25-Jährige der zwei Hauptprobleme für die Krise ausgemacht hat.

Verlässt Schürrle den VfL?

"Es gibt zwei Problemzonen. Man sieht einfach, dass wir insgesamt zu wenig klare Chancen herausspielen. Wir sind einfach nicht gefährlich genug, haben keinen Fluss in unserem Spiel nach vorne. Auch nach hinten sind wir zu anfällig", analysierte er die Chaos-Saison.

Zuletzt mehrten sich Gerüchte über einen Abgang des Weltmeisters aus der Autostadt. Er selbst dementierte diese keineswegs. "Der Manager hat ja schon von einem Umbruch gesprochen, gerüchteweise wurde ich da ja auch mit einbezogen. Man muss sehen, was passiert", lautete sein Kommentar zu einem etwaigen Arbeitgeber-Wechsel.

Schürrle wechselte im Januar 2015 von Chelsea zu Wolfsburg. Nach großen Anfangsproblemen kam er zuletzt immer besser in Schwung. Nachdem er in der Hinrunde noch leer ausgegangen war, schoss er 2016 bereits sechs Tore.
Andre Schürrle im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung