Fussball

Transfer-Ärger um Jonas Hector

Von SPOX
Jörg Schmadtke geht von einem Verbleib von Jonas Hector aus
© getty

Beim 1. FC Köln gibt es erneut Ärger mit dem Berater eines Spielers. Nach dem Wirbel um Youngster Marcel Hartel und dessen Vertragsverlängerung dementiert Jörg Schmadtke nun die Freigabe für Verhandlungen mit anderen Vereinen.

Unter der Woche hieß es seitens des Beraters von Jonas Hector, der FC habe mit dem Transfer von Filip Mladenovic bereits auf einen möglichen Abgang von Jonas reagiert, weshalb man nach Absprache mit dem FC mit interessierten Klubs sprechen dürfe. Dem widersprach der Geißbock-Manager nun entschieden.

"Ich habe dieses Jahr noch gar nicht mit Rainer Derber (Hectors Berater, Anm. d. Red.) gesprochen. Von daher ist das nicht korrekt", sagte er der Bild.

"Ein sauberer Ablauf sieht so aus, dass wir zunächst mal informiert werden, wenn es Gesprächsbedarf mit anderen Klubs gibt." Zudem dementierte er auch einen Zusammenhang zwischen dem Mladenovic-Transfer und einem möglichen Abgang des derzeit einzigen deutschen Kölner Nationalspielers. "Wir waren auf der Position unterbesetzt und haben darauf reagiert. Mehr nicht", so Schmadtke.

Angesichts der Vertragslaufzeit bis 2018 betonte der Manager zudem, dass er von einem Verbleib Hectors ausgehe, konkrete Angebote gebe es nicht. Zuletzt wurden vor allem der VfL Wolfsburg und der FC Liverpool als potentielle neue Klubs gehandelt.

Jonas Hector im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung