Stimmen zum 18. Spieltag

"Das ist allein unsere Schuld"

Von SPOX
Sonntag, 24.01.2016 | 20:35 Uhr
Horst Heldt ärgerte sich über die selbstverschuldete Niederlage gegen Werder Bremen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Horst Heldt ärgert sich maßlos über die Niederlage gegen Bremen, Thomas Schaaf verliert bei seinem Debüt als 96-Trainer und sieht dabei zu viele Fragezeichen. Bruno Labbadia platzt nach der 1:2-Pleite gegen die Bayern der Kragen, Pep Guardiola dagegen lobt in höchsten Tönen. Klaus Allofs ist ebenso wenig erfreut wie Dieter Hecking.

Hamburger SV - FC Bayern München 1:2

Bruno Labbadia (Trainer Hamburg):

... zum Spiel: "Es ist zum Kotzen für uns, weil wir heute so billige Tore kassiert haben. In der ersten Halbzeit haben wir so gut wie keine Torchance zugelassen. Das ist einfach ärgerlich für uns. Für das ordentliche Spiel können wir uns leider nichts kaufen. Wir haben sehr mutig nach vorne verteidigt und Bayern München früh attackiert. Die Mannschaft hat das klasse umgesetzt. Es bleibt die Verärgerung, dass wir zwei Dreckstore kassiert haben."

... zu den Gegentoren: "Es waren zwei Befreiungsschläge von Bayern. Vor dem 1:0 haben wir ganz kurz abgeschaltet und uns dann nicht gut verhalten. Über den Elfmeter müssen wir nicht reden. Das 2:1 war ein Dusel-Tor für die Bayern."

Rene Adler (Hamburg): "Wir haben ein sehr leidenschaftliches und emotionales Spiel gezeigt. Mit ein bisschen Glück hätten wir etwas holen können. Das Glück hatten heute aber die Bayern. Das wären heute Bonuspunkte gewesen. Wir haben ein gutes Spiel gezeigt und nehmen einiges mit für die nächsten Spiele."

Lewis Holtby (Hamburg): "Man muss unserer Mannschaft ein Kompliment machen. Wir waren aggressiv, bissig und haben Positionsdisziplin gehabt. Wir haben uns als Team präsentiert und es den Bayern so schwer wie möglich gemacht. Für die Gegentore muss man keinen Applaus geben. Es war ein Elfmeter und ein Slapstick-Tor. Das zweite Gegentor killt uns dann, das ist bitter."

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

Pep Guardiola (Trainer FC Bayern): "Kompliment an meine Mannschaft, sie hat das gut gemacht. Für das erste Spiel nach der Pause war das gut. Wir sind viel gelaufen und haben nur eine Chance zugelassen. Wir waren eine Mannschaft."

Matthias Sammer (Sport-Vorstand FC Bayern) ...

... zur Motivation von Pep Guardiola: "Er ist im Trainingsalltag sehr intensiv dabei und natürlich auch in den taktischen Besprechungen. Er ist heiß und ich hoffe unsere Mannschaft auch."

... zur Kritik an der Winter-Vorbereitung des FCB: "Mich hätte es auch gewundert, wenn die Öffentlichkeit nichts zu sagen hätte. Wir haben schon ein paar Erfahrungswerte und stehen jeden Tag auf dem Prüfstand. Wir wissen immer, dass man am besten gewinnt. Das sind die besten Argumente."

... zur Frage, ob die Vorbereitung auf die nächste Saison schon ein Thema ist: "Ich beschäftige mich nur mit dem Ist-Zustand. Als Vereinsverantwortlicher hat man eine gewisse Vorbildfunktion. Wenn man von der Mannschaft erwartet, dass sie total fokussiert am Start ist, dann muss man das als Verantwortlicher auch tun. Was dann im Frühjahr passiert, das wird man sehen. Man muss als Verein immer weiter planen. Jetzt lasse ich grundsätzlich überhaupt nichts zu. Um mich in der Öffentlichkeit nicht angreifbar zu machen, aber auch für mich selber, weil ich das auch mitleben muss."

... zur vorzeitigen Haftentlassung von Uli Hoeneß und einer möglichen Rückkehr zum FC Bayern: "Ich freue mich sehr für ihn, dass er bekommt, was er verdient und dann wieder ein freier Mann ist. Er soll in Verbindung mit seiner Familie die Entscheidung treffen, die er für richtig hält. Wir sollten darauf warten."

Thomas Müller (FC Bayern): "Wir haben das Spiel gewonnen und freuen uns. Es war klar, dass uns hier nichts geschenkt wird. Aus meiner Sicht hätte es nicht besser laufen können, ich bin zufrieden. Wir wussten, dass wir noch nicht auf unserem Top-Level sind. Das hat auch das Spiel gegen Karlsruhe gezeigt. Aber wir wussten auch, dass wir heute auf jeden Fall konkurrenzfähig sind und drei Punkte holen können. Das haben wir gemacht. Wir wollen uns Spiel für Spiel steigern."

1899 Hoffenheim - Bayer Leverkusen 1:1

Huub Stevens (Trainer 1899 Hoffenheim): "Es war schwierig für uns, ins Spiel zu kommen. Aber dann machen wir aus dem Nichts das 1:0 - das hat den Köpfen geholfen. Wir hätten uns dann mit dem zweiten Tor belohnen müssen. Das haben wir nicht getan, wir bekommen stattdessen das 1:1. Und dann kann man von Glück sprechen, dass wir nicht noch eins bekommen."

Roger Schmidt (Trainer Bayer Leverkusen): "Wir hätten natürlich gerne gewonnen. Das wäre hinten raus natürlich auch möglich gewesen. Da hatten wir viele klare Möglichkeiten. Aber der Torwart hat auch sehr gut gehalten. Wir wussten, dass Hoffenheim besser ist als der Tabellenplatz."

Jiloan Hamad (Torschütze 1899 Hoffenheim): "Ich bin nicht zufrieden mit dem 1:1. Wenn wir gewinnen und drei Punkte holen, dann können wir gemeinsam feiern."

Stefan Kießling (Bayer Leverkusen): "Wir hatten sehr viele Tormöglichkeiten und das Spiel total im Griff. In der ersten Halbzeit haben wir uns ein bisschen anstecken lassen von dem langsamen Spiel. Das 1:1 ist für uns natürlich zu wenig, das ist ganz klar."

Hertha BSC - FC Augsburg 0:0

Pal Dardai (Trainer Hertha BSC): "Wir sind zufrieden mit dem 0:0. Es war schwierig einzuschätzen, wo wir stehen. Ein wenig habe ich bei meinen Spielern die Spritzigkeit vermisst. Das nehme ich auf meine Schulter, wir werden in der kommenden Woche etwas anders arbeiten."

Markus Weinzierl (Trainer FC Augsburg): "Wir können mit dem Punkt gut leben. Wenn man beim Dritten ein Remis holt, ist das ok. Wir haben über 90 Minuten gut gearbeitet und wieder zu null gespielt. Das stimmt optimistisch. Ein gelungener Start in die Rückrunde, wir haben die Serie verteidigt."

Vedad Ibisevic (Hertha BSC): "Die gelbe Karte bekomme ich etwas unglücklich. Vielleicht muss man die nicht gleich geben. Aber danach war es dann ein bisschen gefährlich für mich."

FC Ingolstadt - Mainz 05 1:0

Ralph Hasenhüttl (Trainer FC Ingolstadt): "Wir sind sehr froh über diesen Start, wir wussten um die Schwere der Aufgabe. Es war nicht das Spiel mit den ganz großen Torszenen, es war ein typisches FCI-Spiel, wo um jeden Zentimeter gekämpft wird. Die 23 Punkte nimmt uns keiner mehr - und weiter geht die Jagd. Wir haben noch einen weiten Weg vor uns."

Martin Schmidt (Trainer Mainz 05): "Ich ziehe ein kritisches Fazit, das war zu wenig. Wir hatten unsere Umschaltchancen, haben das aber zu unsauber gespielt, das reicht nicht, um einen Konter durchzuziehen. Wir haben zu wenig Druck in der Box erzeugt, oft falsche Lösungen gewählt. Wir sollten uns lieber selber an der Nase nehmen, als den Elfmeter als Ausrede zuzulassen."

Christian Heidel (Sportdirektor 1. FSV Mainz 05) zu einem möglichen Wechsel von Yunus Malli: "Mainz 05 ist ein Verein, der niemals sagen kann, dass irgendwer unverkäuflich ist. Es geht um das ganze Paket und die Frage, ob wir uns erlauben können, Yunus jetzt gehen zu lassen. Welche Vorteile haben wir und haben wir Spieler, die für ihn einspringen können? Es geht nicht nur um das Geld."

1. FC Köln - VfB Stuttgart 1:3

Peter Stöger (Trainer 1. FC Köln): "Wir sind schleppend ins Spiel gekommen, hatten dann aber eigentlich eine gute Phase. Wir haben das Spiel am Ende definitiv verloren, weil wir zu viele einfache Fehler gemacht haben. Die Stuttgarter haben das mit ihrer Offensivqualität dann eben ausgenutzt. Deshalb war es eine unnötige Niederlage für uns, das soll aber nicht bedeuten, dass sie für Stuttgart unverdient wäre."

Jürgen Kramny (Trainer VfB Stuttgart): "Ich freue mich sehr darüber, wie wir hier gestartet sind und hoffe, dass es jetzt so weitergeht. Dieser Sieg ging heute ganz klar in Ordnung. Insgesamt wollen wir die Balance zwischen Defensive und Offensive verbessern, und das klappt bislang gut."

Dominic Maroh (1. FC Köln): "Es passieren immer Fehler. Wenn sie in der Häufigkeit wie heute passieren, dann wirst du eiskalt bestraft. Auch gegen eine Mannschaft, die hinter dir steht. Nach 35 Minuten haben wir den Faden verloren und das Spiel eindeutig hergeschenkt. Das ist extrem ärgerlich, weil wir eine tolle Vorbereitung hatten."

Christian Gentner (VfB Stuttgart): "Insgesamt ist es ganz entscheidend, wie wir als Team auftreten und funktionieren. Das hat uns der Trainer in den drei Wochen Vorbereitung vermittelt. Ich hoffe, dass wir uns da noch weiter verbessern können."

Hannover 96 - Darmstadt 98 1:2

Thomas Schaaf (Trainer Hannover 96): "Wir haben viele Situationen gut bewältigt, viele Fragen gut beantwortet. Aber manchmal war da auch ein Fragezeichen zu viel für uns. Wenn wir die Leistung aus der Anfangsphase über 90 Minuten zeigen, gehen wir als Sieger vom Platz - mit Sicherheit."

Dirk Schuster (Trainer Darmstadt 98): "Wir hatten in den ersten 15 Minuten das eine oder andere Problemchen. Hannover hat direkt gespielt, sehr schnell gespielt - da haben wir keinen Zugriff gekriegt. Folgerichtig haben wir das 0:1 gekriegt. Als wir uns reingebissen haben, aggressiver im Zweikampf waren, sah das dann besser aus. Wir haben einige Möglichkeiten nicht genutzt und mussten deshalb bis zum Ende zittern."

Ron-Robert Zieler (Hannover 96): "Es ist ganz normal, dass die Mannschaft noch nicht gefestigt ist. Über weite Strecke haben wir es gut gemacht, aber alles haben wir noch nicht abstellen können. Wir werden den Weg weitergehen. Es ist verdammt ärgerlich, dass wir gegen Darmstadt nichts geholt haben. Aber wir werden weitermachen und versuchen, die nötigen Punkte zu holen."

Borussia Mönchengladbach - Borussia Dortmund 1:3

Andre Schubert (Trainer Borussia Mönchengladbach): "Wir haben vorne einige Möglichkeiten gehabt, die wir nicht genutzt haben. Den Gegentoren sind leichte Fehler vorausgegangen. Ich bin immer enttäuscht, wenn wir verlieren."

Thomas Tuchel (Trainer Borussia Dortmund):

... zum Spiel: "Wir waren gut und haben den Sieg verdient. Das war eine sehr reife und erwachsene Leistung. Wir haben eine gute Mentalität gezeigt. Gladbach hat eine hohe individuelle Qualität und pflegt einen sehr eigenen Spielaufbau. Wir mussten sehr mutig verteidigen. Der Schlüssel waren die Zweikampfquote und die Balleroberungen in der gegnerischen Hälfte. Da haben wir uns ein gutes Gefühl geholt. Insgesamt standen wir heute sehr gut auf dem Feld."

... zur Leistung von Mats Hummels: "Wir hatten heute einen top Kapitän auf dem Platz. So kann man sich Mats als Trainer nur wünschen. Er hat mit seiner Mentalität und Ausstrahlung die Zeichen gesetzt."

Marco Reus (Borussia Dortmund): "Es war ein sehr kompliziertes Spiel. Gladbach hat ungemein offensiv und mit viel Risiko gespielt. Wir waren nicht konsequent genug und hätten schon früher die Tore machen müssen. Aus meiner Sicht geht das 3:1 in Ordnung. Ich hatte schöne Jahre in Gladbach. Für mich hat das viel mit Respekt zu tun. Es ist ein großer Verein."

Ilkay Gündogan (Borussia Dortmund): "Es ist ein tolles Gefühl, auswärts bei einem so starken Gegner die drei Punkte zu holen. Vor allem die Art und Weise, wie wir Fußball gespielt haben, das macht Mut für die nächsten Wochen. Wir haben alle eine Top-Leistung abgerufen und können heute sehr stolz sein. Wir schauen eher nach hinten als nach vorne. Und hoffen, dass wir am Ende mindestens Platz zwei behalten."

Eintracht Frankfurt - VfL Wolfsburg 3:2 (0:1)

Alexander Meier (Dreifacher Torschütze Eintracht Frankfurt): "Es ist immer eine Mannschaftsleistung. Wir haben gut gearbeitet im Winter. In der ersten Halbzeit haben wir nicht so gut gespielt, aber wir haben uns dann in die Partie zurückgekämpft. Verdient haben wir vielleicht nicht gewonnen, aber einen Punkt hatten wir zumindest verdient. Für uns ist jeder Punkt wichtig. Mit einem Sieg zu starten, das ist gut für das Selbstvertrauen. Die Moral und der Zusammenhalt in der Mannschaft sind gut. Das zeichnet uns aus."

Dieter Hecking (Trainer VfL Wolfsburg): "Es gibt viele Gründe dafür, dass wir nicht als Sieger vom Platz gegangen sind. In erster Linie haben wir aus den 12 bis 15 klaren Chancen nur zwei Tore gemacht. Dazu haben wir bei den Gegentoren auch nicht konsequent verteidigt. Wir waren die klar bessere Mannschaft. Armin Veh weiß bis jetzt noch nicht, wie er das Spiel gewonnen hat. Mehr brauche ich dazu nicht sagen."

Andre Schürrle (VfL Wolfsburg): "Das ist unglaublich. Wir haben in der ersten Halbzeit alles im Griff. Die Fans pfeifen die eigene Mannschaft hier aus und wir müssen eigentlich vier Tore schießen. In der zweiten Halbzeit haben wir es nicht hinbekommen, ruhiger zu spielen. Es ist nicht zu fassen, das Spiel dürfen wir nicht verlieren. Wir müssen weiter hart arbeiten. In der Vorbereitung waren wir extrem fleißig, das wird man in der Rückrunde noch sehen."

Klaus Allofs (Geschäftsführer Sport VfL Wolfsburg) ...

... zum Spiel: "Ich habe nicht im Entferntesten daran gedacht, dass wir das Spiel hier verlieren könnten. Wir hätten einfach 2:0 in Führung gehen müssen. Das müssen wir uns heute vorwerfen lassen. Wir haben viele Torchancen nicht genutzt, das ist das Hauptübel. Eigentlich haben wir heute ein gutes Spiel gemacht, aber wir haben es nicht zu Ende gespielt. Heute hatten wir viele Nachlässigkeiten, die uns ärgern. Unsere Ambitionen sind, dass wir uns wieder für die Champions League qualifizieren. Dann muss man es über die gesamte Spielzeit gut spielen. Am Ende stehen wir mit ganz leeren Händen da, weil wir uns ziemlich blöd angestellt haben. Den Schiedsrichter lassen wir mal außen vor."

... zu möglichen Transfers in der Winterpause: "Es ist kein Geheimnis, dass wir im Offensivbereich noch auf der Suche sind. Durch den Ausfall von Bas Dost sind wir in diese Situation gekommen. Eigentlich wollten wir in dieser Transferperiode nicht tätig werden. Wenn wir eine Lösung finden, dann würden wir es machen. Wir sind aber nicht verzweifelt auf der Suche."

Schalke 04 - Werder Bremen 1:3 (1:1)

Joel Matip (Schalke 04): "Wir haben ein gutes Spiel gemacht und uns Chancen herausgearbeitet. Aber die Dinger sind nicht reingegangen. Dann läuft so ein Spiel halt gegen einen. Wir werden versuchen, auf der Art und Weise aufzubauen."

Klaas-Jan Huntelaar (Schalke 04): "Wir haben in der ersten Halbzeit super gespielt. Das war bis dahin unser bestes Spiel in dieser Saison. Dann muss man die Punkte eigentlich mitnehmen. Das ist unfassbar."

Horst Heldt (Sport-Vorstand Schalke 04): "Wir sind verdient in Führung gegangen und hatten alles im Griff. Nach dem 1:0 hatten wir viele gute Möglichkeiten, den Vorsprung auszubauen. Es ist immer ungünstig, kurz vor der Halbzeit ein Gegentor zu bekommen. Wir sind dann nicht gut aus der Kabine gekommen und haben einfach die klaren Chancen nicht genutzt. Es ist eine unnötige Niederlage. Bei allem Respekt, das ist unsere Schuld und hat nichts mit der Stärke von Werder Bremen zu tun. Wir ärgern uns maßlos über die Niederlage."

Viktor Skripnik (Trainer Werder Bremen) zur Rücktrittsankündigung von Clemens Fritz: "Schade, dass er aufhört im Sommer. Ich habe schon mit ihm geredet, aber es besteht wohl keine Chance."

Claudio Pizarro (Werder Bremen) zur Rücktrittsankündigung von Clemens Fritz: "Leider hört er im Juni auf. Das ist eigentlich schade. Natürlich werden wir versuchen, ihn zu überreden. Er ist ein sehr wichtiger Mann für uns."

Clemens Fritz (Kapitän Werder Bremen) ...

... zu seiner Rücktrittsankündigung: "Das war gut überlegt von mir. Es war keine Entscheidung, die ich aus dem Bauch heraus getroffen habe. Ich freue mich, dass ich noch Teil dieser Mannschaft sein kann und ich werde alles dafür tun, dass wir die Klasse halten."

... zum Spiel: "Wir haben als Mannschaft sehr intensiv gearbeitet im Trainingslager und uns auf die Rückrunde eingeschworen. Heute haben wir eine sehr engagierte und mutige Leistung gebracht. Die ersten 20 Minuten haben wir verschlafen und danach haben wir das umgesetzt, was wir wollten. Wir müssen uns alles hart erarbeiten und immer an die Leistungsgrenze gehen. Unter 100 Prozent geht bei uns nicht."

Alles zum 18. Spieltag der Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung