Allofs im Kampf um De Bruyne

Allofs: "Zucken nicht bei 50 Mio Euro"

SID
Mittwoch, 20.05.2015 | 13:24 Uhr
Allofs würde sich auch nicht von großen Klubs über einen De-Bruyne-Verkauf überrreden lassen
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland

VfL Wolfsburg bleibt im Kampf um Spielmacher Kevin De Bruyne trotz des wachsenden Interesses europäischer Spitzenklubs hart. Auf die Frage, ob der VfL bei einem Angebot von Real Madrid über 50 Millionen Euro schwach werden würde, sagte Manager Klaus Allofs der Sport Bild: "Ganz ehrlich? Bei der Summe würden wir noch nicht einmal zucken."

Für Allofs, der am Dienstag seinen Vertrag bei den Wölfen vorzeitig bis 2019 verlängert hatte, ist De Bruyne ein wesentlicher Pfeiler in der Planung des Klubs. "Wir wollen uns unter den besten vier in der Bundesliga etablieren und auch in der Champions League ein gutes Bild abgeben. Dafür brauchen wir Kevin de Bruyne."

Zuletzt sollen sich Bayern München, Manchester City und Paris St. Germain wegen De Bruyne beim VfL erkundigt haben. Mehr und mehr wird auch Real Madrid genannt. VfL-Aufsichtsratschef Javier Garcia Sanz deutete in einem Interview mit den Wolfsburger Nachrichten von sich aus ein mögliches Interesse an. "Kevin hat bei uns eine super Entwicklung genommen. Vermutlich haben ihn viele große Klubs wie Bayern oder Real Madrid auf dem Zettel."

Aufsichtsratschef Sanz machte aber wie Allofs auch klar, dass man den belgischen Nationalspieler unbedingt halten wolle. Er habe erst letzten Samstag mit ihm gesprochen, "und er fühlt sich wohl bei uns. Er spielt bei uns eine tragende Rolle, wird anerkannt und von den Fans geliebt. Es gibt keine Anzeichen, dass er weg will. Und das steht auch nicht zur Debatte", so Sanz.

Kevin De Bruyne im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung