Vertrag bis 2019

Manager Allofs verlängert in Wolfsburg

SID
Dienstag, 19.05.2015 | 18:29 Uhr
War "ein Glücksgriff" für den VfL Wolfsburg: Klaus Allofs
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Der Architekt des Erfolgs darf weiter an der Zukunft basteln: Manager Klaus Allofs hat seinen Vertrag beim VfL Wolfsburg vorzeitig um drei Jahre bis zum 30. Juni 2019 verlängert - und hat weiterhin klare Ziele vor Augen.

"Wir haben auf unserem Weg nach knapp drei Jahren die ersten Zwischenziele erreicht, aber sind noch nicht dort angelangt, wo wir hin wollen", sagte Allofs am Dienstagnachmittag: "Ich bin meine Aufgabe mit dem Ziel angegangen, den VfL nachhaltig in der Spitzengruppe der Bundesliga und im internationalen Wettbewerb etablieren zu wollen."

Das scheint momentan nur eine Frage der Zeit: Platz zwei in der Liga, Einzug in das Finale des DFB-Pokals, dazu die bereits sichere Qualifikation für die Champions League: Seitdem der 58-Jährige im November 2012 die Nachfolge von Felix Magath angetreten hat, arbeitete sich der Klub Stück für Stück nach oben.

"Klaus Allofs war ein Glücksgriff für den VfL Wolfsburg. Schneller als erwartet hat er den Verein dorthin gebracht, wo wir ihn uns alle wünschen: nämlich ins obere Drittel der Bundesliga und zurück nach Europa", sagte der VfL-Aufsichtsratsvorsitzende Francisco Garcia Sanz.

Spektakulärer Wechsel

Allofs Wechsel zu den Niedersachsen hatte allerdings ein Beben in der Liga ausgelöst. Anfangs war es nur ein Gerücht gewesen, das so richtig niemand glauben konnte - doch letztendlich verließ der ehemalige Nationalspieler nach 13 langen und erfolgreichen Jahren Werder Bremen, um beim VfL anzuheuern. Der spektakulärste Manager-Transfer in der Bundesliga-Geschichte war perfekt. Noch nie zuvor war ein Sportdirektor in der laufenden Saison aus seinem Vertrag herausgekauft und zu einem anderen Klub gelotst worden.

Seit 1999 hatte Allofs gemeinsam mit Trainer Thomas Schaaf Bremen geprägt. Zusammen holten die "Werder-Zwillinge" 2004 das Double, wurden 2009 noch einmal Pokalsieger und spielten über Jahre in der Champions League. Ein Wechsel zu einem anderen Klub schien lange undenkbar. Ausgerechnet bei seinem Heimdebüt für Wolfsburg kam es zum direkten Aufeinandertreffen mit Werder und Schaaf - es endete 1:1.

Erfolgsduo mit Hecking

Nur wenig später gelang Allofs dann sein erster Coup für den VfL. Kurz vor Weihnachten überzeugte er Trainer Dieter Hecking von einem Wechsel vom Ligakonkurrenten aus Nürnberg zu den Wolfsburgern. Die beiden wurden zum Erfolgsduo. Auch wenn Allofs erst einmal mit dem von Magath aufgeblähten Kader zurecht kommen musste.

Vor allem bei seinen Transfers bewies Allofs wie auch schon zu seiner Zeit bei Werder Bremen das richtige Näschen. Zumal ihm auch die finanzielle Ausstattung des VfL einen größeren Spielraum ließ als bei Werder. Unter Allofs kamen beispielsweise Akteure wie der brasilianische Nationalspieler Luiz Gustavo oder der Mittelfeldstar Kevin de Bruyne an den Mittellandkanal. Mit de Bruyne hatte Allofs schon zu seinen Bremer Zeiten zusammengearbeitet.

Und auch in dieser Saison verstärkte Allofs wieder den die Mannschaft mit namhaften Neuzugängen. Weltmeister André Schürrle stieß in der Winterpause zum VfL, in der kommenden Spielzeit wird Nationalspieler Max Kruse statt dem Gladbacher das Wolfsbruger Trikot tragen.

Klaus Allofs im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung