Medien: Favre winkt neuer Vertrag

Von Adrian Franke
Montag, 20.04.2015 | 09:24 Uhr
Lucien Favre soll langfristig in Gladbach bleiben
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Borussia Mönchengladbach will seinen Coach offenbar möglichst bald aus allen Diskussionen raushalten. Die Gladbacher basteln Berichten zufolge an einem neuen Vertrag für Trainer Lucien Favre, der zuletzt vor der feststehenden Verpflichtung von Thomas Tuchel bereits bei Borussia Dortmund gehandelt wurde.

Informationen des Express zufolge planen die Gladbacher Verantwortlichen schon seit längerem eine Vertragsverlängerung, Manager Max Eberl betonte: "Lucien hat noch Vertrag bis 2017. Aber natürlich ist das Gespräch immer offen. Wir würden einen Teufel tun, mit so einem fantastischen Trainer nicht verlängern zu wollen."

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Aktuell ist der Schweizer noch bis 2017 an Gladbach gebunden, dennoch wurde nach der Bekanntgabe des Abgangs von Jürgen Klopp beim BVB prompt auch Favre medial gehandelt. Auch mit dem FC Bayern München wurde Favre in der Vergangenheit immer wieder in Verbindung gebracht. "Es sprechen viele über Lucien Favre", beruhigte Eberl allerdings: "Das Trainerbeben ist nicht bis zu uns durchgedrungen."

Alle Infos zu Mönchengladbach

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung