Ribery: "Robben und ich sind anders"

Von Adrian Franke
Dienstag, 07.04.2015 | 10:49 Uhr
Franck Ribery fehlt den Bayern derzeit verletzt
© getty
Advertisement
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon

Franck Ribery hat im Geburtstags-Interview mit Goal auf seine Bayern-Karriere zurückgeblickt. Der inzwischen 32-Jährige verfolgt mit den Münchnern noch ein großes Ziel. Der Franzose kann sich auch über 2017 hinaus eine Zukunft im Klub vorstellen, lediglich die Zeit unter Louis van Gaal hat er offenbar noch nicht komplett verarbeitet. Gleichzeitig weiß er, dass das Team ihn und Arjen Robben im Saisonendspurt braucht.

"Arjen und ich sind Akteure, die es im Team so nicht gibt. Wir sind eben anders", erklärte Ribery gegenüber Goal: "Wir gehen ins Eins-gegen-Eins, attackieren unentwegt und nehmen es in Kauf, getreten zu werden. Dieses Risiko ist für unseren Fußball entscheidend. Ohne uns spielt Bayern anders. Es wäre wichtig, dass alle fit sind. Jetzt fehlen mit David und uns drei Leistungsträger. Wir müssen uns durch diese Phase kämpfen."

Letztlich aber sei Fußball für ihn in erster Linie Spaß: "Auf dem Platz zu stehen, egal ob im Training oder im Match, ist purer Genuss. Ich weiß, wie hart das Leben sein kann. Wenn ich also die Möglichkeit habe, aufzulaufen, gebe ich alles. Dribbeln, laufen, kämpfen und dabei die Begeisterung von der Tribüne zu spüren, stellt mich zufrieden."

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Gleichzeitig müsse er inzwischen aber auch "auf den Körper hören. Dank meiner Erfahrung weiß ich, was ich brauche, um fit zu sein oder fit zu werden. Die Regeneration wird wichtiger - mehr Massagen, mehr Stretching. Der Körper benötigt Zuwendung. Ich gehe deshalb früher ins Bett. Schlaf bleibt für mich die beste Erholung. Früher erging es mir anders, klar. Mit 22 denkst du weniger nach, schon gar nicht über das Karriereende."

Ribery: "Warum nicht bleiben?"

Inzwischen aber wird das langsam auch ein Thema. Riberys Vertrag läuft 2017 aus, was er danach machen will weiß er noch nicht. "Momentan fühle ich mich trotz Verletzung sehr, sehr wohl. Ich kann jedoch nicht vorhersehen, wie mein Körper reagiert. Die meisten Ausfälle während der vergangenen Jahre waren Knie- oder Knöchel-Beschwerden geschuldet - das ist sehr bitter und häufte sich", gab der Franzose allerdings zu.

Ein Verbleib in München sei durchaus vorstellbar: "Warum nicht bei Bayern bleiben? Die Bosse können das bestimmt ermöglichen. Ob als Spieler, als Trainer im Nachwuchs, oder in anderer Funktion - ich bin offen für vieles." Noch vor fünf Jahren sah das ganz anders aus. Mit dem damaligen Trainer Louis van Gaal kam Ribery überhaupt nicht klar, lange wurde über einen Wechsel spekuliert.

"Beim Amtsantritt wusste niemand, was passieren würde. Er meinte, Namen seien scheißegal, Stars nicht notwendig und alle müssten sich neu beweisen. Der erste Kontakt war vorbelastet. Als Profi verlierst du das Vertrauen. Auf dem Platz machte er wirklich gute Sachen. Nur der Trainer Louis van Gaal war ein schlechter Mensch. Unsere Beziehung war total zerrüttet", berichtete der 32-Jährige.

In München "einfach glücklich"

Heute ist er allerdings froh, dass aus dem lange kolportierten Wechsel um Real Madrid nichts wurde: "Als ich hierher kam, wusste ich nicht, dass sich mein Engagement so entwickeln würde. Ich habe sofort Leistung gebracht, das honorierten die Menschen. Es gefällt ihnen auch, dass ich auf sie zugehe. Egal, ob mit Fans oder Kollegen, ich rede mit allen. Ich bin ein sympathischer, ruhiger Typ, dem dieser Kontakt wichtig ist."

In München sei er "einfach glücklich", einen letzten großen Wunsch hat er allerdings noch: "Die Champions League. Ich will sie nochmal gewinnen. 2013 durfte ich den Pokal in Händen halten - es war Wahnsinn. Das Triple-Jahr unter Jupp Heynckes war Wahnsinn. Mehr geht nicht. Für mich, meine Karriere, den Verein und die Fans war das eine unglaubliche Genugtuung. Ich bin davon überzeugt, dass wir es erneut schaffen können."

Franck Ribery im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung