SPOX-Kommentar zur Entlassung Tayfun Korkuts in Hannover

Eine Unsitte wird gang und gäbe

Montag, 20.04.2015 | 18:40 Uhr
Tayfun Korkut wurde bei Hannover 96 entlassen
© getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Bromwich
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Hannover 96 hat Tayfun Korkut beurlaubt. Eine Entscheidung, die nach 13 Spielen ohne Sieg sportlich absolut vertretbar ist. Die Art und Weise hinterlässt aber mehr als einen bitteren Nachgeschmack - und ist längst kein Einzelfall. Ein SPOX-Kommentar von Benjamin Wahlen.

"Wir ziehen das mit Herrn Korkut bis Saisonende durch. Es wird bei uns in dieser Saison keinen Trainerwechsel geben", sagte Hannovers Präsident Martin Kind vor etwas mehr als zehn Tagen. "Sie können davon ausgehen, dass Tayfun Korkut auch gegen Hoffenheim noch auf der Bank sitzen wird", lautete das Treuebekenntnis Dirk Dufners nach der herben 0:4-Niederlage in Leverkusen. Zwei Tage später sieht die Welt in Niedersachsen ganz anders aus: Tayfun Korkut ist nicht mehr länger Trainer bei Hannover 96.

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Eine Serie von 13 Spielen ohne Erfolg und der Abfall auf Tabellenplatz 15 kosteten den 41-Jährigen den Job. Die Entscheidung der Vereinsführung, der Talfahrt durch eine Veränderung auf der Trainerposition entgegenzuwirken, ist ebenso vertret- wie nachvollziehbar. In Leverkusen präsentierten sich die Niedersachsen nicht nur komplett ideen- und hilflos, sondern ließen in der Schlussphase auch den nötigen Kampfgeist vermissen und legten die Körpersprache eines Absteigers an den Tag. Bezeichnend dafür waren die Szenen nach Abpfiff, als Schmiedebach sich dem Mannschaftskreis abwinkend entzog und anschließend mit Andreasen aneinandergeriet.

Was jedoch bitter aufstößt, ist der Umgang mit dem Ex-Trainer und die Informationspolitik des Vereins. Kind sprach Korkut öffentlich eine Jobgarantie aus und unterzeichnete nur wenige Tage später seine Freistellung. Auch Dufner äußerte sich pro Korkut und begann wenige Stunden später mit der Suche nach einem Nachfolger. Eine Unsitte, die mittlerweile gang und gäbe im Profisport ist.

Zeiten von Lattek und Co. vorbei

In Hamburg versicherte Dietmar Beiersdorfer, den Bundesliga-Dino mit Peter Knäbel auf der Bank retten zu wollen und stellte nur zwei Spieltage später Bruno Labbadia vor. Beim BVB warnte Hans-Joachim Watzke davor, zu eindimensional in Richtung Thomas Tuchel zu denken, und gab selbigen kurz darauf als neuen Trainer des BVB bekannt. Die Freistellungen von Jens Keller auf Schalke und Joe Zinnbauer beim HSV wurden von einem ähnlichen Beigeschmack begleitet.

Ob ein Trainerwechsel in Hannover für eine Trendwende sorgen wird, ist völlig offen. Peter Neururer, der als heißester Kandidat gilt, gehört immerhin als einer der letzten aktiven zur aussterbenden Art der Feuerwehrmänner, die sich einst regelmäßig in den Schlussphasen der Saisons auf den Trainerbänken der abstiegsgefährdeten Klubs wiederfanden.

Die Zeiten, als Jörg Berger, Hans Meyer oder Udo Lattek in höchster Not zur Hilfe gerufen wurden, sind natürlich längst vorbei. Damals waren die Vereinsbosse auch wesentlich vorsichtiger mit Jobgarantien und ließen sich nach haarsträubenden Niederlagen maximal zu einem ‚Wir werden uns gemeinsam an einen Tisch setzen, die Situation analysieren, die möglichen Szenarien durchgehen und dann eine Entscheidung im Sinne des Vereins treffen' hinreißen. Das war zwar wunderbar nichtssagend - aber zumindest nicht vorsätzlich falsch.

Tayfun Korkut im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung