wird geladen

Leverkusen verschärft 96-Krise

SID
Samstag, 18.04.2015 | 17:23 Uhr
Julian Brandt traf gegen Hannover zum 2:0
© Getty
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City

Bayer Leverkusen marschiert weiter mit Siebenmeilenstiefeln Richtung Champions League. Die Werkself feierte mit einem 4:0 (2:0) gegen Hannover 96 in der Bundesliga ihren siebten Sieg in Folge und eroberte von Borussia Mönchengladbach den dritten Platz zurück, der ohne Umwege in die Königsklasse führt.

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Während Bayer seinen Vereinsrekord aus der Saison 2001/02 einstellte und zudem im achten Heimspiel nacheinander gegen die Niedersachsen die Oberhand behielt, muss Hannover nach 13 Spielen ohne Sieg auf Relegationsplatz 16 weiter um den Klassenerhalt bangen.

96-Trainer Tayfun Korkut sitzt nach der neuerlichen Pleite trotz Vertrages bis 2016 mehr denn je auf einem Schleudersitz.

Ömer Toprak (20.), Julian Brandt (40.), Kyriakos Papadopoulos (50.) und Stefan Kießling (70.) erzielten vor 29.482 Zuschauern die Treffer für die Gastgeber, die Hannover nicht den Hauch einer Chance ließen.

Toprak netzt per Kopf

Nach einigen Annäherungen Richtung 96-Tor hatte Papadopoulos in der 18. Minute die erste klare Torchance für Bayer, als er per Kopf nur knapp das Ziel verfehlte.

Nur zwei Minuten später gelang dem ehemaligen türkischen Nationalspieler Toprak ebenfalls per Kopf sein erster Saisontreffer. Nach einem Eckball von Hakan Calhanoglu war der Leverkusener Abwehrchef am kurzen Pfosten zur Stelle.

Während Bayer anschließend weiter den gegnerischen Strafraum belagerte, brachten die Gäste in der Offensive so gut wie nichts zustande. Bayer-Torwart Bernd Leno hätte vor der Pause an seinem Arbeitsplatz auch ein Buch lesen können, so harmlos waren die Niedersachen.

Auf der Gegenseite vergaben Stefan Kießling, Papadopoulos und Heung-Min Son Chancen auf eine höhere Führung, ehe Brandt nach fantastischer Vorarbeit von Kießling zu seinem zweiten Saisontor kam.

Hannover apathisch

Obwohl Korkut seinen Spielern unter der Woche ins Gewissen geredet und immer wieder auf den Ernst der Lage hingewiesen hatte, agierte sein Team auch nach dem Seitenwechsel fast apathisch.

Die Roten ergaben sich wehrlos in ihr Schicksal, agierten ängstlich und ließen Bayer schalten und walten. Nach dem dritten Tor von Papadopoulos, der seine starke Vorstellung krönte, war die Begegnung entschieden. Kießling machte mit seinem achten Saisontreffer das Debakel für die Niedersachsen perfekt.

Leverkusen musste sich lediglich vorwerfen lassen, aus seiner drückenden Überlegenheit immer noch zu wenig Kapital geschlagen zu haben. Im Zweikampf um Platz drei mit Mönchengladbach, das am Freitag beim 0:0 in Frankfurt Federn gelassen hatte, könnte am Ende die Tordifferenz den Ausschlag geben.

Während sich in einer homogenen Bayer-Mannschaft Brandt, Papadopoulos und auch Roberto Hilbert als Flankengeber hervorhoben, enttäuschte Hannover im Kollektiv.

Leverkusen - Hannover: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung