Hannover trennt sich von Korkut

SID
Montag, 20.04.2015 | 10:20 Uhr
Tayfun Korkut ist nicht mehr Trainer von Hannover 96
© getty
Advertisement
NBA
Mi23.05.
Erlebe alle Spiele der Conference Finals live!
Friendlies
Live
Nigeria -
Atletico Madrid
2. Bundesliga
Erzgebirge Aue -
Karlsruher SC (Highlights Relegation)
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Racing
Allsvenskan
Häcken -
AIK
Ligue 1
AC Ajaccio -
Toulouse
Serie B
Bari -
Cittadella
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Serie B
Venedig -
Perugia
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Brasilien -
Kroatien

Genug geredet: Trainer Tayfun Korkut und Hannover 96 gehen im Kampf um den Klassenerhalt ab sofort getrennte Wege. Nach ungewöhnlich ausführlichen Diskussionen hat sich Präsident Martin Kind nun doch für einen personellen Neuangang entschieden. Dies gaben die Niedersachsen am Montag bekannt.

Man werde "einen neuen Cheftrainer verpflichten, der die Mannschaft im Bundesliga-Heimspiel am Samstag gegen 1899 Hoffenheim betreuen wird", hieß es in der öffentlichen Erklärung zum vorzeitigen Ende des 41-Jährigen bei den Norddeutschen.

Korkut wurde eine Serie von 13 Begegnungen ohne Sieg letztlich zum Verhängnis, zuletzt war am vergangenen Wochenende die Partie bei Bayer Leverkusen nach einer schwachen Leistung mit 0:4 verlorengegangen.

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Danach hatte der Türke selber erste Zweifel daran geäußert, den Bundesliga-15. aus dem Tabellenkeller führen zu können. "Mit solchen Leistungen reicht es natürlich nicht", sagte Korkut niedergeschlagen.

Anders als im Vorjahr, als die Roten in einer ähnlich fatalen Situation waren, traute Kind seinem obersten Übungsleiter die sportliche Wende diesmal nicht mehr zu.

Neururer sicher nicht Nachfolger

Dass der Patriarch mit der endgültigen Trennung für ihn untypisch lange gezögert hatte, könnte mit der Problematik zu tun haben, nicht sofort eine Ideallösung als Nachfolger zur Hand zu haben.

Als Wunschkandidat des Unternehmers gilt eigentlich André Breitenreiter, Trainer des Liga-Konkurrenten SC Paderborn. Der frühere 96-Profi hätte allerdings erst in der kommenden Spielzeit zur Verfügung gestanden - und wohl auch nur in der Ersten Liga.

Peter Neururer wird hingegen sicher nicht die Verantwortung in Hannover übernehmen. "Wir sind nicht übereingekommen", bestätigte Neururer dem SID und kommentierte damit einen Bericht der Sport Bild. Demnach sei die Absage des Sportdirektors Dirk Dufner am Montagabend per Telefon erfolgt.

Nächste Saison mit Rettig, Schröder & Luhukay?

Nächste Saison soll dann eine komplett neue Führung her. Angeblich steht auch Manager Dirk Dufner dann vor dem Aus. Rouven Schröder, der derzeit Scout bei Werder Bremen ist, sowie Ex-DFL-Funktionär Andreas Rettig sollen die neue Doppelspitze bilden. Wunschkandidat für den Trainerposten sei auf langfristige Sicht Jos Luhukay.

Korkut war überraschend am Silvestertag des Jahres 2013 als Nachfolger von Mirko Slomka präsentiert worden. Der Job an der Leine war für ihn die erste Station als Cheftrainer. Zuvor hatte der in Deutschland geborene Ex-Nationalspieler überwiegend im Nachwuchsbereich gearbeitet.

Exakt eine Woche nach der ersten Partie unter der neuen sportlichen Leitung steht dann bereits das prestigegeladene Niedersachsen-Derby beim VfL Wolfsburg auf dem Spielplan.

Tayfun Korkut im Steckbrief

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung