Bremen-Keeper optimistisch

Wolf glaubt an Stammplatz

SID
Freitag, 30.01.2015 | 12:48 Uhr
Raphael Wolf hat keine Angst vor Konkurrenz in Bremen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Werder Bremens Keeper Raphael Wolf erlebte eine schwierige Winterpause, die Bremer bemühten sich aktiv um neue Torhüter. Doch Wolf widerspricht jetzt den Medienberichten und sieht seinen Stammplatz keineswegs in Gefahr. Stattdessen will er noch auf lange Zeit zwischen den Werder-Pfosten stehen.

"Es wird Zeit, dass der Ball endlich wieder aufs Tor kommt. Ich werde zeigen, dass ich die Nummer Eins bin und zurecht hinten drin stehe", kündigte Wolf gegenüber der "Kreiszeitung" an. Darüber hinaus wehrte er sich gegen das mediale Bild: Die Bremer waren über den Winter auf dem Torhüter-Markt überaus aktiv, Koen Casteels wurde auf Leihbasis verpflichtet und Felix Wiedwald soll im Sommer kommen.

Doch der 26-Jährige betonte, dass er deshalb keineswegs, wie in der Öffentlichkeit vermutet, um seinen Stammplatz zittern müsse: "Das stimmt nämlich nicht. Mir ist immer wieder gesagt worden, dass ich die Nummer Eins bleibe." Sowohl die Trainer, als auch Sportchef Thomas Eichin seien darüber hinaus "absolut fair mit mir umgegangen".

Öffentliche Kritik an Transferpolitik

Gegenüber der "Sport Bild" hatte er zuvor allerdings auch Dampf abgelassen: "Es wurde während der Vorbereitung, in der sich eine Mannschaft sportlich weiterentwickeln soll, eine Tür für eine Torwart-Diskussion geöffnet, die man nicht hätte öffnen müssen."

Doch die mediale Aufmerksamkeit will er jetzt einfach zu seinem Vorteil nutzen: "Das ist doch super. Dann werden alle sehen, was ich kann. Ich bin alt genug und lange genug dabei. Keine Sorge, ich kann damit umgehen. Ich werde noch lange die Nummer Eins bei Werder sein."

Raphael Wolf im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung