Bremen-Keeper optimistisch

Wolf glaubt an Stammplatz

SID
Freitag, 30.01.2015 | 12:48 Uhr
Raphael Wolf hat keine Angst vor Konkurrenz in Bremen
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Werder Bremens Keeper Raphael Wolf erlebte eine schwierige Winterpause, die Bremer bemühten sich aktiv um neue Torhüter. Doch Wolf widerspricht jetzt den Medienberichten und sieht seinen Stammplatz keineswegs in Gefahr. Stattdessen will er noch auf lange Zeit zwischen den Werder-Pfosten stehen.

"Es wird Zeit, dass der Ball endlich wieder aufs Tor kommt. Ich werde zeigen, dass ich die Nummer Eins bin und zurecht hinten drin stehe", kündigte Wolf gegenüber der "Kreiszeitung" an. Darüber hinaus wehrte er sich gegen das mediale Bild: Die Bremer waren über den Winter auf dem Torhüter-Markt überaus aktiv, Koen Casteels wurde auf Leihbasis verpflichtet und Felix Wiedwald soll im Sommer kommen.

Doch der 26-Jährige betonte, dass er deshalb keineswegs, wie in der Öffentlichkeit vermutet, um seinen Stammplatz zittern müsse: "Das stimmt nämlich nicht. Mir ist immer wieder gesagt worden, dass ich die Nummer Eins bleibe." Sowohl die Trainer, als auch Sportchef Thomas Eichin seien darüber hinaus "absolut fair mit mir umgegangen".

Öffentliche Kritik an Transferpolitik

Gegenüber der "Sport Bild" hatte er zuvor allerdings auch Dampf abgelassen: "Es wurde während der Vorbereitung, in der sich eine Mannschaft sportlich weiterentwickeln soll, eine Tür für eine Torwart-Diskussion geöffnet, die man nicht hätte öffnen müssen."

Doch die mediale Aufmerksamkeit will er jetzt einfach zu seinem Vorteil nutzen: "Das ist doch super. Dann werden alle sehen, was ich kann. Ich bin alt genug und lange genug dabei. Keine Sorge, ich kann damit umgehen. Ich werde noch lange die Nummer Eins bei Werder sein."

Raphael Wolf im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung