Bobic kritisiert Umgang des VfB Stuttgart

"Entlassung war respektlos und stillos"

Von Adrian Franke
Montag, 22.12.2014 | 09:46 Uhr
Fredi Bobic und der VfB trennten sich offenbar nicht im Guten voneinander
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
Bundesliga
FC Bayern München -
Bayer 04 Leverkusen (Highlights)
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Bundesliga
Hamburger SV -
FC Augsburg (Highlights)
Bundesliga
TSG Hoffenheim -
SV Werder Bremen (Highlights)
Serie A
Juventus -
Cagliari
Bundesliga
1. FSV Mainz 05 -
Hannover 96 (Highlights)
Bundesliga
VfL Wolfsburg -
Borussia Dortmund (Highlights)
Bundesliga
Hertha BSC -
VfB Stuttgart (Highlights)
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Bundesliga
6 um 6 (1. Spieltag)
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Bundesliga
FC Schalke 04 -
RB Leipzig (Highlights)
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Bundesliga
SC Freiburg – Eintracht Frankfurt (Highlights)
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Bundesliga
Borussia M’gladbach -
1. FC Köln (Highlights)
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Bundesliga
Bayer 04 Leverkusen -
TSG Hoffenheim
Bundesliga
Eintracht Frankfurt -
VfL Wolfsburg
Bundesliga
FC Augsburg -
Borussia M’gladbach
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Ende September musste VfB-Sportvorsand Fredi Bobic nach dem enttäuschenden Saisonstart gehen, der 43-Jährige war zuvor zum Fan-Sündenbock geworden und wurde anschließend von einigen Verantwortlichen öffentlich für seine Kaderzusammenstellung kritisiert. Jetzt schießt Bobic zurück, vor allem den Aufsichtsrat sieht er als Problem für den Klub.

"Das ging sehr schnell, ich habe es nach ein, zwei Tagen abgehakt. Obwohl mein Herz weiter an diesem Verein hängt", berichtete Bobic im "Kicker" über seine Entlassung und fügte hinzu: "Der Fußball dreht sich sowieso weiter, ungeachtet der handelnden Personen. Jeder ist ersetzbar. Auch wenn die Art und Weise der Entlassung respektlos und stillos war."

Letztlich aber, so Bobic zudem weiter, gehe es "hauptsächlich um Ergebnisse, die haben gefehlt, also stand ich in der Verantwortung. Dabei wird jedoch völlig außen vor gelassen, welche Zukunftsprojekte wir beim VfB angestoßen haben, zum Beispiel im Jugendbereich mit dem Bau des Nachwuchsleistungszentrums, oder die Veränderungen der Strukturen im Verein."

Allerdings sei Präsident Bernd Wahler damals vom Aufsichtsrat zu dem Schritt quasi gezwungen worden: "Er musste so handeln, weil der Aufsichtsrat oder von diesem autorisierte Personen nicht stillhalten konnten und unbedingt den Drang verspürten, ihr Vorhaben an die Medien weiterleiten zu müssen. Ich kann ihm also nicht böse sein."

"Ruhe und Geschlossenheit fehlen"

Stattdessen sieht Bobic den Aufsichtsrat als eine der entscheidenden Baustellen beim VfB: "Die Herren werden es sicher verneinen, aber Tatsache ist, dass Politik gemacht wird. Und zwar im großen Stil. Um erfolgreich sein zu können, braucht es dagegen Ruhe und Geschlossenheit - die fehlt. Stattdessen wird von den Gremien viel zu viel gesprochen, und das auch nach außen."

So habe er unter anderem kein Verständnis dafür, dass Jahr für Jahr der Abstiegskampf ausgerufen wird, immerhin war Stuttgart 2012 am Ende Tabellensechster sowie 2013 Zwölfter und Vize-Pokalsieger. "Trotzdem wird nach innen und außen ständig schlecht über den Verein geredet", monierte Bobic. Stattdessen sollten sich die Verantwortlichen eher auf eine generelle Ausrichtung des Klubs einigen.

"Ich habe vor zwei Jahren schon gefordert, dass wir uns nach außen hin als Ausbildungsverein mit höherer Wirtschaftskraft als andere Klubs positionieren", berichtete der Ex-Sportvorstand: "Wir bilden aus, wir bilden auf höherem Niveau aus, mehr derzeit nicht. Das wurde abgebügelt, weil es den Sponsoren und dem Umfeld nicht vermittelbar sei. Da sieht man, wie weit Anspruch und Wirklichkeit in einem Traditionsverein auseinanderklaffen."

Bobic kritisiert VfB-Finanzmodell

Darüber hinaus müsse der VfB jetzt endlich die Ausgliederung der Profiabteilung konzentriert angehen, und sich "dem neuen Zeitgeist stellen": "Es wird in Zukunft keine 50+1-Regelung geben, sondern nur noch Kapitalgesellschaften. Vielleicht auch Eigentümer, wie sie in anderen europäischen Ligen Gang und Gäbe sind. Wir sind ein bisschen später dran, aber früher oder später werden wir die heilige Kuh schlachten."

Doch selbst dann brauche der Klub gezielte Finanzstrategien: "Wenn das Finanzierungsmodell des VfB nur daraus besteht, sich aus Transferüberschüssen oder durch Etatkürzungen zu finanzieren und am Leben zu halten, dann ist das kontraproduktiv."

Eine derartige Konsolidierung der Finanzen sowie das Erwirtschaften von Transferüberschüssen machen zwar "den Finanzchef vielleicht glücklich, diese Einbahnstraßenpolitik ist aber schädlich für den sportlichen Erfolg", mahnte Bobic weiter. Im Abstiegskampf bangt er derweil trotz allem darum, ob der VfB die Kurve noch bekommt: "Wenn sich alle einig sind und eng zusammenstehen, ja. Aber ich spüre keine Einigkeit in der Führung."

Alles zum VfB Stuttgart

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung