"Die Liga ist extrem spannend"

SID
Montag, 22.12.2014 | 09:31 Uhr
Christian Seifert ist von der Qualität der Bundesliga überzeugt
© getty
Advertisement
League Cup
Mi24.01.
Chelsea-Arsenal: Wer fährt nach Wembley?
Copa del Rey
Do25.01.
Derby mit Druck: Dreht Barca den Rückstand?
PDC Unibet Masters
Fr26.01.
Rockt Mensur Suljovic die 16 besten der Welt?
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Serie A
SPAL -
Inter Mailand
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Straßburg
Serie A
FC Turin -
Benevento
Serie A
Neapel -
Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux -
Lyon
First Division A
Lüttich -
Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand -
Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Primera División
Real Sociedad -
La Coruna
Primera División
Eibar -
FC Sevilla
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Primera División
Real Betis -
Villarreal
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Primera División
Alaves -
Celta Vigo
Premier League
Man United – Huddersfield (Delayed)
Primera División
Levante -
Real Madrid
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Bromwich -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Hellas Verona -
AS Rom
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Udinese -
AC Mailand
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Serie A
Cagliari -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
FC Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon
Serie A
Lazio -
CFC Genua

DFL-Boss Christian Seifert hält die Bundesliga trotz der erdrückenden Dominanz von Rekordmeister Bayern München für "extrem spannend". "Die Titelfrage ist die wichtigste sportliche Entscheidung, aber nur eine von vielen in der Bundesliga. Auch wenn das Rennen um den Titel nicht so spannend ist, wie ich es mir wünsche, bin ich weit entfernt davon zu sagen, dass die Bundesliga nicht spannend ist. Das Gegenteil ist richtig. Die Liga ist extrem spannend", sagte Seifert im Interview mit der "FAZ".

Auch den Absturz von Borussia Dortmund nimmt der Vorsitzende der Geschäftsführung als Beleg für die Attraktivität der Liga. "Ich glaube jedenfalls nicht, dass eine Mannschaft der Klasse von Borussia Dortmund in irgendeiner anderen europäischen Topliga nach der Hinrunde auf einem Abstiegsplatz stehen würde", sagte Seifert: "So erstaunlich die Aussage trotz des Abstands von Bayern auch klingen mag: Die Liga ist in Wahrheit zusammengerückt. Zwischen Platz zwei und 18 ist nahezu alles möglich."

Die "konsequente Antwort" auf die Frage, wie die Meisterschaft spannender werden könne, könne Seiferts Meinung nach nur lauten: "Wir brauchen starke Teams, die sportlich mithalten können." Seit den siebziger Jahren sei es keiner Mannschaft gelungen, sich kontinuierlich neben den Bayern in der Spitzengruppe zu halten.

"In anderen Ländern gibt es diese Spitzengruppe. Ich weiß, dass manche Klubs jetzt aufschreien werden, wenn ich sage: 'Wir brauchen auch eine Spitzengruppe'." Aber Fakt ist: Nur dann kann es auch Wechsel an der Spitze geben."

FIFA bereitet Seifert Sorgen

Die Glaubwürdigkeitskrise des Weltverbandes FIFA betrachtet Seifert mit Sorgen. "Die Bundesliga und der DFB dürfen nicht in Sippenhaft geraten", sagte der 45-Jährige. Er hoffe auf eine "zeitnahe und vollständige" Veröffentlichung des Garcia-Reports. Zudem wünscht er sich mehr Druck von den europäischen Verbänden. "Die FIFA lebt von den großen Märkten in Europa. Von hier kommen nicht nur die meisten Spieler, sondern auch erhebliche Medienerlöse. Die FIFA funktioniert über die Mechanik Geld, Hier müsste der europäische Fußball ansetzen. Aber leider gibt es dafür bislang keine einheitliche Linie."

Zudem glaubt Seifert, dass zuletzt die "weltweiten sportpolitischen Entscheidungen" gegenüber den Ligen "tendenziell unfreundlich" gewesen seien. "Das kann uns nicht kaltlassen. Aber wenn man sich als DFB, von dem wir uns gut vertreten fühlen, alleine gegen sportpolitische Entscheidungen stellt, wird man in ein paar Jahren auch fragen, weshalb wir keine Europameisterschaft bekommen, kein Finale der Champions League und der Europa League. Das ist die andere Seite der Sportpolitik."

Die Bundesliga in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung