Tops und Flops der Hinrunde

Arjen, Karim und die Chancentöter

Von SPOX
Dienstag, 23.12.2014 | 18:04 Uhr
Zwei prägende Figuren der Hinrunde: Bayerns Robben (l.) und Leverkusens Bellarabi
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Die Hinrunde der Bundesliga-Saison ist Geschichte. SPOX blickt auf die Höhepunkte des ersten Teils der Saison 2014/2015 zurück. Mit dabei das Tor und der Jungstar, sowie unser Spieler, Trainer und die Enttäuschung der Hinrunde. Und natürlich das alles überragende Freistoßspray.

Der Spieler der Hinrunde: Arjen Robben

Bei der WM hat er seine Mannschaft in der Offensive fast im Alleingang bis ins Halbfinale und später auf Rang drei getragen. Danach stellte Arjen Robben in der Bundesliga eindrucksvoll unter Beweis, dass Weltklasse-Leistungen auch nach einem wochenlangen, kräftezehrenden Turnier über einen langen Zeitraum möglich sind.

Der Niederländer präsentierte sich in der Vorrunde in der Form seines Lebens. Besser als in seinem Premierenjahr damals unter Louis van Gaal, besser als in der Triple-Saison 2012/13 mit dem goldenen Tor im Champions-League-Finale gegen Dortmund. Seitdem geht es mit Robben bei den Bayern nur noch bergauf - nachdem schon spekuliert wurde, ob die Liaison zwischen Klub und Spieler noch länger Sinn ergeben würde.

Pep Guardiola hat das vergoldet, was Jupp Heynckes in seinem letzten Jahr als Trainer bei den Bayern begonnen hatte: Er hat aus Robben einen vollkommenen Spieler geformt. Der ehemalige Defensivverweigerer ist längst erster Verteidiger der Bayern, er ist mannschaftsdienlich, nimmt sich mehr zurück als früher und bleibt trotzdem der Mann für die ganz entscheidenden Tore.

Zehn Stück hat er in 13 Einsätzen in der Vorrunde erzielt, im Rennen um die Torjägerkanone bleibt der bald 31-Jährige satt in der Spitzengruppe dabei. Und wie zum Beweis für ein überragendes Jahr 2014 hat er in Mainz den Schlusspunkt gesetzt mit seinem Abstauber in der letzten Minute zum 2:1-Sieg.

Eigentlich, so könnte man glauben, würde Robben am liebsten einfach weiterspielen. Die Winterpause bremst ihn nun ein wenig aus. Robben kommt das aber gerade recht: "Der Urlaub kommt zum richtigen Zeitpunkt", hat er am Freitag noch erklärt und sich dann auf den Heimweg nach Holland gemacht. Für die Konkurrenz steht zu befürchten, dass die Phase der Erholung den Bayern-Star nicht unbedingt schwächen wird.

1-Der Spieler 2-Der Trainer 3-Die Enttäuschung 4-Die Überraschung

5-Der Aufsteiger 6-Der Jungstar 7-Das Tor 8-Der Flop

9-Der Transfer 10-Der Chancentod 11-Die Entscheidung

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung