Kampl-Transfer zum BVB

Für höhere Aufgaben bestimmt

Von SPOX
Dienstag, 23.12.2014 | 11:44 Uhr
Kevin Kampl spielte schon in Leverkusen, Fürth, Osnabrück und Aalen
© imago
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
FrLive
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Borussia Dortmund hat mit der Verpflichtung von Kevin Kampl auf die Bundesliga-Krise reagiert. Aber wer ist dieser 24-Jährige Slowene überhaupt, wie passt er ins System von Jürgen Klopp und warum vollzieht der Klub den Wechsel gerade jetzt? SPOX beantwortet die dringlichsten Fragen zum spektakulären Wintertransfer.

Das Foto zeigt einen Jungen im Alter von sechs Jahren bei der Einschulung. Kevin Kampl lacht verlegen, er trägt ein BVB-T-Shirt am Leib und eine schwarz-gelbe Schultüte auf dem Arm. Borussia Dortmund hat das Erinnerungsstück am Montagnachmittag veröffentlicht.

Kurze Zeit davor hatte der BVB bekanntgegeben, dass Kevin Kampl, 24, vom österreichischen Meister Red Bull Salzburg mit sofortiger Wirkung zur Borussia wechseln wird. Der slowenische Nationalspieler hat einen Vertrag bis 2019 unterschrieben, über die Ablösesumme wollten beide Klubs keine Angaben machen.

"Ich war früher wirklich BVB-Fanatiker, für mich geht ein Riesentraum in Erfüllung, bei so einem Verein zu spielen", sagte Kampl bei "Sky Sport News HD".

Rund zwölf Millionen Euro Ablösesumme werden kolportiert, Kampl hatte in Salzburg noch einen Vertrag bis 2019. Erst im Sommer hatte der in Solingen geborene Kampl den Kontrakt bei Red Bull verlängert, sich aber eine entsprechende Ausstiegsklausel zusichern lassen.

"Wir holen nicht einfach was dazu"

Keine 48 Stunden nach der letzten großen Enttäuschung des Jahres bei der Niederlage in Bremen reagiert der BVB also auf seine katastrophale Hinrunde. Dabei hatte Trainer Jürgen Klopp am Samstagabend noch ziemlich zurückhaltend geklungen.

"Wir holen nicht einfach was dazu, das ist nicht wahnsinnig wahrscheinlich! Wir müssen schon schauen, was wir darstellen können. Und bei aller Ernsthaftigkeit des Ganzen macht Aktionismus jetzt keinen Sinn", sagte er da. "Denn bevor wir jetzt über Leute nachdenken, die wir dazu holen und mit denen dann drei Wochen arbeiten können und die dann für uns alles besser machen, prüfen wir das lieber nochmal ab."

Der Wechsel Kampls kommt durchaus überraschend, aber ergibt er auch Sinn? SPOX beantwortet die wichtigsten Fragen.

Wer ist Kevin Kampl?

VfB Solingen, Bayer Leverkusen, Greuther Fürth, VfL Osnabrück, VfR Aalen, Red Bull Salzburg und nun Borussia Dortmund - das sind die Stationen des 24-Jährigen bisher. Mit sieben Jahren wechselte Kampl aus seiner Heimatstadt Solingen zu Bayer 04, wo er die komplette Ausbildung bis zur U 23 genoss.

Über die zweite Mannschaft versuchte Kampl vergebens, bei den Profis Fuß zu fassen. Beim damaligen Trainer Jupp Heynckes kam er bei den Profis nicht zum Zug. Wie in Leverkusen üblich, wurde der Spieler deshalb zunächst verliehen. Das Intermezzo in Fürth verlief aber ähnlich enttäuschend.

Kampl wählte den Umweg über die 3. Liga, als er 2011 zum VfL Osnabrück wechselte. An der Bremer Brücke bekam er endlich Spielzeit und nutzte diese auch. Zweitligaaufsteiger Aalen holte den mittlerweile begehrten Flügelspieler im Juni 2012 - und musste Kampl nur acht Wochen später wieder abgeben.

Red Bull Salzburg zog wie kurze Zeit davor Aalen eine im Vertrag festgehaltene Ausstiegsklausel. Aalen hatte noch 200.000 Euro bezahlen müssen, um dann am letzten Tag der Transferperiode plötzlich drei Millionen Euro aus Salzburg überwiesen zu bekommen. Vier Pflichtspiele absolvierte Kampl für die Schwaben, die damit ein Transfersaldo von 2,8 Millionen Euro erzielten - aber eben auch einen hochbegabten Spieler verloren.

In Salzburg wurde aus einem zwar talentierten, aber unbeständigen und launenhaften Youngster in kürzester Zeit ein kompletter Spieler. Trainer Roger Schmidt baute Kampl als eine der Stützen in sein aggressives, laufintensives und risikobehaftetes Spiel ein.

In Salzburg schaffte Kampl den endgültigen Durchbruch. In 109 Spielen für den österreichischen Meister erzielte er 29 Tore und bereitete weitere 54 vor. In dieser Zeit schaffte er auch den Sprung in die slowenische Nationalmannschaft.

In der laufenden Saison kam er in 18 Spielen auf fünf Tore und sieben Vorlagen in der Liga sowie vier Tore und vier Assists in der Europa League.

Seite 1: Wer ist Kevin Kampl?

Seite 2: Die Stärken und Schwächen

Seite 3: Wie passt er ins BVB-System?

Seite 4: Ergibt der Transfer zum diesem Zeitpunkt Sinn?

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung