Klub-Chef zufrieden mit Trainerwahl

Rückendeckung für Heldt

SID
Montag, 13.10.2014 | 10:11 Uhr
Klub-Chef Clemens Tönnies spricht Horst Heldt sein Vertrauen aus
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Schalkes Klub-Chef Clemens Tönnies (58) hat Sportvorstand Horst Heldt (44) trotz der jüngsten personellen Turbulenzen im Klub das Vertrauen ausgesprochen.

"Von mir gibt es volle Rückendeckung. Er hat einen hervorragenden Trainer gesucht - und auch verpflichtet. Was ich dazu tun konnte, habe ich getan. In erster Linie geht das auf sein Konto, das hat er super gemacht", sagte der Fleisch-Großproduzent bei "Sport Bild Plus".

Vor Wochenfrist hatten die Königsblauen Cheftrainer Jens Keller freigestellt und dafür den Italiener Roberto Di Matteo (44/früher FC Chelsea) verpflichtet. Laut Tönnies hätte Keller ohnehin zum Vertragsende am 30. Juni 2015 gehen müssen.

"In den Prozess des Trainerwechsels war ich als Aufsichtsratsvorsitzender natürlich involviert. Es zeichnete sich immer stärker ab, dass wir spätestens im Sommer 2015 hätten tätig werden müssen. Nach der jüngsten sportlichen Entwicklung, die wir nicht mehr positiv beeinflussen konnten, haben wir gesagt: Dann müssen wir es jetzt machen. Das haben wir alles sorgfältig abgestimmt und dann so umgesetzt", äußerte Tönnies.

Der FC Schalke 04 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung