Nach Keller-Entlassung

Heldt: "Hauptgrund war Konstanz"

Von Ben Barthmann
Sonntag, 12.10.2014 | 14:40 Uhr
Jens Keller wurde nach der Niederlage in Hoffenheim als Trainer von Schalke entlassen
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Live
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Live
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Live
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Der FC Schalke 04 überraschte mit der Entlassung von Jens Keller durchaus. Geschäftsführer Horst Heldt erklärt nun, weshalb man sich für Roberto di Matteo entschied und spricht vom perfekten Zeitpunkt.

"Der Hauptgrund der Entlassung war, dass wir keine Konstanz bekommen haben", machte er gegenüber "Sport1" klar. "Nach der erfolgreichsten Rückrunde der Vereinsgeschichte hatten wir Hoffnung, jetzt Stabilität hineinzubekommen", so Heldt, der vor der Länderspielpause die Reißleine gezogen und Jens Keller entlassen hatte - für ihn der richtige Augenblick: "Wir haben es zu dem Zeitpunkt gemacht, wo wir überzeugt waren, dass es der richtige war."

Mit di Matteo präsentiert man nun einen erfahrenen Mann: "Er kennt die Bundesliga sehr gut. Er hat bei großen Vereinen wie Lazio Rom und Chelsea gespielt." Angst vor dem von Fans prophezeiten Defensiv-Fußball hat man in Gelsenkirchen nicht: "Er lässt einen offensiven Fußball spielen, kann seine Taktik aber auch dem Gegner anpassen. Als er bei Chelsea Trainer war, war die Mannschaft damals gespickt mit Egoisten. Er hat sie zu einer Einheit geformt und so den FA-Cup und die Champions League gewonnen."

"Spieler sind an der Grenze"

Vorgänger Keller hatte mehrfach mit regelrechten Verletzungsserien seiner Spieler zu kämpfen. Für Heldt ein Beweis für zu hohe Belastung der Spieler im Profibereich: "Die Verletzten sind ein Riesenproblem insgesamt. Für die Nationalmannschaft wie auch für die Topligen in Europa. Die Spieler sind an der Grenze der Belastbarkeit angekommen."

Dass mit der Nations League über ein neues Format für Länderspiele nachgedacht wird, kann er deshalb nicht nachvollziehen. "Wenn ich sehe, dass es demnächst keine Freundschaftsspiele mehr gibt, sondern die Nations League, also ein weiterer Wettbewerb, eingeführt wird, muss ich sagen, dass da ohne Verstand gehandelt wird. Der Rahmenterminkalender ist wirklich komplett ausgebucht.", so Heldt.

Schalke 04 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung