Nach Verletzung im Anderlecht-Spiel

Kehl gegen Hamburg fraglich

SID
Donnerstag, 02.10.2014 | 17:00 Uhr
Sebastian Kehl lief in der Champions League gegen Anderlecht von Beginn an auf
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Ein Fragezeichen steht hinter dem Einsatz von Sebastian Kehl im Bundesliga-Heimspiel von Borussia Dortmund am Samstag gegen das Tabellenschlusslicht Hamburger SV (Sa., 15.30 Uhr im LIVE-TICKER).

Der 34-Jährige hatte sich in der zweiten Halbzeit des Champions-League-Spiels beim RSC Anderlecht (3:0) eine Fußverletzung zugezogen. "Der Fuß ist dick, am Freitag wissen wir mehr", sagte Trainer Jürgen Klopp anlässlich der Pressekonferenz am Donnerstag.

Zudem stellte Klopp fest, dass der BVB im Duell mit dem belgischen Rekordmeister die sportliche Wende noch nicht geschafft habe.

"Eine Wende vollzieht man über mehrere Spiele", so der 47-Jährige, der zudem betonte: "Die Bundesliga ist für uns der absolut wichtigere Wettbewerb. Gegen den HSV gilt es, die Derby-Scharte auszumerzen."

Keine Frage der Einstellung

Zugleich lässt Klopp keine Frage an der Einstellung zu, weil es in der Königsklasse mit zwei Siegen und 5:0-Toren besser laufe als in der Liga (sieben Punkte, 9:11 Tore). "Wer die Einstellung dieser Mannschaft infrage stellt, hat Alzheimer. Denn sie hat in der Vergangenheit tausendfach ihren Charakter bewiesen", ergänzte Klopp.

Den HSV erwartet er als "leidenschaftlichen Gegner". Die Hanseaten hätten derzeit jedoch nicht die nötige Sicherheit und das Selbstvertrauen. Es sei die Aufgabe seiner Mannschaft, dass Hamburg nach dem Spiel nicht selbstbewusster nach Hause fahre. Der HSV habe Qualität, und wer das anders sehe, "sieht durch die Vereinsbrille", warnte der BVB-Coach.

Alle Infos zum BVB

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung