Fussball

"Ich bin stinkesauer"

SID
Jos Luhukay war mit der Leistung von Schiedsrichter Dankert mehr als unzufrieden
© getty

'Jos Luhukay wettert gegen Schiedsrichter Dankert. Schalke-Trainer Jens Keller freut sich über die Mentalität seiner Spieler. BVB-Coach Jürgen Klopp verlebt dagegen einen bescheidenen Abend. In Köln dürfen auch Nicht-Stürmer Tore erzielen. Die Schwaben und Armin Veh sind "erleichtert" und Andre Breitenreiter ist trotz der nächsten Pleite "sehr zufrieden" mit seinen Paderbornern. Lucien Favre vergleicht den Aufsteiger mit Costa Rica.

FC Augsburg - Hertha BSC 1:0

Markus Weinzierl (FC Augsburg): "Wir haben ein ordentliches Spiel gemacht. Der Schiedsrichter war aus meiner Sicht nicht schuld an der Niederlage von Hertha, sondern unsere Mannschaft. Der Torwart kommt zu spät, berührt Bobadilla, das kann man pfeifen. Hertha spielt sehr mannorientiert, wir waren darauf gut vorbereitet. Der Plan ist aufgegangen. Es war zwar ein zähes Spiel. Aber die Mannschaft hat sich belohnt. Der Blick auf die Tabelle ist für den FC Augsburg nach sechs Spieltagen sehr schön."

Jos Luhukay (Hertha BSC): "Ich bin stinkesauer. Wir haben das Spiel durch den Schiedsrichter verloren. Das war nie und nimmer ein Foul. Das hat das Spiel beeinflusst. Er hätte davor schon unsere Spieler auch mal in Schutz nehmen müssen. Wir waren in der ersten Halbzeit natürlich auch nicht gut. In der zweiten Halbzeit war es besser, aber wir haben ohne die rechte Durchschlagskraft gespielt."

Hamburger SV - Eintracht Frankfurt 1:2

Josef Zinnbauer (Trainer Hamburger SV): "Die Mannschaft hat in der zweiten Halbzeit gut reagiert. Wir sind durch das Tor belohnt worden, danach hatten wir aber auch kein Glück. Die Mannschaft hat sich in der zweiten Halbzeit gut präsentiert. Wir hätten gerne einen Punkt oder mehr mitgenommen. Jetzt müssen wir nach vorne blicken."

Thomas Schaaf (Trainer Eintracht Frankfurt): "Es war ein wunderschönes Tor zum Sieg. In der zweiten Halbzeit haben wir uns ziemlich weit hinten reindrängen lassen. Aber es hat am Ende gereicht, darüber sind wir sehr glücklich."

Schalke 04 - Borussia Dortmund 2:1

Jens Keller (Trainer Schalke 04): "Wir sind sehr, sehr gut ins Spiel gekommen und haben von Anfang an Druck gemacht. Das 2:1 hat ein bisschen einen Knick gebracht, was das Fußballerische angeht. Aber die Jungs haben sich in jeden Ball reingeworfen. Ganz Schalke ist heute froh."

Jürgen Klopp (Trainer Dortmund): "Wer solche Gegentore kriegt, wird im Fußball selten Spiele gewinnnen. Das hat das Spiel dramatisch beeinflusst. Schalke hat 2:1 gewonnen, weil sie zwei Tore gemacht haben, bei denen wir ihnen tatkräftig unter die Arme gegriffen haben. In der zweiten Halbzeit haben wir alles gegeben. Es fehlte uns die Klarheit und das Glück. Wir fahren jetzt nach Hause - und haben einen Scheißabend."

1. FC Köln - Bayern München 0:2

Peter Stöger (Trainer 1. FC Köln): "Wir wollten den Bayern ein unangenehmes Spiel bereiten. Nicht indem wir ihnen die Beine blutig klopfen, sondern indem wir die Passwege zustellen. Im Zentrum haben wir einiges gut gemacht, aber Bayern ist einfach nicht unsere Kragenweite. Es gibt Mannschaften, die ihre Chancen eiskalt nutzen und andere, die das nicht so gut tun. Wir gehören zur zweiten Kategorie, die Bayern zur anderen. Ich habe nachgefragt: Tore aus der Distanz sind zulässig, und es ist auch erlaubt, dass andere Spieler als nur Stürmer Tore schießen."

Pep Guardiola (Trainer Bayern München): "Wir sind sehr zufrieden, dass wir den ersten Auswärtssieg in dieser Saison gefeiert haben. Es war nicht einfach, weil Köln gut organisiert war, aber wir haben den Ball gut kontrolliert, nie die Konzentration verloren und wenige Konter zugelassen."

SC Freiburg - Bayer Leverkusen 0:0

Christian Streich (Trainer SC Freiburg): "Leverkusen war sehr stark. Meine Mannschaft hat alles gegeben. Aber nach der Gelb-Roten Karte waren wir kräftemäßig nicht in der Lage, Leverkusen so zu spielen, dass sie unter Druck kommen. Leverkusen hat individuell schon eine außergewöhnliche Klasse."

Roger Schmidt (Trainer Bayer Leverkusen): "Ich bin total zufrieden mit dem, was die Mannschaft gezeigt hat. Wir haben ein tolles Spiel bei elf gegen elf gemacht und auch danach weiter nach vorne gespielt. Viel besser kann man in Unterzahl nicht spielen. Es ist nur ärgerlich, dass wir uns nicht mit einem Sieg belohnt haben."

VfB Stuttgart - Hannover 96 1:0

Armin Veh (Trainer VfB Stuttgart): "Wir sind sehr erleichtert, dass wir endlich drei Punkte geholt haben. Ich bin froh, dass wir aus einer Standardsituation das Tor machen und es ist wichtig, dass wir dann kein Gegentor mehr bekommen haben. Es ist wichtig, dass du das 'zu null' zu Hause auch hälst. Das ist ein Spiel, das wir gewonnen haben, nicht mehr und nicht weniger. Aber es war wichtig."

Tayfun Korkut (Trainer Hannover 96): "Für uns ist das sehr ärgerlich. Die Mannschaft hat gut umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten und die Räume eng gemacht. Wir haben es geschafft, fast gar nichts zuzulassen. Wir bekommen dann bedauerlicherweise durch eine Standardsituation das Gegentor. Ich bin aber nicht unzufrieden mit der Leistung der Mannschaft. Ich denke, ein Punktgewinn wäre gerecht gewesen."

SC Paderborn - Borussia Mönchengladbach 1:2

Andre Breitenreiter (Trainer SC Paderborn): "Ich bin sehr zufrieden. In der zweiten Halbzeit hätten wir den Ausgleich verdient gehabt. Ich ziehe alle Hüte vor meiner Mannschaft. Ich kann nur Positives mitnehmen."

Lucien Favre (Trainer Borussia Mönchengladbach): "In der ersten Halbzeit haben wir hervorragend gespielt und hätten 3:0 führen müssen. Danach hat Paderborn das gut gemacht, war auf den Flügeln spielerisch sehr gefährlich."

...über SC Paderborn: "Wenn sie so weiter spielen, können sie überall punkten. Das ist so ein bisschen wie Costa Rica bei der WM."

FSV Mainz 05 - 1899 Hoffenheim 0:0

Kasper Hjulmand (Trainer FSV Mainz 05): "Beide Mannschaften waren sehr, sehr gut organisiert. Hoffenheim hat tief gestanden, deshalb hätten wir den Ball schnell laufen lassen müssen, aber das war schwer auf diesem Platz. Beiden Mannschaften war klar, dass das erste Tor sehr wichtig wäre."

Niko Bungert (Kapitän Mainz 05): "Die Höhepunkte kann man in 30 Sekunden zusammenschneiden."

Markus Gisdol (Trainer 1899 Hoffenheim): "Der Gegner hatte fast das Gleiche vor wie wir. Beide haben gelauert, so waren die Chancen etwas Mangelware. Im Spiel nach vorne hatten wir ein paar Schlampigkeiten drin. Zum Glück haben wir die Null gehalten, wir können mit dem Punkt gut leben."

VfL Wolfsburg - Werder Bremen

Dieter Hecking (Trainer VfL Wolfsburg): "Wir haben verdient gewonnen, hatten allerdings Phasen, in denen wir Bremen wieder haben Luft holen lassen. Ich fand gut, dass die Mannschaft in der zweiten Halbzeit gearbeitet und sich belohnt hat."

Robin Dutt (Trainer Werder Bremen): "Wir sind an unserem schlechten Abwehrverhalten gescheitert. Das ist sehr ärgerlich. Wir zahlen unglaublich viel Lehrgeld."

Alles zur Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung