"NRW-Modell hat Fanszene beruhigt"

SID
Mittwoch, 24.09.2014 | 11:36 Uhr
Reinhard Rauball ist seit 2007 Ligapräsident
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid

Für Liga-Präsident Reinhard Rauball hat sich das Modell der Polizei in Nordrhein-Westfalen bezüglich reduzierter Polizeieinsätze bei gewissen Spielen durchaus bewährt.

Eine Testphase von vier Bundesliga-Spieltagen ist zwar sehr kurz, aber sinnvoll, um Erfahrungswerte zu sammeln", sagte der 67-Jährige der "Sport Bild", "ich glaube, dass das NRW-Modell eine Beruhigung der Fanszene bewirkt hat, weniger Polizeipräsenz ist auf hohe Akzeptanz bei den Fans gestoßen."

Laut Rauball gehören zum Konzept nicht nur Spiele, die in puncto Sicherheit weniger relevant sind, "dazu gehört auch ein von der Sicherheitsstufe her deutlich höher anzusiedelndes Spiel wie das Ruhrgebietsderby". Er sei vorsichtig optimistisch, dass diese Testphase zu einem positiven Endergebnis führe.

Das NRW-Innenministerium will erst nach vier Wochen eine Bilanz des Testlaufs ziehen. Am Samstag steigt das Kohlenpott-Derby zwischen Schalke 04 und Borussia Dortmund; in Gelsenkirchen hatte es beim letzten Vergleich schwere Krawalle gegeben.

"Recht zur freien Meinungsäußerung"

Die Proteste gegen den Zweitliga-Emporkömmling RB Leipzig, der von einem milliardenschweren Brausehersteller aus Österreich unterstützt wird, sieht der Präsident von Borussia Dortmund gelassen: "Die Fans haben das Recht zur freien Meinungsäußerung. Ich habe nichts dagegen, wenn Protest-Aktionen wie zuletzt Choreografien bei Union Berlin gegen RB Leipzig durchgeführt werden - wenn sie friedlich sind."

Rauball sieht im Dezember durchaus Chancen, dass die Einführung der Torlinientechnik von den Bundesligisten diesmal mit der erforderlichen Zwei-Drittel-Mehrheit auf der Ligaversammlung angenommen wird: "Ich schließe nicht aus, dass es zur Einführung der Torlinientechnik kommt, aber sicher ist es nicht." Durch Auf- und Abstieg könnte es zu einer Veränderung des letzten Abstimmungsergebnisses kommen.

Klar ist für den Liga-Präsidenten, dass DFB-Chef Wolfgang Niersbach (63) im Mai 2015 die Nachfolge von Theo Zwanziger als Vertreter des Deutschen Fußball-Bundes im Exekutivkomitee des Weltverbandes FIFA antritt.

Unterstützung für Niersbach

"Ich habe schon vor einem Jahr gesagt: Stellt euch vor, wir werden Weltmeister und kein Deutscher sitzt im FIFA-Exko. Von daher bin ich froh, dass Wolfgang Niersbach bei unseren internen Gesprächen durchblicken lässt, dass er sich zur Verfügung stellen wird, sollte das DFB-Präsidium ihn offiziell zur Wahl vorschlagen", betonte Rauball.

Niersbach sitzt auch gleichzeitig im Exko der Europäischen Fußball-Union (UEFA). Zuletzt war Zwanziger vonseiten des DFB und der Liga zum Rücktritt aus dem FIFA-Vorstand aufgerufen worden, nachdem er im Sommer Niersbach in der Öffentlichkeit angegriffen hatte. Der 69-Jährige aus Altendiez weigert sich jedoch beharrlich und will bis zum Ende seiner Amtszeit im FIFA-Exko bleiben.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung