Fussball

FCA blamiert sich gegen Sandhausen

Von SPOX
Sascha Mölders musste mit dem FCA eine Schlappe in Sandhausen hinnehmen
© getty

Der FC Augsburg hat sich beim SV Sandhausen blamiert und Paderborn enttäuschte gegen den VfL Osnabrück. Borussia Mönchengladbach tat sich im Test gegen Wehen Wiesbaden schwer, Thorgan Hazard blieb blass. Bayer Leverkusen besiegte Lierse deutlich, Mainz 05 und Werder gewannen dank einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit. Hannover 96 hat keine Mühe mit einem Oberligisten.

SV Wehen Wiesbaden - Borussia Mönchengladbach 1:2 (0:0)

Tore: 0:1 Dominguez (62.), 0:2 Hahn (72.), 1:2 Herzig (78.)

Aufstellung: Blaswich - Daems (46. Korb), Nordtveit (46. Dominguez), Stranzl (46. Marx), Jantschke (46. Wendt) - Younes (30. Traore), Hazard (46. Dahoud), Ritter (46. Schulz), Herrmann (46. Hahn) - Mlapa (Raffael), Kruse (46. Hrgota)

Müde wäre wohl das beste Wort um den Auftritt der Borussia in Wiesbaden zu beschreiben. Die Mannschaft von Lucien Favre dominierte zwar die Partie und hielt den Ball in ihren Reihen, erarbeitete sich aber kaum Chancen. Anders dagegen der Herausforderer: Bereits nach 13 Minuten hätte man in Führung gehen müssen, Benyamina und Wiemann scheiterten allerdings am Aluminium.

Nach der Pause war keine Besserung zu sehen, dennoch kam es, wie es kommen musste. Eine Ecke bugsierte Dominguez zur Führung über die Linie. Vorlagengeber Traore war schon in der ersten Halbzeit für den verletzten Younes gekommen. Mit der Zeit wurde der Spielstand jedoch verdient, die Wechsel zur Pause zeigten Wirkung. Speziell Hahn und Raffael harmonierten gut und erzielten in Teamarbeit das 2:0. Der Ehrentreffer ließ sich jedoch nicht verhindern. Herzig traf nach einer Ecke zum Anschluss.

Bayer Leverkusen - Lierse SK 6:0 (3:0)

Tore: 1:0 Wollscheid (5.), 2:0 Calhanoglu (38.), 3:0 Rolfes (42.), 4:0 Yurchenko (54.), 5:0 Wollscheid (64.), 6:0 Ryu (76.)

Besonderes Vorkommnis: David Yelldell hält einen Elfmeter (75.)

Aufstellung: Kresic (46. Yelldell) - Donati (46. Hilbert), Wollscheid (81. Boeder), Jedvaj (81. Becker), Boenisch (46. Wendell) - Castro (70. Wagener), Rolfes (46. Reinartz) - Calhanoglu (46. Öztunali), Brandt (46. Ryu) - Kießling (46. Yurchenko), Bellarabi (65. Henrichs)

Lange hielt sich die Werkself nicht mit Mittelfeldgeplänkel auf. Im neuen 4-4-2 begann man druckvoll und erarbeitete sich gleich die erste Chance. Calhanoglu brachte einen Freistoß hinein, der Ball ging über Kießling zu Boenisch und landete von dort bei Wollscheid, der aus vier Metern nur einschieben musste.

In der 38. Minute war es dann so weit: Neuzugang Hakan Calhanoglu durfte seinen ersten Treffer im Bayer-Dress bejubeln. Noch vor der Pause legte Kapitän Rolfes einen weiteres Tor nach.

Nach dem Seitenwechsel ging die Leverkusener Dominanz weiter - und das trotz sieben Wechseln in der Halbzeit: Yurchenko, erneut Wollscheid und Seung-Woo Ryu machten das halbe Dutzend voll.

Die 3000 Fans im Ulrich-Haberland-Stadion sahen eine über die gesamte Spieldauer konzentrierte Bayer-Elf, die hochverdient als Sieger vom Platz ging.

1. FSV Mainz 05 - FC Zürich 4:1 (1:0)

Tore: 1:0 Sliskovic (44.), 2:0 Schahin (62.), 3:0 Nedelev (78.), 3:1 Rodriguez (82.), 4:1 Parker (84.)

Aufstellung: Karius (46. Zentner) - Brosinski (46. Saller)i, Bell, Bungert (46. Noveski), Rossbach (46. Ede) - Geis (66. Koch), Baumgartlinger (46. Soto), Moritz (66. Nedelev), Malli (46. Pflücke) - Müller (46. Schahin), Sliskovic (46. D. Parker)

Vor 2307 Zuschauern im Bruchwegstadion fand die Mannshaft von Kasper Hjulmand lange kein Durchkommen. Und auch die Defensive zeigte sich gegen den Schweizer Pokalsieger durchaus wacklig, Keeper Karius hatte in der Anfangsphase alle Hände voll zu tun.

Erst das gute Auge von Malli und ein schöner Pass auf Sliskovic brachten den Favoriten in Führung. Nach der Pause erhöhte Mainz den Druck und kam durch eine Co-Produktion der beiden Joker Pflücke und Schahin zum 2:0.

Ein glückliches Händchen bewies Hjulmand auch mit der Einwechslung von Nedelev, der nach Ede-Vorlage zum 3:0 traf (78.). Zürichs Rodriguez verkürzte nur vier Minuten später, bevor Parker im Gegenzug den 4:1-Endstand besorgte.

Kickers Emden - Werder Bremen 2:6 (2:2)

Tore: 0:1 Petersen (2.), 1:1 Visser (12.), 1:2 Junuzovic (27.), 2:2 Steffens (33.), 2:3 Elia (47.), 2:4 Elia (59.), 2:5 Bartels (70.), 2:6 Garcia (86.)

Aufstellung: Husic - Fritz (46. Zander), Prödl (46. Lukimya), Hüsing (46. Kroos), Caldirola (46. Garcia) - Galvez (46. Makiadi), Gebre Selassie (46. Obraniak), Aycicek (46. Elia), Junuzovic - Petersen (46. Di Santo), Kobylanski (46. Bartels)

Lange hielt die Freude bei Bremen nicht an. Nach einem starken Beginn und der frühen Führung durch Nils Petersen, der einen Fehler der Emdener Hintermannschaft ausnutzte, musste der SVW schnell den Ausgleich durch Visser hinnehmen. Auch die erneute Führung hatte nicht lange Bestand: Junuzovics Treffer egalisierte Steffens nur sechs Minuten später.

Im zweiten Durchgang schaltete Werder einen Gang hoch und der eingewechselte Eljero Elia brachte die Bremer mit einem Doppelschlag wieder in Front.

In der 70. Minute war es dann Fin Bartels, der aus spitzem Winkel sein erstes Tor für die Grün-Weißen erzielte. Garcia legte in der 86. Minute nach und besorgte damit den fünften Sieg im sechsten Testspiel für Werder.

Im Ostfriesland-Stadion sahen die Fans eine über weite Strecken gute Bremer Mannschaft, die auch höher hätte gewinnen können.

1. FC Germania Egestorf/Langreder - Hannover 96 1:5 (1:3)

Tore: 1:0 Baar (12.), 1:1 Joselu (25.), 1:2 Prib (32.), 1:3 Joselu (43.), 1:4 Karaman (70.), 1:5 Bittencourt (79.)

Rote Karte: Felipe (Hannover, 73.)

Aufstellung: Radlinger (46. Königsmann) - Hirsch (46. Rankovic), Marcelo (46. Schwarz), Schulz 46. (Felipe), Pander (46. Andreasen)- Sulejmani (46. Bittencourt), Dierßen (34. Pietler), Schmiedebach (46. Schlaudraff), Prib (46. Huszti) - Stindl (46. Karaman), Joselu (46. Sobiech)

Vor 2112 Zuschauern im August Wenzel-Stadion legte der Oberligist aus Barsinghausen gleich mutig los. Mit einem sehenswerten Lupfer überwandt Sebastian Baar 96-Keeper Radlinger und brachte den Außenseiter in Führung.

In der 25. Minute bediente Marcelo Joselu per Kopfball, sodass der Neuzugang per Volleyschuss vollenden konnte. Noch vor der Pause stellten die Roten das Ergebnis in Person von Edgar Prib und erneut Joselu auf 3:1.

Karaman und Bittencourt sorgten mit ihren Toren in Hälfte zwei für den 5:1-Endstand. Beim letzten Treffer war 96 sogar in Unterzahl, da Felipe für ein Foul die Rote Karte gesehen hatte.

SV Sandhausen - FC Augsburg 4:2 (2:1)

Tore: 1:0 Gartler (26.), 1:1 Callsen-Bracker (33.), 2:1 Wooten (45.), 2:2 Tommy (57.), 3:2 Stiefler (76.), 4:2 Bouhaddouz (79.)

Aufstellung: Hitz (46. Manninger) - Philp (46. Reinhardt), Klavan (46. Parker), Altintop (46. Moravek), Baier (46. Ostrzolek) - Werner (46. Thommy), De Jong (46. Schuster), Callsen-Bracker (46. Framberger), Kohr (46. Mölders) - Matavz (46. Djurdjic), Bobadilla (46. Rieder)

Der SV Sandhausen zeigte sich spritziger als der FCA und erzielte durch Gartler das erste Tor der Partie, der einen Fehlpass der Augsburger Abwehr zur Führung nutzte. Nach einem Werner-Freistoß gelang Callsen-Bracker der Ausgleich, aber noch vor der Pause stellte Wooten für den SVS den alten Abstand wieder her.

Der FC Augsburg schöpfte nach dem artistischen Treffer von Erik Thommy zum 2:2 in der 57. Minute noch einmal Hoffnung, aber Sandhausen spielte weiter munter nach vorne und kam durch Stiefler und Bouhaddouz zu den Toren drei und vier.

Damit müssen die Augsburger im zweiten Testspiel der Vorbereitung die erste Niederlage hinnehmen. Am 13. Juli geht es aber direkt weiter gegen den SV Raisting.

VfL Osnabrück - SC Paderborn 1:1 (0:0)

Tore: 0:1 Hünemeier (47.), 1:1 Freiberger (68.)

Aufstellung: Nübel (46. Burchert), Heinloth (67. Wemmer), Hünemeier, Strohdiek, Hartherz (71. Brückner), Vrancic (71. Ziegler), Rupp (46. Kutschke), Meha (62. Koc), Stoppelkamp (76. Ouali), Pepic (76. Saglik), Kachunga (62. Ducksch)

Beim SC Paderborn stottert in der Vorbereitung weiter der Motor. Nachdem der Aufsteiger kürzlich mit 0:2 gegen Arminia Bielefeld verloren hatte, reichte es im Testspiel beim VfL Osnabrück nur zu einem enttäuschenden 1:1-Unentschieden.

Zwar brachte Hünemeier die Breitenreiter-Elf in Front (47.), zwanzig Minuten später kassierte der SCP allerdings den Osnabrücker Ausgleich durch Freiberger.

Für Paderborn setzte sich damit die Testspiel-Misere fort. Neben der Pleite gegen Bielefeld waren die Ostwestfalen bei einem Blitzturnier gegen unterklassige Gegner sieg- und torlos gescheitert.

Der Spielplan der Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung