Arnold trotzt Hype: "Kein Karriereplan"

Von Marco Nehmer
Dienstag, 21.01.2014 | 12:48 Uhr
Maximilian Arnold ist einer der Hauptgründe für die starke Wolfsburger Hinrunde
© getty
Advertisement
Fed Cup Women National Team
So22.04.
Halbfinale! Kerber, Görges und Co. gegen Tschechien
Primera División
Girona -
Espanyol
Serie A
Cagliari -
Bologna
Premier League
Arsenal -
West Ham
Ligue 1
Nizza -
Montpellier
Serie A
Udinese -
Crotone
Serie A
Chievo Verona -
Inter Mailand
Serie A
Lazio -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
FC Turin
Premier League
ZSKA Moskau -
FK Krasnodar
Primera División
Malaga -
Real Sociedad
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
St. Etienne -
Troyes
Premier League
Man City -
Swansea
First Division A
Brügge -
Lüttich
Primera División
Las Palmas -
Alaves
Premier League
Stoke -
Burnley (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Real Betis
Serie A
Juventus -
Neapel
Ligue 1
Bordeaux -
PSG
Superliga
Boca Juniors -
Newell's Old Boys
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Eibar
Premier League
Stoke -
Crystal Palace
CSL
Guangzhou R&F -
Shanghai Shenhua
Serie A
AC Mailand -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Southampton
Premier League
Leicester -
West Ham (DELAYED)
Serie A
Juventus -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Swansea (Delayed)
Premier League
Watford -
Newcastle (Delayed)

Maximilian Arnold ist einer der Senkrechtstarter der laufenden Bundesliga-Saison. Der Youngster vom VfL Wolfsburg hat Diego von der Spielmacher-Position verdrängt und erhält Lob von allen Seiten. Trotzdem gibt sich der 19-Jährige bescheiden und beteuert, kurzfristig zu denken.

"Ich telefoniere jede Woche mit meinem Berater, aber dann reden wir über das letzte Spiel - und nicht darüber, was in vier, fünf Jahren sein wird", so Arnold im Interview mit der "Wolfsburger Allgemeinen Zeitung": "Er hat mal zu mir gesagt: 'Fußball ist ein Tagesgeschäft' - und damit hat er absolut Recht."

"Ich denke kaum darüber nach, was in vier Monaten oder in vier Wochen sein könnte. Darum gibt es auch keinen Karriereplan - solche Gedanken habe ich noch nie gehabt und werde sie auch nie haben", so der Juniorennationalspieler, der mit einer Roten Karte denkbar schlecht in die Saison startete, dann aber mit fünf Toren in neun Spielen leistungsmäßig explodierte.

Özil-Vergleich prallt an Arnold ab

Seitdem überbieten sich die Medien mit Lobeshymnen, verliehen ihm das Prädikat "neuer Özil". BVB-Trainer Jürgen Klopp würdigte Arnold als ligaweit "eines der größten Talente".

"Mesut Özil ist schon eine Hausnummer. Jürgen Klopp natürlich auch. Aber ich mache mir einfach keine Platte, wenn irgendwo über mich etwas gesagt oder geschrieben wird", wiegelte das Wolfsburger Eigengewächs ab.

"Ich muss ja keinem was beweisen außer mir selbst - und natürlich dem Trainer. Aber wenn man alles andere immer wieder an sich ranlassen würde, dann würde man wahrscheinlich irgendwann umfallen oder abdrehen", so Arnold, der seit 2009 bei den Wölfen spielt und am Samstag mit dem Niedersachsen-Derby gegen Hannover in die Rückrunde startet.

Maximilian Arnold im Steckbrief

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung