Nach schwacher Hinrunde des HSV

VdV: "Uns fehlt diese Winner-Mentalität"

Von Marco Heibel
Donnerstag, 02.01.2014 | 13:40 Uhr
Rafael van der Vaart ist nach der Hinrunde mit dem HSV enttäuscht
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Im Sommer 2012 ist Rafael van der Vaart mit großen Ambitionen zum Hamburger SV zurückgekehrt. Die aktuelle Negativentwicklung stellt den Kapitän deswegen alles andere als zufrieden. Dennoch würde er gern über 2015 hinaus in der Hansestadt bleiben. Das Geld sei dabei nicht ausschlaggebend.

"Meine Erwartung war, im zweiten Jahr mit dem HSV international zu spielen. Das Thema können wir derzeit erst einmal abhaken. Die Hinrunde war einfach zu schlecht", räumte Van der Vaart gegenüber der "Sport Bild" ein.

Den 14. Tabellenplatz nach der Hälfte der Saison begründete der Niederländer ein Stück weit auch mit dem Charakter der Mannschaft: "Jeder muss in den Spiegel gucken und sich fragen, ob er auch jeden Tag alles für den HSV gibt. Nur außerhalb des Platzes reden, damit kommen wir nicht mehr weiter. Wir schaffen es einfach nicht, Konstanz in unsere Leistungen zu bringen."

Karriereende in Hamburg?

Im Unterschied zu seinen vorherigen Stationen Real Madrid und Tottenham Hotspur vermisst van der Vaart beim HSV zudem eine gewisse Abgezocktheit: "Beide Mannschaften hatten auch deshalb eine extrem hohe Qualität, weil sie auch schlechte Spiele gewannen. Uns fehlt diese Winner-Mentalität."

Allerdings glaubt der 30-Jährige daran, mit der Mannschaft mittelfristig den Turnaround zu schaffen. Deswegen muss für ihn bei seinem Vertragsende 2015 noch nicht Schluss sein: "Ich würde gerne noch länger bleiben. Ich fühle mich unglaublich wohl beim HSV und in Hamburg. Für mich wäre es auch keine Geldfrage, um langfristig zu bleiben. Aber es sind ja noch eineinhalb Jahre Zeit."

Rafael van der Vaart im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung