Bayern Trainer will besseres Deutsch lernen um Herzen zu erreichen

Guardiola sorgt sich um Schweini

Von Tim Holzwarth
Donnerstag, 23.01.2014 | 15:39 Uhr
Für Guardiola ist Bastian Schweinsteiger der beste Spieler der letzten Jahre
© getty
Advertisement
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Pep Guardiola weiß um den Erfolgsdruck eines Trainers beim FC Bayern München. Der Spanier lobt Bastian Schweinsteiger und sorgt sich um dessen Gesundheit. Er würde gerne besser Deutsch sprechen, um seine Spieler direkter erreichen zu können.

"In den letzten zehn Jahren hatten wir hier acht Coaches. Das zeigt mir, dass es nicht einfach ist, hier zu bleiben", sagte der 43-Jährige auf der Pressekonferenz vor dem Rückrundenstart gegen Borussia Mönchengladbach: "Du bleibst hier nicht wegen deiner Persönlichkeit oder weil du schön bist, sondern weil du gewinnst."

Um das sicherstellen, will der Katalane die Kommunikation mit seiner Mannschaft weiter verbessern. Trotz seiner Deutsch-Kenntnisse sei sie noch ausbaufähig. Er wünscht sich einen direkteren Draht zu den Spielern.

"Ich würde gerne mehr Deutschstunden nehmen, um mich besser unterhalten zu können. Das ist eine Möglichkeit, um die Spieler im Herzen zu erreichen. Ich würde gerne flüssiger sprechen können. Mein Deutsch ist noch nicht gut, aber das ist normal. Vor einem Jahr wusste ich nicht mal, was Hallo bedeutet", erklärte Guardiola.

"Der beste Spieler der letzten Jahre"

Sein eigenes Team bereitet Guardiola derweil noch einige Sorgen. Besonders Bastian Schweinsteigers Verletzungsmisere beunruhigt ihn. "Der beste Spieler der letzten Jahre in der Bundesliga hat in der Hinrunde nicht viel gespielt. Aber in Katar war es gut, seinem Sprunggelenk geht es besser. Dafür hat er jetzt Probleme am Knie", sagte er.

Hoffnung auf ein baldiges Comeback des 29-Jährigen konnte der Bayern-Coach noch nicht machen. "Wir und auch die Nationalmannschaft brauchen ihn. Wann er zurückkommt, hängt von seiner Gesundheit ab. Wir warten auf ihn", stellte Guardiola klar.

Hojberg in der Startelf?

Stattdessen könnte schon am ersten Spieltag der Rückrunde die Rotation beginnen. Franck Ribery und Arjen Robben droht auszufallen. Davon könnte Pierre-Emile Hojbjerg profitieren.

"Es ist eine Möglichkeit, dass er aufläuft. Er muss sich noch verbessern und das Spiel besser verstehen aber er ist erst 18 Jahre. Wenn er spielt, dann hat er keine Angst. Ich glaube, dass er in den nächsten Jahren ein großer Spieler für diesen Verein wird."

Der FC Bayern München im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung