Wollen BVB nicht schwächen

Von Adrian Bohrdt
Donnerstag, 23.01.2014 | 11:07 Uhr
Elf Punkte Rückstand haben die Dortmunder auf die Bayern
© getty
Advertisement
Primeira Liga
Live
Sporting -
Portimonense
Primera División
Live
FC Barcelona -
La Coruna
Serie A
Live
Atalanta -
Lazio
Ligue 1
Lyon -
Marseille
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus

Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hofft in den kommenden Jahren auf nationale Konkurrenz. Im "Kicker" betonte er, die Münchner würden Borussia Dortmund keine Spieler wegkaufen, um den Klub zu schwächen. Um Bastian Schweinsteiger sorgt sich der 58-Jährige, in der Abwehr hoffen die Bayern weiter auf Holger Badstuber. Für die Liga wünscht sich Rummenigge Premier-League-Verhältnisse.

"Wir brauchen fünf, sechs Klubs in der Bundesliga, die konkurrieren. Das wünschen wir uns", stellte Rummenigge klar: "Die Premier League ist uns da noch voraus. In der Spitze geht es da geballter zu als bei uns. Das muss auch unser Ziel sein. Wir sind noch nicht die beste Liga der Welt. Wir sind auf einem guten Weg dahin, mehr nicht."

Zur Winterpause führen die Münchner mit einem Spiel weniger auf dem Konto die Tabelle mit sieben Zählern Vorsprung an, auf den fünften Platz sind es bereits 14 Punkte. Dennoch verpflichtete der Klub im Januar bereits BVB-Topstürmer Robert Lewandowski zur kommenden Saison. "Das sieht nach außen zwar so aus, aber wir holen keinen Spieler aus Dortmund, um sie zu schwächen", betonte Rummenigge.

Solche Spieler finde man nun mal nicht in Nürnberg oder Freiburg, sondern nur bei Top-Klubs: "Und der Heimatmarkt ist einfach der wichtigste, obwohl der mittlerweile auch teuer ist." Gleichzeitig habe Bayern aber auch Nachholbedarf im Jugendbereich. "Da müssen wir ein Stück besser werden", forderte Rummenigge, der gerade ein neues Leistungszentrum plant: "Wir müssen dann wieder versuchen, die besten Talente Deutschlands in München ausbilden zu lassen."

"Es wird Unzufriedenheit geben"

Aktuell aber hat Bayern vielleicht den weltweit besten Kader, was früher oder später zu Reibungen führen könnte wenn Stars im WM-Jahr nicht oft in der Startelf stehen: "Wer sich freiwillig auf die Bank setzt, der ist bei Bayern München beim absolut falschen Verein. Dann muss er sich einen anderen Job suchen. Es wird Unzufriedenheit geben, aber die ist manchmal auch erwünscht. Man muss nur diszipliniert damit umgehen."

Ein besonderer Fall ist dabei aber Bastian Schweinsteiger. Der Mittelfeldmann plagt sich seit Monaten mit Problemen am Sprunggelenk herum, seit Anfang November hat er kein Pflichtspiel mehr absolviert. Im Trainingslager warf ihn schließlich eine Patellasehnenverletzung zurück. "Er ist ein Spieler, der fit sein muss", stellte Rummenigge klar: "Wir brauchen Schweinsteiger, um unsere Ziele zu erreichen."

Wenn der 29-Jährige wieder fit ist, glaubt der FCB-Vorstandschef auch an dessen Startelf-Chancen, wenngleich Außenverteidiger Philipp Lahm in der Hinrunde im Mittelfeld stark spielte: "Ich weiß nicht, ob er diese Position an Lahm verliert. Guardiola hat auch schon uns gegenüber gesagt, dass er sich vorstellen kann, dass Lahm in der Rückrunde wieder mehr rechts spielen kann."

Rummenigge sieht Badstuber als Neuzugang

Außerdem äußerte sich der 58-Jährige zu den Münchner Defensivplanungen. Der Vertrag von Daniel van Buyten läuft im Sommer aus, ohne den 35-jährigen Belgier hätte Bayern mit Dante und Jerome Boateng nur zwei etatmäßige Innenverteidiger. Chelseas David Luiz sowie Freiburgs Matthias Ginter wurden daher zuletzt mit dem Champions-League-Sieger in Verbindung gebracht und offenbar intern diskutiert.

Allerdings baut der Verein weiter auf Holger Badstuber, der sich im Dezember 2012 das Kreuzband riss und fünf Monate später einen erneuten Riss erlitt. "Es gibt keinen Beschluss, einen neuen Abwehrspieler zu kaufen", stellte Rummenigge klar: "Wir haben derzeit zu keinem anderen Abwehrspieler konkreten Kontakt. Das Liebste wäre mir, Holger Badstuber kommt zurück."

Der 24-Jährige stärkt diese Hoffnung derzeit. "Ich bin gesund, habe wieder ein Kreuzband. Letztendlich kann ich wieder auf den Platz zurück", erklärte Badstuber im Trainingslager in Katar und Rummenigge forderte daher: " Wir müssen aufpassen, dass wir ihn jetzt, wo es mit dem Knie aufwärtsgeht, nicht psychologisch in die Parade reinfahren." Badstuber, so Rummenigge weiter, wäre im Sommer immerhin "wie ein Neuzugang."

Der FC Bayern München im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung