Kaiser: Wolfsburg kann BVB überholen

Von Adrian Bohrdt
Donnerstag, 23.01.2014 | 11:15 Uhr
In der Bundesliga trennen Wolfsburg und Dortmund nur zwei Punkte
© getty
Advertisement
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Bayern Münchens Ehrenpräsident Franz Beckenbauer traut dem VfL Wolfsburg mit den Millionen des Autokonzerns Volkswagen den Sprung vorbei an Borussia Dortmund zu. Während er an die Münchner Verteidigung des Champions-League-Titels glaubt, sieht er für Bastian Schweinsteiger eine schwere Zukunft voraus.

In der Bundesliga kann sich Beckenbauer in der "Bild" eine Wachablösung vorstellen: "Langfristig, also in den nächsten zehn Jahren, kann ich mir vorstellen, dass die Wolfsburger nicht nur Dortmund überholen, sondern auch den Bayern mal den Meistertitel wegschnappen. Die Wolfsburger sind auf einem guten Weg. Aber die Champions-League-Qualifikation bereits in dieser Saison wäre eine Sensation."

Immerhin werde sich der BVB nicht kampflos geschlagen geben, obwohl Robert Lewandowski die Borussia im Sommer ausgerechnet in Richtung München verlässt. "Freiwillig lässt der BVB keinen Schlüsselspieler wie Marco Reus zum Beispiel weg. Im Fall Lewandowski blieben sie auch stur und verzichteten lieber auf eine Ablöse, als ihn vor Vertragsende zu Bayern ziehen zu lassen", so der 68-Jährige.

Kaiser: Lahm könnte Schweinsteiger verdrängen

Bei den Münchnern sieht Beckenbauer darüber hinaus schwierige Zeiten für Bastian Schweinsteiger voraus. Der Nationalspieler fällt seit Anfang November mit einer Sprunggelenksverletzung aus und wurde von Rechtsverteidiger Philipp Lahm im Mittelfeld stark vertreten.

"Lahm könnte es, weil er einfach auf allen Positionen spielen kann - außer vielleicht Torwart", antwortete Beckenbauer auf die Frage, ob Lahm Schweinsteiger im Mittelfeld der Münchner verdrängen kann: "Die Entscheidung hängt natürlich an Pep Guardiola und an der Fitness von Bastian Schweinsteiger. Ich hoffe, ihm gelingt nach all seinen Verletzungen eine starke Rückrunde."

Dem FC Bayern traut der Kaiser davon unabhängig eine Konservierung der starken Hinrunden-Form zu: "Im Ernst: Kein Team ist auf Jahre unschlagbar. Es wäre schön, wenn die Bayern als erster Klub ohne Niederlage Meister würden. Viel wichtiger ist, dass sie so beherzt weiterspielen." Dann sei auch die erste Titelverteidigung in der Champions League möglich - "Wenn sie sich am Anfang der K.o.-Runde keinen Aussetzer erlauben."

Die Bundesliga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung