FCB-Training unter Guardiola

Schöpf: Pep behandelt alle gleich

SID
Dienstag, 14.01.2014 | 14:19 Uhr
Alessandro Schöpf spielt normaler Weise für die zweite Mannschaft des Rekordmeisters
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Alessandro Schöpf spielt normalerweise für die zweite Mannschaft des FC Bayern in der 4. Liga. Nun durfte der 19-Jährige aber am Trainingslager der Profis in Katar teilnehmen. Der Mittelfeldspieler war anschließend besonders von Trainer Pep Guardiola und Franck Ribery angetan.

Guardiola habe auch für junge Spieler wie ihn immer ein offenes Ohr, sagte Schöpf der "tz": "Da macht er keinen Unterschied. Mit den gestandenen Profis spricht er auf die gleiche Art und Weise wie mit uns jungen Spielern, das fand ich toll."

Neben dem Coach sei auch Ribery stets darum bemüht, den jungen Spielern Halt zu geben. "Er kommt oft zu uns, wenn wir mal einen Fehler gemacht haben, tippt uns auf die Schulter und sagt: 'Auf geht's Junge, der nächste sitzt wieder.' Für das Selbstvertrauen eines jungen Spielers ist es Gold wert, dass ein gestandener Spieler wir Franck Ribery dich aufbaut und sich um einen kümmert", meinte der Österreicher.

Unterschied zur Regionalliga enorm

Generell sei der Unterschied zwischen Bundesliga- und Regionalliga-Mannschaft enorm. Alles sei um ein Vielfaches schneller - mental und physisch. Schaffe man es nicht, im Kopf ein oder zwei Gänge nach oben zu schalten, ginge nichts, so Schöpf.

Seit dem 1. Januar hat Schöpf einen bis 2016 laufenden Profivertrag in der Tasche. In der aktuellen Saison bringt er es in der 4. Liga bisher auf acht Tore und drei Vorlagen in 21 Partien.

Alle Infos zum FC Bayern München

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung