Ballon d´Or

Lahm bester Deutscher

SID
Montag, 13.01.2014 | 21:09 Uhr
Wiedervereint: Jupp Heynckes und seine Triple-Gewinner
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Sao Paulo -
Fluminense
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Philipp Lahm war bei der Wahl zum Weltfußballer 2013 bester Deutscher. Der Kapitän der Nationalelf und von Bayern München wurde unter 543 abstimmenden Nationaltrainern, Spielführern und Medienvertretern aus aller Welt zwei Mal auf Platz eins gesetzt und erhielt insgesamt die meisten Zähler unter den DFB-Spielern. Ihm folgte Mesut Özil vom FC Arsenal, der aber drei Mal als Erster genannt wurde.

Auch die Bayern-Profis Bastian Schweinsteiger (zwei Mal Erster) Thomas Müller (ein Mal) und Manuel Neuer wurden genannt, dazu aus der Bundesliga Stürmer Robert Lewandowski von Borussia Dortmund und Offensivstar Arjen Robben aus München.

Lahm erhielt von Mosambiks Kapitän Dario Ivan Khan und Israels Trainer Eli Gutman die Höchstpunktzahl. Özil war bei Bhutan-Kapitän Passang, dem türkischen Spielführer Arda Turan sowie dessen Coach Fatih Terim die Nummer eins. Schweinsteiger war für Norwegens Spielführer Brede Hangeland sowie Bahrains Trainer Anthony Hudson der beste Spieler des vergangenen Jahres. Müller für Bhutan-Trainer Dorji Khandu.

Neben Lahm, der seinen letztlich geschlagenen Klub-Kollegen Franck Ribéry vor Sieger Cristiano Ronaldo (Real Madrid) und Vorgänger Lionel Messi (FC Barcelona) wählte, beteiligten sich auch die deutschen Trainer Berti Vogts (Aserbaidschan - Ronaldo/Lahm/Lewandowski), Volker Finke (Kamerun - Ribéry/Ronaldo/Andres Iniesta), Winfried Schäfer (Jamaika - Lewandowski/Ribéry/Xavi), Gernot Rohr (Niger - Ribéry/Messi/Lahm), Bernd Stange (Singapur - Ribéry/Messi/Ronaldo), Ottmar Hitzfeld (Schweiz - Ribéry/Messi/Ronaldo) und Jürgen Klinsmann (USA - Ribéry/Gareth Bale/Radamel Falcao). Bundestrainer Joachim Löw hatte sich der Stimme enthalten.

Philipp Lahm im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung