Stimmen zum Ballon d'Or 2013

"Für uns ist Franck der Beste"

SID
Montag, 13.01.2014 | 21:40 Uhr
Cristiano Ronaldo ist gewinnt zum zweiten Mal nach 2008 den Ballon d´Or
© getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Liverpool - Chelsea - Der Kampf um die CL-Plätze
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheffield Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak Moskau -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Premier League
Brighton -
Liverpool
Championship
Millwall -
Sheffield Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man United
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Premier League
Leicester -
Burnley (Delayed)
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Swansea (Delayed)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Inter Zapresic
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua
FIFA Club World Cup
Al Jazira -
Auckland City
Indian Super League
Chennai -
Kalkutta
Indian Super League
NorthEast Utd -
Bengaluru
Ligue 1
Bordeaux -
Strasbourg
Championship
Sheffield Utd -
Bristol City
Primera División
Alaves -
Las Palmas

Cristiano Ronaldo ist Weltfußballer des Jahres. Während sich das Gros der Fußball-Prominenz vor dem Sieger verneigt, gibt es von UEFA-Präsident Michel Platini und aus Deutschland vereinzelt Kritik. Franck Ribery selbst rauschte wohl nach der Bekanntgabe wortlos durch den Hinterausgang davon.

Cristiano Ronaldo (Real Madrid)...

...nach der Wahl: "Es ist schwierig zu beschreiben, was ich gerade fühle. Es ist großartig, diesen Ballon d'Or gewonnen zu haben. Es ist ein sehr emotionaler Moment für mich. Ich bin absolut überwältigt. Ich kann nicht mehr dazu sagen. Danke."

...über die Zukunft: Mein Ziel ist es, einer der besten Fußballer aller Zeiten zu werden. Einen ersten Schritt habe ich hiermit schon gemacht."

...über seine Tränen: "Eigentlich habe ich mir vorgenommen, nicht zu weinen. Aber das hat man eben nicht unter Kontrolle. Auch ich bin nicht aus Eis."

Lionel Messi (FC Barcelona): "Es gibt nichts gegen diese Wahl einzuwenden. Cristiano hat ein großes Jahr hinter sich und hat den Titel verdient. Ich gratuliere ihm. Ich kann auch verstehen, dass er geweint hat. Weil er mit seinem Sohn hochgegangen ist, wurde der Moment sehr emotional. Ich selbst war lange verletzt. Man kann nicht jedes Jahr gewinnen."

Jupp Heynckes (Ex-Trainer Bayern München): "Ich freue mich, dass ich meine Laufbahn mit so einer Auszeichnung krönen kann. Es ist etwas, dass ich mir vor zehn Jahren nicht erträumt habe. Natürlich freue ich mich über den Titel, das ist doch selbstverständlich. Ich habe in fast 50 Jahren im Fußball alles erlebt, natürlich ist es schön, heute hier zu sein"

Michel Platini (UEFA-Präsident): "Ich bin sehr enttäuscht, dass Franck nicht gewonnen hat. Seit der Ballon d'Or zur FIFA gewechselt ist, hat sich etwas verändert. Ich bin enttäuscht, weil der Ballon d'Or 50 Jahre lang Resultate berücksichtigt hat. Heute zählt der weltweite Wert des Spielers und das sorgt für Probleme. Er hat alles gewonnen und hätte deshalb auch den Goldenen Ball verdient gehabt. Das ist ein Problem. 2010 hat nach dem WM-Sieg kein Spanier gewonnen, auch das ist ein Problem. Für Franck in diesem Jahr wie für die Spanier 2010 hätte eigentlich gelten müssen: Jetzt oder nie."

Matthias Sammer (Sportvorstand Bayern München): "Es ist eine demokratische Wahl. Das muss man anerkennen, man muss gratulieren. Aber für uns ist Franck der Beste. Er hat alles gewonnen, hat alles dafür gemacht. Aber andere haben entschieden. Er hat ja auch noch ein paar gute Jahre vor sich und kann noch gewinnen."

Karl-Heinz Rummenigge (Vorstandsvorsitzender von Bayern München): "Philipp Lahm und Manuel Neuer haben es mehr als verdient, neben Franck Ribéry in der Weltelf zu stehen. Beide hatten entscheidenden Anteil am erfolgreichsten Jahr in der Geschichte des FC Bayern, und beide prägten den FC Bayern nicht nur durch ihre fantastischen sportlichen Leistungen, sondern auch durch ihre großartige Persönlichkeit und ihr Auftreten auf und neben dem Platz"

Stefan Effenberg (TV-Experte) bei "Sky Sport News HD": Man kann nicht immer alles nachvollziehen, was bei der UEFA und FIFA passiert - das war in der Vergangenheit auch schon so. Wo irgendwelche Entscheidungen getroffen wurden, wo man nur mit dem Kopf schütteln kann. Aufgrund dessen, dass Franck Ribéry mit seiner Mannschaft fünf Titel gewonnen hat, wäre es die logische Schlussfolgerung gewesen, dass er auch den Titel des Weltfußballers gewinnt."

Lothar Matthäus (Rekordnationalspieler)...

...über Ronaldo: "Selbstverständlich hat Ronaldo den Ballon d'Or verdient. Mit ihm hat der momentan weltbeste Spieler gewonnen, aber nicht der erfolgreichste im Jahre 2013. Wie wir wissen, zählen beim Ballon d'Or nicht die gewonnenen Titel, sondern es zählt die individuelle Leistung der Nominierten."

...über die deutschen Gewinner: "Mit Jupp Heynckes, Silvia Neid und Nadine Angerer als Gewinner können wir Deutschen mehr als zufrieden sein. Und irgendwann wird auch ein Weltfußballer aus der Bundesliga gewählt"

Nadine Angerer (Portland Thorns): "Ich bin überrascht, stolz und dankbar. Ich möchte mich bei allen bedanken, die mich gewählt haben und auch Abby und Marta höchsten Respekt zollen. So einen Erfolgs schafft man niemals alleine, auch ich nicht. Ich bin sehr dankbar, 2013 in dieser fantastischen Mannschaft gespielt zu haben, die es mir sehr einfach gemacht hat, meine Leistung abzurufen. Zweitens ist es mir wichtig, meinem Torwarttrainer Michael Fuchs Danke zu sagen, der es immer wieder schafft, mich auf ein Level zu bringen, an das ich selber nicht mehr geglaubt habe."

Silvia Neid (Bundestrainerin): "Es ist eine unglaubliche Ehre für mich und ich hatte es wirklich nicht für möglich gehalten. Aber niemand kann alleine Erfolg haben. So viele Menschen haben zu dieser Ehrung beigetragen. Sie verdienen diesen Preis genauso wie ich."

Wolfgang Niersbach (DFB-Präsident) auf "DFB.de": "Wenn auf internationalem Parkett eine solch renommierte Auszeichnung verliehen wird, ist das zunächst einmal eine große persönliche Anerkennung für jeden Preisträger. Nadine Angerer, Silvia Neid und Jupp Heynckes haben Sensationelles geleistet und sind dafür zu recht geehrt worden. Der Abend in Zürich hat aber auch gezeigt, welch hohen Stellenwert und Respekt der deutsche Fußball aktuell in der Welt genießt."

Cristiano Ronaldo im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung