Borussia Dortmund vs. FC Bayern: Historische Duelle

Heulsusen und jede Menge Hass

Sonntag, 17.11.2013 | 23:10 Uhr
April 2001: Oliver Kahn feiert ein dramatisches 1:1 des FC Bayern in Dortmund
© imago
Advertisement
Bundesliga
Fr23:00
Bayern-Wolfsburg: Die Highlights vom Freitag
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers-Celtic: Das Old Firm in Glasgow steht an!
CSL
Live
Beijing Guoan -
Shanghai SIPG
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
Primeira Liga
Porto -
Portimonense
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
CSL
Tianjin Teda -
Tianjin Quanjian
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby County -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Primeira Liga
Benfica -
Ferreira
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

Borussia Dortmund gegen Bayern München - kommenden Samstag (18.30 Uhr im LIVE-TICKER) ist es endlich soweit. Es gab jede Menge legendäre Spiele, nicht nur Olli Kahns Wutanfälle gegen Heiko Herrlich und Stephane Chapuisat. SPOX blickt zurück - unter anderem auf Lothar Matthäus' Tränenwischer, Schlachtfeste und die Duelle der Neuzeit.

27.11.1971: Bayerns höchster Bundesliga-Sieg

Einer der letzten pfundigen Herbsttage in Süd-Bayern. Der FCB empfängt am 16. Spieltag der Saison 1971/72 Borussia Dortmund im Grünwalder Stadion. Die Münchner liegen auf Tabellenplatz zwei hinter Schalke und sind klarer Favorit gegen den BVB, der früh in der Saison erkennt, dass es nur um den Klassenerhalt geht.

Die Bayern legen furios los, zwei Mal wackelt das BVB-Tor nach Lattenkrachern aus der Distanz. In Minute 11 ist es soweit: Flanke Uli Hoeneß von rechts, Tor Gerd Müller aus fünf Metern. Bis zur 39. Minute erhöhen die Bayern auf 3:0, ehe BVB-Abräumer Werner Lorant von Trainer Horst Witzler ausgewechselt wird.

"Ich war stocksauer, im Nachhinein aber froh, dass ich das Schlachtfest nicht bis zum Schluss auf dem Platz erleben musste", sagte Lorant später einmal.

Nach 64 Minuten steht es 8:1, ehe Müller (2) und Bulle Roth in den Schlussminuten den Endstand herstellen. Das 11:1 ist bis heute der höchste Sieg des FC Bayern in der Bundesliga - aber nicht Dortmunds höchste Pleite. 1978 gab's am 34. Spieltag ein 0:12 auf dem Gladbacher Bökelberg - Bundesligarekord.

19.4.1997: Heulsuse Möller

Der BVB ist die Mannschaft der mittleren 90er-Jahre. 1995 und 1996 holen sich die Borussen den Meistertitel und stehen zum Zeitpunkt des Duells am 28. Spieltag im Halbfinale der Champions League. In der Liga geben allerdings die Bayern den Ton und liegen als Tabellenführer sechs Punkte vor Dortmund.

Die Stimmung im Westfalenstadion ist schon vor dem Anpfiff aufgeheizt. Bayern-Star Mario Basler hatte angekündigt, den BVB endgültig aus dem Meisterrennen zu ballern. Dortmund antwortete auf dem Platz. Es dauerte keine zwei Minuten, da schoss Kalle Riedle den BVB in Führung.

Weil so ein Topspiel am besten schnell viele Highlights benötigt, um in Erinnerung zu bleiben, schlugen die Bayern im Gegenzug durch Ruggiero Rizzitelli zurück. 1:1 nach drei Minuten. Sportlich passierte dann aber bis Spielende nichts Weltbewegendes mehr.

Die Szene des Spiels, vielleicht der ganzen Saison, lieferten sich Lothar Matthäus und Andreas Möller. Weil Möller nach einem - für Lothars Empfinden eher harmlosem - Foul von Basler in hohem Bogen auf die Wiese flog, nahm sich Matthäus Möller zur Brust, blaffte ihn an und wischte sich dabei mit den Händen über die Augen. Die klassische Geste für den "weinerlichen" Möller.

Trockne deine Tränen, Andy! Matthäus schlachtete das Klischee der Heulsuse Möller voll aus.

7.4.2001: Das Schlachtfest

Die Bundesliga ist spannend wie nie. Sieben Spieltage vor Schluss trennen Tabellenführer Bayern und den Sechsten Kaiserslautern nur drei Punkte. Erneut müssen die Bayern am28. Spieltag nach Dortmund, das einen Punkt zurückliegt.

Es entwickelt ein denkwürdiges Duell. Ein Hass-Gipfel. Eine wilde Treterei mit 12 Gelben und drei Roten Karten. Schiedsrichter Hartmut Strampe wirkt von Beginn an völlig überfordert und wirft mit den Karten um sich. Von den Startelfspielern der Bayern blieben nur Patrick Andersson und Roque Santa Cruz verschont.

In der 35. Minute kassiert Bixente Lizarazu Gelb-Rot, nach 55 Minuten sind die Bayern nur noch zu neunt - Effe sieht glatt Rot. Der BVB schafft trotz drückender Überlegenheit nicht den Siegtreffer zum 2:1. Evanilson fliegt auch noch und in der Nachspielzeit zirkelt Tomas Rosicky einen Freistoß an den linken Innenpfosten - der Ball segelt dem schon geschlagenen Oli Kahn in die Arme.

"Es gibt Spiele, da sorgt der Zufall am Ende für Gerechtigkeit. Dieser Ball sollte einfach nicht reingehen", sagte Kahn. BVB-Torhüter Jens Lehmann fiel nur folgender Satz ein: "Hier hat Dumm gegen Doof gespielt."

Beide Vereine droschen anschließend verbal auf Strampe ein. Bayern-Manager Uli Hoeneß machte einen weiteren Übeltäter aus: "Unglaublich, wie schnell die Dortmunder fallen. Der Oddo gehört in den Zirkus und nicht auf den Fußballplatz!"

BVB-Coach Matthias Sammer konterte: "Eine bodenlose Frechheit! Ich bewundere Hoeneß für das, was er für den deutschen Fußball getan hat. Aber das geht deutlich zu weit."

Am Saisonende ist Schalke vier Minuten lang Meister, ehe Markus Merk einen indirekten Freistoß für die Bayern in Hamburg pfeift...

Seite 2: Keeper Koller und die Duelle der Neuzeit

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung