Völler glaubt nicht an Meisterschaft für Leverkusen

Völler: "lange Angst vor Bayern haben"

SID
Mittwoch, 09.10.2013 | 13:16 Uhr
Rudi Völler (r.) hat mit Bayer Leverkusen derzeit ganz gut lachen
© getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Burnley
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

Bayer Leverkusens Sportchef Rudi Völler sieht das Wildern von Triple-Sieger Bayern München bei der Konkurrenz als Bedrohung, aber auch als Auszeichnung an.

"Es ist heute noch extremer als früher: Wenn Bayern einen Spieler haben will, wird der Verein den Spieler bekommen", sagte Völler der Sport Bild.

Es gebe "unabhängig von den Bayern" Bayer-Spieler, an denen Top-Klubs interssiert seien, sagte Völler: "Natürlich muss man sich da Sorgen machen. Aber wenn ich keine Angst mehr haben müsste, dass wir Spieler an Bayern oder an andere abgeben müssen, dann heißt das auch, dass wir keine gescheiten Spieler haben. Dann hätte ich richtig Bauchschmerzen. Diese Angst vor Bayern möchte ich noch lange haben."

Die Leverkusener haben sich zwar aktuell als dritte Kraft im deutschen Fußball etabliert, bekamen beim mehr als glücklichen 1:1 im direkten Duell gegen die Bayern am Samstag aber auch ihre Grenzen aufgezeigt.

"Bayern werden nicht aufzuhalten sein"

An die deutsche Meisterschaft wagt Völler daher trotz eines Rückstandes von nur einem Punkt weiterhin nicht zu denken, "denn die Bayern werden nicht aufzuhalten sein".

Eine kleine Chance auf den ersten Titel seit 1993 sieht der frühere DFB-Teamchef daher allenfalls im DFB-Pokal. "Wir haben im Hinterkopf, den Pokal zu gewinnen", sagte Völler, auch wenn Platz drei in der Liga und die Qualifikation für die Champions League "fast höher einzuschätzen" sei.

In der Liga ist sein Klub darum bemüht, den Bayern gemeinsam mit Borussia Dortmund so lange wie möglich Paroli zu bieten. "Vergangene Saison waren die Bayern im März ja schon durch. So einen Vorsprung wird es diese Saison nicht geben", sagte der 53-Jährige: "Dortmund ist besser geworden, und wir versuchen, dauerhaft den Anschluss zu halten."

Bayer Leverkusen im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung