Nach Spitzenspiel gegen Bayern

Berthold: Bayer hat enttäuscht

Von Marco Heibel
Montag, 07.10.2013 | 14:43 Uhr
Thomas Berthold war vom Auftritt der Bayer-Elf enttäuscht
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Der 1990er Weltmeister Thomas Berthold hat Bayer Leverkusen trotz des 1:1 im Bundesliga-Spitzenspiel gegen Bayern München ein vernichtendes Zeugnis ausgestellt. Nach Ansicht des 48-Jährigen kann nur Borussia Dortmund auf lange Sicht mit der Guardiola-Elf mithalten.

"Die Erwartungen waren groß. Bayer als Stoppschild für Bayern. Doch die Leverkusener konnten dem Rekordmeister nicht mal ansatzweise Paroli bieten. Sie enttäuschten auf ganzer Linie, wirkten kraft- und mutlos", schrieb Berthold in seiner Kolumne im "Kicker".

Stattdessen habe der FC Bayern trotz der Punkteteilung seine Vormachtstellung unterstrichen: "Das war ein Zweiklassenunterschied. Nur der glänzende Leno und die schlechte Chancenverwertung der Bayern sorgten für das Ausbleiben eines Debakels für Bayer."

Lob für Flexibilität unter Guardiola

Berthold imponiert besonders die neue Beweglichkeit der Spieler im System Guardiola: "Früher, mit einem Mandzukic oder Gomez in vorderster Front, war der FC Bayern viel leichter auszurechnen." Heute könne "jeder Einzelne für eine Überraschung sorgen".

An einen Alleingang der Roten glaubt der Ex-Bayer (1991 bis 1993) allerdings nicht: "Auch Dortmund hat einen Toptrainer und ein Topteam und ist auf dem Weg, sich als zweite Macht des deutschen Fußballs auch international zu etablieren. Für alle anderen wird es langfristig gesehen immer schwerer."

Die Bundesliga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung