Stürmer-Luxus bei Hannover 96

Slomkas fünfköpfige Hydra

Von Thomas Jahn
Donnerstag, 20.09.2012 | 13:57 Uhr
96-Trainer Mirko Slokma stehen gleich fünf Hochkaräter im Sturm zur Verfügung
© Getty
Advertisement
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Wolfsburg: Die Highlights vom Freitag
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
CSL
Tianjin Teda -
Tianjin Quanjian
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby County -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Primeira Liga
Benfica -
Pacos Ferreira
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avai
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine

Schlaudraff, Sobiech, Ya Konan, Abdellaoue und Diouf: 96-Coach Mirko Slomka verfügt im Angriff über ein Lineup, das ligaweit seinesgleichen sucht. Dank exzellenter Personalpolitik und eines Rückkehrers ist Hannovers Offensivspiel im Jahr 2012 unberechenbarer denn je. Gegen Twente (20.50 Uhr im LIVE-TICKER) soll die nächste Gala der Niedersachsen folgen.

So richtig glücklich wirkte Mo Abdellaoue am vergangenen Sonntag nicht. Mit einem sichtlich gequälten Lächeln streckte der Norweger den Fotografen die Medaille entgegen, die ihm Momente zuvor überreicht worden war.

Sein magischer Hackentreffer im Vorbereitungsspiel gegen Manchester United hatte dem 96-Angreifer 31 Prozent und damit den Sieg bei der Wahl zum Tor des Monats August eingebracht.

Ein Treffer, bei dem selbst United-Weltstar Wayne Rooney für Sekunden die Kinnlade herunterklappte. Doch es war das bislang letzte große Ausrufezeichen, dass Abdellaoue im Trikot der Niedersachsen setzen konnte.

Slomka-Lob für Abdellaoue

In der neuen Saison sind in der Elf von Coach Mirko Slomka bislang andere für die Blitzlicht-Momente zuständig. Sowohl beim 4:0-Triumph in Wolfsburg als auch beim 3:2-Spektakel gegen Werder blieb für den besten 96-Torschützen der letzten Saison (11 Treffer) nur der Bankplatz.

Und das, obwohl er die Bremer vor knapp einem Jahr mit einem Dreierpack an gleicher Stelle beinahe im Alleingang vom Platz gefegt hatte. Abdellaoues Leichtigkeit der Vorsaison ist verflogen, das 96-Credo "Ball zu Moa, der macht den Rest" scheint überholt.

"Spritzig" habe sich Abdellaoue zuletzt im Training präsentiert, sagt Slomka in seiner typisch charmant-diplomatischen Art: "Er hat seine alte Gefahr wiedergefunden, ich finde, dass er in einer guten Verfassung ist."

Gut, aber derzeit eben nicht gut genug für Slomkas Startelf. Denn kurz darauf fügt er an: "Wir haben allerdings auch andere Spieler, die in einer sehr guten Verfassung sind."

Fixpunkt Schlaudraff ist gesetzt

Gemeint sind damit wohl allen voran Artur Sobiech und Jan Schlaudraff. An Schlaudraff, dem wuseligen und kreativen Ballverteiler führt als hängende Spitze in Slomkas favorisiertem 4-4-2-System kein Weg vorbei. Als Wortführer und Fixpunkt des Hannover'schen Offensivspiels ist der 29-Jährige gesetzt.

Deutlich überraschender mutet dagegen Sobiechs Entwicklung an. Der bereits als Flop abgestempelte Pole, der 2011 aus Warschau zu 96 wechselte, scheint nach langer Anlaufzeit endlich angekommen zu sein.

Im EL-Quali-Rückspiel gegen Wroclaw netzte Sobiech nach seiner Einwechslung innerhalb von 16 Minuten doppelt ein. Zwei Argumente für Slomka, ihm im folgenden Ligaspiel beim VfL in der Startelf ranzulassen. Der 22-Jährige dankte es mit einer bärenstarken Leistung und dem nächsten Doppelpack.

Die "Schnecke" nutzt ihre Chance

"Artur hat seine Chance eindrucksvoll genutzt. Er ist groß, stark, schnell und nimmt jede Herausforderung an. Er verkörpert den Stürmertyp, den wir sonst nicht so haben", sagt Slomka über ihn, den sie in Hannover "Schnecke" rufen. Neben herausragender Physis und offensiver Zweikampfstärke überzeugt Sobiech aktuell vor allem durch seine Effizienz.

Für seine bislang vier Treffer in Liga und Europa League brauchte der 1,87-Meter-Mann nur 217 Minuten Einsatzzeit und trifft damit im Schnitt alle 54 Minuten. Sobiech will seinen Platz nicht so schnell wieder abgeben und äußert sich selbstbewusst: "Jetzt kommt meine Chance!"

Ya Konan im Formtief

Doch wie dünn die Luft im Stürmer-Konkurrenzkampf bei den 96ern ist, weiß wohl auch Sobiech. Neben Abdellaoue kämpft ein anderer einstiger Torgarant um mehr Einsatzzeit: Didier Ya Konan.

In der Saison 2010/11 spielte sich der für läppische 550.000 Euro verpflichtete Ivorer mit 14 Toren und sieben Assists in die Herzen der Fans, ging in Slomkas Konterfußball voll auf und war schnell der gefeierte Star des 96-Teams.

Diverse Verletzungen, Übergewicht zum Trainingsauftakt und die Mehrfachbelastung durch den Afrika Cup sowie die plötzliche Konkurrenzsituation mit dem aufstrebenden Abdellaoue warfen den 28-Jährigen im vergangenen Jahr in eine Formkrise.

Noch immer läuft Ya Konan seinen Topleistungen hinterher, wirkt im Kombinationsspiel der "Roten" mitunter deplatziert und kommt weder am starken Lars Stindl auf dem rechten Flügel noch an der Konkurrenz im brilliant besetzten Sturm vorbei.

Diouf steht vor dem Comeback

Dort erhebt seit Anfang des Jahres nämlich noch Mame Diouf als fünfter Kandidat berechtigte Ansprüche auf Spielminuten. Der Senegalese, im Januar aus der Reserve von ManUnited gekommen, erwies sich schnell als die erhoffte Verstärkung und als ernsthafte Alternative zu den Konterstürmern Ya Konan und Abdellaoue.

Slomka preiste Diouf damals als robusten Alleskönner an, der "gefährlich, dynamisch, schnell, kopfballstark und sehr wuchtig" sei. Eine Mischung, die er in dieser Qualität in seinem Team vermisst hatte. Und Diouf ließ den lobenden Worten seines Trainers Taten folgen: Zehn Treffer und drei Assists in 15 Pflichtspielen für 96 machten ihn schnell zur Stammkraft.

Erst eine schwere Fußverletzung im April unterbrach den Lauf des Nationalspielers und legte ihn bis Anfang September auf Eis. Doch Dioufs Comeback steht bevor: Seit einer Woche trainiert er wieder in der Mannschaft und könnte bereits am 4. Spieltag gegen Nürnberg wieder eine Alternative sein.

Slomka: "Traumhafte Situation"

Nach Dioufs Rückkehr werden Slomka somit gleich fünf Stürmer zur Auswahl stehen, die in Topform zur Ligaspitze zählen. Fünf Stürmer und nur zwei Startplätze: Für die Profis eine harte Bewähruhngsprobe, für Slomka eine "traumhafte Situation für die Offensive".

Denn: Selbst Topklubs wie Dortmund, Schalke oder Gladbach verfügen im Sturm nicht über eine derartige Bank-Tiefe in vergleichbarer Qualität.

Und für dieses Lineup musste 96 nicht einmal viel Geld in die Hand zu nehmen. In der Summe bringen es alle fünf Angreifer auf eine Ablöse von beinahe lächerlichen 6,5 Millionen Euro - Slomka und Manager Jörg Schmadtke haben in puncto Spielerentwicklung und Scouting in den letzten Jahren Arbeit auf höchstem Niveau geleistet.

Für den 96-Coach resultiert aus diser exzellenten Personapolitik die luxuriöse Möglichkeit, angemessen auf Gegner und Spielsituationen zu reagieren. Für nahezu jede Herausforderung, hat Slomka den passenden Spielertyp parat.

So wie auch gegen Wolfsburg gesehen, als der zweikampfstärkere und robustere Sobiech den Vorzug vor Konterstürmer Abdellaoue erhielt, um dem massiven Innenverteidiger-Duo Pogatetz/Naldo Paroli bieten zu können. Das Resultat ist bekannt.

Huszti wertet das 96-Spiel auf

"Wir haben in jedem Spiel die Möglichkeit, zu variieren", schwärmt Slomka. Und mit den personellen Optionen im Angriff wächst für ihn auch die taktische Flexibilität.

Bereits zu Beginn der Saison ist eine deutliche höhere Variabilität im Spiel der 96er erkennbar. Lange war Hannover hauptsächlich auf das überfallartige Umschalten nach Ballgewinn gepolt - und diese Stärke bleibt auch weiterhin der größte Trumpf der 96er.

Doch gerade durch die Rückkehr von Szabolcs Huszti, der seine maßgenauen Standards, seine individuelle Stärke und die mannschaftsdienliche Spielweise bislang in Perfektion zum Einsatz bringt, hat Hannover auch bei eigenem Ballbesitz an Klasse gewonnen.

Lernt Hannover zu dominieren?

96 befindet sich auf einem guten Weg, sich eben auch als agierendes, spielbestimmendes Team in der Bundesligaspitze zu etablieren - wovon die Stoßstürmer Sobiech und Diouf naturgemäß profitieren könnten.

Dennoch bleibt vieles zunächst in der Schwebe. Kommt Diouf nach der langen Pause schnell wieder in Tritt? Hält Sobiech seinen Lauf aufrecht oder finden Ya Konan und Abdellaoue gar zu alter Stärke zurück?

Kaum etwas scheint bei den Niedersachsen derzeit unmöglich. Nur eines ist aufgrund der Qualitätsdichte wohl kaum denkbar: Vorauszusehen, welcher der fünf Topstürmer die nächste Medaille entgegennehmen darf.

Hannovers Kader im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung