Nach Gelb-Roter Karte gegen Werder Bremen

Hannover legt Einspruch gegen Huszti-Sperre ein

SID
Montag, 17.09.2012 | 14:12 Uhr
Das Auziehen des Trikots und Jubeln am Zaun war Schiri Deniz Aytekin zwei gelbe Karten wert
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Bundesligist Hannover 96 hat am Montag beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) Einspruch gegen die Gelb-Rot-Sperre für Szabolcs Huszti eingelegt. "Zwei vermeintliche Vergehen gewissermaßen in einem Zug zu ahnden, empfinden wir als unzulässig, da Huszti durch die erste Gelbe Karte nicht gewarnt beziehungsweise ermahnt wurde", sagte Manager Jörg Schmadtke.

"Unser Einspruch hat das Ziel, dass die Gelb-Rote Karte aufgehoben wird und nur die Gelbe Karte in der Statistik angerechnet wird."

Der 29-jährige Huszti hatte am Samstag im Spiel gegen Werder Bremen in der Nachspielzeit den 3:2-Siegtreffer erzielt, sich anschließend seines Trikots entledigt und war zudem zum feiern mit den Fans auf den Zaun geklettert.

Für beide Vergehen zeigte Schiedsrichter Deniz Aytekin dem Ungarn je die Gelbe Karte, die zu Gelb-Rot und einer Sperre für die nächste Bundesligapartie bei 1899 Hoffenheim führte.

Szabolcs Huszti im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung