Nach Platzverweis für Hannoveraner Huszti

Grüne Karte für die Bundesliga?

Von Martin Grabmann
Mittwoch, 19.09.2012 | 11:12 Uhr
Huszti (r.) hatte nach seinem Treffer sein Trikot ausgezogen und den Zaun bestiegen
© Getty
Advertisement
2. Liga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom
Copa Libertadores
Botafogo -
Nacional

Szabolcs Huszti von Bundesligist Hannover 96 konnte es kaum glauben, als Schiedsrichter Deniz Aytekin ihm nach seinem Siegtor gegen Werder Bremen die Gelb-Rote Karte zeigte, weil er mit seinem Jubel gleich gegen zwei Regeln verstoßen hatte. Nachdem der DFB den Einspruch des Vereins gegen die folgende Sperre zurückgewiesen hat, werden Rufe nach einer "grünen Karte" laut, um in Zukunft angemessen auf entsprechende Vergehen reagieren zu können.

Nach Vorbild des Hockey sollen Spieler hiermit für zwei Minuten vom Platz gestellt werden können. Auch im Handball und beim Eishockey haben die Schiedsrichter entsprechende Möglichkeiten. "Schlimme Fouls und Trikotausziehen werden gleich gesetzt und mit Gelb bestraft. Dann müssen sie eben noch eine Grüne Karte für leichtere Vergehen einführen", sagte Hannover-Boss Martin Kind der "Bild".

Auch Werder-Trainer Thomas Schaaf kann sich die Einführung einer Zeitstrafe vorstellen: "Grundsätzlich ist die Idee nicht schlecht, sie sollte aber erst mal getestet werden." Kritischer äußert sich Philipp Lahm, der beim Platzverweis vom Wochenende vor allem Huszti in der Verantwortung sieht: "Über eine Zeitsperre kann man sicherlich diskutieren. Aber man muss auch sagen: Die Spieler wissen Bescheid. Ich weiß, dass ich eine Gelbe Karte kriege, wenn ich mein Trikot ausziehe. Und eine Gelbe Karte kriege, wenn ich am Zaun hochklettere."

Schmadtke: "Kein Freund davon"

Hannovers Sportdirektor Jörg Schmadtke entpuppt sich sogar als kompletter Gegner der Zeitstrafe, obwohl sie vermutlich am Wochenende eine Sperre für Huszti verhindert hätte: "Ich bin kein Freund davon. Im Großen und Ganzen hat sich die bestehende Regel ja bewährt."

Damit positioniert er sich genau entgegengesetzt zu Wolfsburgs Felix Magath, der die Zeitstrafe seit Jahren fordert: "Die soll eine Bestrafung signalisieren, jedoch nicht den Ausschluss vom Spiel. Das sollte, wenn möglich, immer mit elf gegen elf Mann beendet werden."

IFAB entscheidet

Ob eine "grüne Karte" tatsächlich eingeführt wird und damit die Zeitstrafe Einzug in den Fußball hält, entscheiden aber weder die Bundesligavereine, noch DFL oder DFB.

Die Entscheidungshoheit über die international einheitlichen Fußballregeln liegt beim International Football Association Board (IFAB), bestehend aus vier Vertretern der FIFA und je einem Vertreter der ältesten Fußballverbände aus England, Schottland, Wales und Irland. Für schnelle Entscheidungen und Mut zur Veränderung ist das IFAB allerdings nicht bekannt.

Szabolcs Huzsti im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung