Das Top-Thema des Spieltags

Huszti und die "beschissene" Seite 88

Von Thomas Jahn
Montag, 17.09.2012 | 13:39 Uhr
Szabolcs Huszti: Seinem Last-Minute-Traumtor folgte ein vieldiskutierter Platzverweis
© Getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Liverpool - Chelsea - Der Kampf um die CL-Plätze
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheffield Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Premier League
Brighton -
Liverpool
Championship
Millwall -
Sheffield Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man United
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Premier League
Leicester -
Burnley (Delayed)
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Swansea (Delayed)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Inter Zapresic
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua
FIFA Club World Cup
Al Jazira -
Auckland City
Indian Super League
Chennai -
Kalkutta

Szabolcs Husztis Platzverweis nach dem Siegtreffer gegen Werder Bremen wirft große Zweifel am DFB-Regelwerk auf. Dennoch lässt sich Hannover 96 die Freude an der Rückkehr des Ungarn nicht verderben und feiert seine "Weltklasseleistungen".

Nach 93 Minuten zog Lars Stindl zum letzten Mal voll an. Er spurtete so schnell, wie es seine müden Beine noch hergaben. Mit letzter Kraft jagte er seinen Teamkollegen Szabolcs Huszti, der Hannover 96 soeben mit einem potenziellen Tor des Monats zum Last-Minute-Sieg gegen Nordrivale Werder geschossen hatte und mit blankem Oberkörper wie ein Derwisch auf die Nordkurve zuraste.

Doch der Torschütze war nicht mehr einzuholen - ein verlorenes Laufduell mit unvorhersehbaren Konsequenzen. Denn: Als Stindl den entfesselten Ungarn endlich zu fassen bekam, war das Kind bereits in den Brunnen gefallen.

Huszti hatte den Stadionzaun erklommen und sich für wenige Sekunden von der bebenden Menge in der AWD-Arena feiern lassen, bevor sein Mannschaftskamerad ihn entschlossen herunterzog. Stindl schien trotz aller überschäumenden Emotionen die Seite 88 des DFB-Regelwerks vor seinem inneren Auge präsent gehabt zu haben - ganz im Gegensatz zu Huszti.

Aytekin: "Ich bin nur die Exekutive"

"Ein Spieler wird verwarnt, wenn er an einem Zaun hochklettert, um einen Treffer zu feiern, sein Hemd über seinen Kopf auszieht oder es ganz oder teilweise über seinen Kopf stülpt", heißt es in einem Passus der Regel 12 zu verbotenem Spiel und unsportlichem Betragen.

Eine Regel, die freilich auch Schiedsrichter Deniz Aytekin kennt. Die Folgen sind bekannt: Gelb für Trikotausziehen, Gelb für die Klettereinlage, Platzverweis für den Helden von Hannover. "Mir blieb nichts anderes übrig, ich bin nur die Exekutive", sagte Aytekin, dem die aus seiner sicht unvermeidliche Entscheidung selbst Bauchschmerzen bereitete: "Es tut mir weh und leid, aber so sind die Regeln."

Huszti selbst gab sich reumütig: "Das Ganze war ein bisschen doof von mir, aber ich wusste das nicht". Auch 96-Coach Mirko Slomka nahm den Unparteiischen nach der Partie zunächst in Schutz: "Die Szene ist absolut regelgerecht bewertet worden." Inzwischen hat der Klub jedoch Einspruch gegen die Sperre eingelegt.

Begründung: Huszti habe die erste Karte nicht entgegen genommen und somit keine Chance gehabt darauf zu reagieren und sein Verhalten vor der zweiten Verwarnung entsprechend anzupassen.

DFB-Regelwerk ließ Aytekin Spielraum

Was bleibt, ist die Frage, ob Aytekins Entscheidung tatsächlich unumgänglich war. Neben dem klar definierten Strafmaß lässt die Regel Nummer 12 dem Schiedsrichter in einem späteren Absatz nämlich durchaus Spielraum in der Auslegung zu. Demnach werde von den Referees erwartet, dass sie "bei der Beurteilung des Torjubels gesunden Menschenverstand walten lassen."

Ob Aytekin eben diesen gesunden Menschenverstand aufgrund fehlenden Fingerspitzengefühls oder etwa aus Angst vor einer möglichen Abstufung im strengen DFB-Bewertungssystem für Schiedsrichter hat stecken lassen, wird wohl sein Geheimnis bleiben.

Korrekte Regelauslegung oder unmündige Paragraphenreiterei hin oder her: Fest steht, dass mit jener Regel Nummer 12 weder Spielern noch Schiedsrichtern oder Fans geholfen ist. "Von uns werden Woche für Woche Emotionen gefordert. Und wenn man sie dann zeigt, wird man bestraft. Das ist eine beschissene Regel", sagte 96-Kapitän Steven Cherundolo treffend.

Huszti hat mit seinem Verhalten weder Werders Fans provoziert, noch mutwilliges Zeitspiel betrieben. Sein Jubellauf war ein simpler Ausdruck von Freude und - im Gegensatz zu anderen mit Gelb geahndeten Vergehen - nicht im Keim destruktiv motiviert.

DFB kommt ins Grübeln

Sogar DFB-Schiedsrichterwart Lutz Wagner drückte daher Zweifel an der Sinnhaftigkeit des besagten Paragraphen aus. "Ich empfinde die Entscheidung als unangemessen, das steht in keinem Verhältnis zu einem Tritt oder einem anderen Foulspiel."

Dennoch geht er nicht von einer schnellen Änderung aus. Diese obliegt ohnehin dem International Football Association Boards, das im Allgemeinen nicht für seine zeitnahen Umsetzungen von Regeländerungen bekannt ist. Wesentlich schnellere Entscheidungen brachte der Fall Huszti dafür bei Hannover 96 mit sich.

Entgegen der gültigen Standard-Regelung muss der 29-Jährige für seinen Platzverweis lediglich 500 Euro in die Mannschaftskasse, nicht aber die gängige 1000-Euro-Strafe an den Verein zahlen.

Cherundolo über Huszti: "Weltklasse"

Denn ungeachtet des großen Wirbels um Husztis Hinausstellung überwiegt bei 96 die Freude über dessen bärenstarke Vorstellungen auf dem Platz. Vier Assists gegen Wolfsburg, zwei Treffer und eine Vorlage gegen Werder - Huszti spielt derzeit in der Form seines Lebens und führt die Scorerliste der Liga noch vor zwei Bayern-Stars an.

"Einer der besten Kreativspieler der Bundesliga", lobt Coach Slomka. Auch Keeper Ron-Robert Zieler ("Fantastisch, was er die letzten beiden Spiele geleistet hat") und Cherundolo ("Die letzten beiden Spiele von ihm waren weltklasse") schwärmen vom Flügelflitzer.

Und die Weltklasse-Leistungen kommen von einem wahrhaftigen Schnäppchen: Für kolportierte 750.000 Euro soll 96-Boss Martin Kind den Ungarn im Sommer aus St. Petersburg zurück an die Leine zurückgeholt haben, nachdem er 2009 für das Vierfache dieser Summe aus Hannover nach Russland transferiert worden war.

Rückkehr dank Gehaltsverzicht

Der russische Fußball sowie der höhere Leistungs- und Konkurrenzdruck bei Zenit schienen eine hemmende Wirkung auf den Ungarn ausgeübt zu haben. Huszti kam angesichts hochklassiger Mitbewerber wie Danny, Danko Lazovic oder Andrej Arschawin nie richtig in Tritt und nicht über die Reservistenrolle hinaus. Coach Luciano Spaletti verbannte ihn zuletzt sogar ins Reserveteam.

Huszti selbst, zwischen 2006 und 2009 gefeierter Publikumsliebling der 96-Fans, machte die überraschende Rückkehr zu seiner "Alten Liebe" schließlich durch massive Abstriche bei seinem 2-Millionen-Gehalt möglich. "Es fühlt sich ein bisschen an, wie nach Hause zu kommen", sagte er bei seiner Vorstellung.

Huszti und 96 - das passt. Nach einer eher unauffälligen Saisonvorbereitung blühte er - auch dank Slomkas anhaltenden Vertrauen - in der niedersächsischen Komfortzone auf. Schnell ließ er Fans und Verantwortliche wieder von Gänsehaut-Momenten wie seinem unvergessenen Freistoß-Siegtor gegen den FC Bayern aus dem Jahr 2008 träumen.

Huszti als X-Faktor im 96-Spiel

Huszti verleiht Hannover zusätzlich zum Slomka-Trademark, dem überfallartigen Konterspiel, eine weitere brandgefährliche Waffe für die Offensive.

Mit seinen Tempodribblings, den maßgenauen Standards und einer individuellen Klasse, die in Slomkas Kader wohl ihresgleichen sucht, hat Hannover einen neuen X-Faktor in seinen Reihen.

Einen X-Faktor, der durch die Dürrezeit in St. Petersburg gereift ist, der sich trotz seiner Klasse unterzuordnen weiß und sich perfekt in ein bereits funktionierendes Team integriert hat. Einer, der es schlichtweg schätzt, in jener Mannschaft spielen zu dürfen und sich mit ihr identifiziert.

So brachte spätestens jener denkwürdige Samstag gleich zwei Erkenntnisse mit sich: Während sich Coach Slomka endgültig sicher war, einen "tollen Profi" zurückgeholt zu haben, stellte Huszti fest: "Immerhin habe ich ein neues Wort gelernt: Zaun."

Szabolcs Huszti im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung