Bundesliga - 3. Spieltag

Husztis Zaubertor entscheidet rasantes Derby

SID
Samstag, 15.09.2012 | 17:28 Uhr
Huszti legt sich quer und hämmert den Ball gleich per Fallrückzieher zum 3:2 ins Bremer Netz
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Hannover 96 kann sich in der Bundesliga weiter auf seine Heimstärke verlassen. Durch ein 3:2 im kleinen Nordderby gegen Werder Bremen blieben die Niedersachsen vor eigenem Publikum zum 20. Mal nacheinander ungeschlagen.

Werder muss trotz einer starken Leistung weiter auf den ersten Auswärtssieg seit rund sieben Monaten warten. Bremens Geschäftsführer Klaus Allofs war erschüttert: "Es ist einfach nur tragisch, nach einer solchen Aufholjagd mit leeren Händen dazustehen."

Huszti der Mann des Tages

Vor 49.000 Zuschauern in Hannovers ausverkaufter Arena erwischten die 96-er einen Blitzstart und gingen durch Szabolcs Huszti (6.) und Leon Andreasen (10.) früh mit 2:0 in Führung.

Hunt brachte die Bremer mit einem verwandelten Foulelfmeter (26.) noch vor der Pause wieder heran. Kevin de Bruyne gelang eine gute Viertelstunde vor dem Ausgleich das 2:2 (74.), dem beinahe noch ein Bremer Siegtreffer gefolgt wäre.

Stattdessen traf erneut Huszti in der Nachspielzeit per Seitfallzieher zum Siegtor für Hannover und sah anschließend für seinen Jubel die gelb-rote Karte. Hannovers Torwart Ron-Robert Zieler sagte direkt nach der turbulenten Schlussphase: "Das sind pure Emotionen, dafür lohnt es sich, Fußball zu spielen." Trainer Mirko Slomka ergänzte: "Eine irre Partie, am Ende waren wir ein glücklicher Sieger."

Umkämpfte, temporeiche Partie

Beide Mannschaften lieferten sich eine umkämpfte und temporeiche Partie. Zunächst belohnten sich allerdings nur die Hannoveraner für ihre Bemühungen und schienen die Bremer in den ersten Minuten regelrecht zu überrollen.

Nachdem Huszti mit einem sehenswerten Freistoß selbst für das 1:0 gesorgt hatte, setzte der Ungar kurz darauf Andreasen glänzend in Szene.

Der Mittelfeldspieler köpfte aus kurzer Distanz ein. Für Huszti war es des bereits sechste Scorerpunkt in den vergangenen beiden Spielen. Vor zwei Woche beim 4:0 in Wolfsburg hatte er alle 96-Tore vorbereitet.

Werder immer stärker

Werder brauchte ein paar Minuten, um sich von dem Doppelschlag zu erholen. Trainer Thomas Schaaf musste seine Startelf nominell auf zwei Positionen umbauen: Für den von einer Grippe geschwächten Zlatko Junuzovic und Sebastian Prödl (muskuläre Probleme) rückten Assani Lukimya und Philipp Bargfrede an die Anfangsformation, die mit zunehmender Spieldauer ihren Rhythmus fand.

Der Anschlusstreffer resultierte aber eher aus glücklichen Umständen. Nach einer Flanke von Eljero Elia sprang der Ball 96-Innenverteidiger Mario Eggimann an die Hand und Referee Deniz Aytekin (Oberasbach) entschied auf Strafstoß. Hunt verwandelte sicher.

Sehr intensives Spiel

In der Folgezeit schenkten die beiden Nordrivalen nichts und lieferten sich phasenweise Zweikämpfe am Rande des Erlaubten. Doch auch spielerisch gab es weitere Höhepunkte.

Zunächst hätte Hunt für den Ausgleich sorgen können, scheiterte aber an 96-Schlussmann Ron-Robert Zieler (35.), dann verfehlte Lars Stindl unter den Augen des nach seiner Auszeit zurückgekehrten Sportchefs Jörg Schmadtke nur knapp das 3:1 für die Gastgeber (38.).

Nach dem Seitenwechsel gewann Werder die Oberhand. Marko Arnautovic, zeigte sich zur Freude der 96-Fans aber ähnlich abschlussschwach wie zuletzt im Trikot Österreichs gegen Deutschland und vergab die Chance zum 2:2 (51.).

Hannover hatte hingegen Mühe, Impulse in der Offensive zu setzen. Allerdings standen die Niedersachsen in der Abwehr stabil und ließen nur wenige Chance hinzu - bis de Bruyne auf Vorlage von Elia doch noch für den Ausgleich sorgte.

Danach traf auch Lukimya zur vermeintlichen Bremer Führung, aber Schiedsrichter Aytekin verwehrte dem Treffer wegen eines angeblich vorausgegangenen Fouls von Sokratis an Haggui die Anerkennung.

Husztis Siegtor ließ am Ende die Arena überkochen.

Hannover - Bremen: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung