Dortmund vs. Bayern: Noch zwei Tage

Nuri Sahin als Kollateralopfer

Von SPOX
Montag, 09.04.2012 | 11:49 Uhr
Im Hinspiel bei den Bayern siegte Dortmund mit 1:0
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Der "Giganten-Gipfel" naht: Das Topspiel (Mi., 19.45 Uhr im LIVE-TICKER) elekrisiert die Massen - doch Meister Dortmund gibt sich betont zurückhaltend. Ex-Bayern-Spieler Mats Hummels macht aber eine Ausnahme.
 

Der Angriff kam aus dem Nichts - und traf einen Unbeteiligten.

Anfangs drehte sich jede Frage an Hans-Joachim Watzke um das anstehende Duell gegen den FC Bayern München. Dortmunds Geschäftsführer verzichtete während der TV-Sendung "Sky90" jedoch auf jedweiige Provokationen und übte sich in standhafter Zurückhaltung.

Vielleicht ließ er wegen des ständigen Nachhakens über die Bayern aber auch deshalb die gebotene Vorsicht vermissen, als er plötzlich über die Vorzüge des BVB reden durfte. Angesprochen auf die Verhandlungen mit Shinji Kagawa stellte er unter anderem klar, dass "Dortmunds Gesamtpaket überragend gut" sei und dass es der Japaner zu schätzen wisse.

Mit überraschender Schärfe fügte er hinzu, dass in der Vergangenheit "nicht alle den Weg des Vereins gegangen sind und jetzt akzeptieren müssen, durch tiefe Täler zu gehen". Eine offensichtliche Spitze gegen Nuri Sahin, der im letzten Sommer einen Wechsel zu Real Madrid einem Verbleib in Dortmund bevorzugte.

Kritik an Sahin - aber keine an FCB

Ansonsten aber achtete Watzke behutsam darauf, nicht für unnötige Kontroversen vor dem Bayern-Spiel zu sorgen. Denn: "Mit Psychostrategien gewinnt man kein Spiel. Das ist eine andere Generation, die Spieler sind heute nicht grüblerisch." Daher spreche nichts dagegen, die Vorzüge der Bayern herauszustellen, statt sie mit Trashtalk zu attackieren.

De Bayern seien "eine tolle Mannschaft" mit "absoluten Weltklassespielern", vor denen Dortmund "Respekt hat". Die Liste der Komplimente ließe sich beliebig fortsetzen.

Ähnlich äußerte sich BVB-Trainer Jürgen Klopp nach dem mühsamen 3:1 in Wolfsburg. "Wer ganz oben dabei sein will, muss Nervenkitzel ertragen können. Wenn es am Ende reicht, sind wir verdienter Sieger, und wenn es nicht reicht, akzeptieren wir das auch", sagte Klopp - und wirkt gemeinsam mit Watzke wie ein Kontrast zur Grundstimmung bei beiden Klubs.

Hummels geht in Offensive

Sebastian Kehl etwa spricht voller Vorfreude von einem zu erwartenden "geilen Spiel" und Mats Hummels geht im Titelkampf sogar soweit zu sagen: "Wenn wir gewinnen, glaube ich nicht, dass wir uns das noch nehmen lassen." Zuversicht, die die meisten BVB-Fans teilen: 450.000 Kartenbestellungen gingen beim Verein ein.

So offensiv wie Hummels gaben sich die Verantwortlichen seines Ex-Klubs FC Bayern zwar nicht, dennoch ist auffällig, dass die Verantwortlichen anders als Watzke und Klopp durchaus interessiert sind, Spannung aufzubauen vor dem Aufeinandertreffen des Bundesliga-Ersten gegen den Bundesliga-Zweiten.

Bayern mit breiter Brust

"Es wird ein Giganten-Gipfel, man kann nicht voraussagen, was da passieren wird", sagt Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge.

Manager Christian Nerlinger: "Das wird für alle Fußball-Fans ein großer Festtag! Es treffen die beiden überragenden Mannschaften der Saison aufeinander."

Zumindest für eine kleine Kampfansage gab sich Nerlinger dann doch her. Auf die Frage, warum er froh gestimmt sei, antwortet er: "Neun Siege in Folge wettbewerbsübergreifend und die Art und Weise, wie die Mannschaft sich präsentiert. Wir reisen am Mittwoch mit breiter Brust nach Dortmund. Ich bin überzeugt, dass wir den Titelendspurt für uns entscheiden werden!""

Bayern - Augsburg: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung