Auch Platz sieben reicht nun für Europa League

Dortmund siegt - die Bundesliga frohlockt

SID
Mittwoch, 21.03.2012 | 14:33 Uhr
Borussia Dortmund zieht ins DFB-Pokal-Finale ein und feiert
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

In der Brust von Jörg Schmadtke schlugen zwei Herzen. Auf der Bank der SpVgg Greuther Fürth saß in Mike Büskens immerhin ein alter Kumpel. Ganz Profi musste der Sportdirektor von Hannover 96 während des DFB-Pokal-Halbfinals am Dienstagabend dennoch Borussia Dortmund die Daumen drücken.

Auch bei Werder Bremen und dem VfB Stuttgart jubelte man am Ende der Verlängerung über das 1:0 des BVB. Es war keine Verschwörung der "Großen" gegen den "Kleinen". Der Sieg der Dortmunder könnte für Hannover, Werder oder den VfB Millionen wert gewesen sein.

"Ich habe mit Mike Büskens bei Fortuna Düsseldorf zusammengespielt, wenn man aber ganz ehrlich ist, freuen wir uns schon über Dortmunds Sieg. In der Liga ist ja jetzt immerhin ein Europa-League-Platz mehr zu vergeben", sagte Schmadtke der Nachrichtenagentur "dapd": "Für alle Klubs, die um den siebten Platz herum positioniert sind, vergrößert das natürlich die Chancen, nächstes Jahr international zu spielen. Der Kampf wird nun voll entbrennen."

Schaaf: BVB-Sieg "erweitert unsere Möglichkeiten"

Die Dortmunder und ihr am Mittwoch zwischen Borussia Mönchengladbach und Bayern München zu ermittelnder Finalgegner sind bereits so gut wie sicher für das internationale Geschäft qualifiziert. Somit würde der Europa-League-Platz für den Pokalsieger frei und über die Bundesliga aufgefüllt.

"Das erweitert unsere Möglichkeiten", sagte Werder-Trainer Thomas Schaaf: "Aber wir wollen in erster Linie mit starken Leistungen und Siegen auf uns selber schauen, ohne groß auf die möglichen Konstellationen achten zu müssen."

Auf ihrer Homepage hatten die Bremer schon vor dem Finaleinzug des deutschen Meisters unverblümt zum "Daumendrücken für Dortmund" aufgerufen. Eine Europa-League-Teilnahme wirft schließlich so Einiges ab: Erfahrung, Renommee und vor allem Zusatzeinnahmen.

Hannover steht im laufenden Wettbewerb im Viertelfinale. Bereits jetzt hat der Klub ein Umsatzplus von rund 18 Millionen Euro erzielt. Als Gewinn soll am Ende fast eine zweistellige Millionensumme hängen bleiben. "Für die Entwicklung eines Vereins ist das sehr hilfreich", sagte Klubchef Martin Kind.

Labbadia: Kein Daumendrücken für Ex-Klub Fürth

Darüber sind sie sich auch in Bremen bewusst. Jahrelang waren die Hanseaten Stammgast in der Champions League, nun würden schon die Einnahmen aus dem zweitgrößten europäischen Wettbewerb ein wichtiges Zubrot bedeuten. Torjäger Claudio Pizarro und Nationalkeeper Tim Wiese sollen gehalten werden. Und dann sind da noch der geplante Kauf des bisher nur ausgeliehen Abwehrspielers Sokratis sowie die Hoffnung auf weitere Verstärkungen - das alles kostet.

Die Hilfe des BVB war da äußerst willkommen. Zwar liegen die Bremer mit 39 Punkten derzeit ohnehin auf Platz sechs, doch das Polster ist alles andere als komfortabel. Hannover als Siebter hat nur einen Punkt weniger auf dem Konto. Dann lauern mit 36 Punkten schon die Stuttgarter. "Am Dienstag habe ich den Fürthern zum ersten Mal nicht die Daumen gedrückt", sagte VfB-Trainer Bruno Labbadia, der die Franken von 2007 bis 2008 selbst trainierte. Sogar für den VfL Wolfsburg (34 Punkte) ist die Europa League nun wieder in Reichweite.

Bei Bayer Leverkusen, mit 40 Zählern derzeit auf Rang fünf und nach den jüngsten Ergebnissen in akuter Gefahr weiter abzurutschen, will dieser Tage hingegen überhaupt keine Freude aufkommen. Nicht einmal über den Dortmunder Finaleinzug. Die Saison scheint ohnehin verkorkst. "Wir müssen in den nächsten Wochen sehen, dass wir den fünften Platz verteidigen", sagte Sportchef Rudi Völler. Man wollte in die Champions League. Da verbietet sich der Blick nach unten.

Die Tabelle der Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung