Innenstadt-Verbote für VfL-Gewalttäter

SID
Mittwoch, 21.03.2012 | 13:41 Uhr
Fans des VfL Wolfsburg sind negativ aufgefallen
© Getty
Advertisement
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Mit Innenstadt- und Hausverboten reagiert der VfL Wolfsburg im Schulterschluss mit der Polizei und der Stadt auf die jüngsten Ausschreitungen einiger seiner Fans.

Wie der VfL am Freitag mitteilte, habe der Verein mit Stadt und Polizei einen Maßnahmenkatalog erarbeitet, der bereits beim Heimspiel am Freitag gegen den Hamburger SV für 13 identifizierte Gewalttäter gelte. Die Männer im Alter zwischen 20 und 30 Jahren dürfen künftig an Spieltagen weder die VfL-Stadionanlagen, noch bestimmte Bereiche der Stadt Wolfsburg betreten und müssen Meldeauflagen für Auswärtsspiele beachten.

"Das ist ein harter Eingriff, der so in der Stadt Wolfsburg noch ohne Beispiel ist, den wir aber als erforderlich ansehen", sagte Michael Sothmann von der Stadtverwaltung. Beim Heimspiel am Freitag gilt das Innenstadt-Verbot in der Zeit von 14.30 bis 2.00 Uhr nachts.

"Bündnis gegen Gewalt"

"Wir haben dieses Bündnis gegen Gewalt geschlossen, weil bei der Schlägerei am Wolfsburger Bahnhof Anfang Februar eine Grenze überschritten wurde. So geht es nicht weiter", sagte VfL-Sprecher Gerd Voss den "Wolfsburger Nachrichten". Bei der Schlägerei zwischen VfL- und Hannoveraner Fans wurde am 4. Februar ein unbeteiligter 14-Jähriger schwer verletzt.

"Es geht schließlich um Körperverletzung, Sachbeschädigung und Landfriedensbruch. Und aufgrund der Häufung der Vorfälle bestand der begründete Verdacht, dass dies eine Fortsetzung findet", sagte Sothmann.

Uwe Schmiedt von der Wolfsburger Polizei betonte, dass sich die Maßnahmen gegen Einzelpersonen und nicht gegen die größtenteils friedliche Wolfsburger Fanszene richteten.

"Wir haben die Personen sorgfältig ausgewählt. Wir treffen die Richtigen", erklärte Voss. Die Verbote gelten für die 13 Männer, von denen sechs bereits mit bundesweiten Stadionverboten belegt sind, zunächst bis Saisonende und sollen danach überdacht werden. "Das soll ein letzter Warnschuss sein", erklärte der VfL-Sprecher.

Der VfL Wolfsburg im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung