Strafenkatalog für 13 identifizierte Täter

Innenstadt-Verbote für VfL-Gewalttäter

SID
Mittwoch, 21.03.2012 | 13:41 Uhr
Fans des VfL Wolfsburg sind negativ aufgefallen
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Live
Blackburn -
Burnley
League Cup
Live
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Mit Innenstadt- und Hausverboten reagiert der VfL Wolfsburg im Schulterschluss mit der Polizei und der Stadt auf die jüngsten Ausschreitungen einiger seiner Fans.

Wie der VfL am Freitag mitteilte, habe der Verein mit Stadt und Polizei einen Maßnahmenkatalog erarbeitet, der bereits beim Heimspiel am Freitag gegen den Hamburger SV für 13 identifizierte Gewalttäter gelte. Die Männer im Alter zwischen 20 und 30 Jahren dürfen künftig an Spieltagen weder die VfL-Stadionanlagen, noch bestimmte Bereiche der Stadt Wolfsburg betreten und müssen Meldeauflagen für Auswärtsspiele beachten.

"Das ist ein harter Eingriff, der so in der Stadt Wolfsburg noch ohne Beispiel ist, den wir aber als erforderlich ansehen", sagte Michael Sothmann von der Stadtverwaltung. Beim Heimspiel am Freitag gilt das Innenstadt-Verbot in der Zeit von 14.30 bis 2.00 Uhr nachts.

"Bündnis gegen Gewalt"

"Wir haben dieses Bündnis gegen Gewalt geschlossen, weil bei der Schlägerei am Wolfsburger Bahnhof Anfang Februar eine Grenze überschritten wurde. So geht es nicht weiter", sagte VfL-Sprecher Gerd Voss den "Wolfsburger Nachrichten". Bei der Schlägerei zwischen VfL- und Hannoveraner Fans wurde am 4. Februar ein unbeteiligter 14-Jähriger schwer verletzt.

"Es geht schließlich um Körperverletzung, Sachbeschädigung und Landfriedensbruch. Und aufgrund der Häufung der Vorfälle bestand der begründete Verdacht, dass dies eine Fortsetzung findet", sagte Sothmann.

Uwe Schmiedt von der Wolfsburger Polizei betonte, dass sich die Maßnahmen gegen Einzelpersonen und nicht gegen die größtenteils friedliche Wolfsburger Fanszene richteten.

"Wir haben die Personen sorgfältig ausgewählt. Wir treffen die Richtigen", erklärte Voss. Die Verbote gelten für die 13 Männer, von denen sechs bereits mit bundesweiten Stadionverboten belegt sind, zunächst bis Saisonende und sollen danach überdacht werden. "Das soll ein letzter Warnschuss sein", erklärte der VfL-Sprecher.

Der VfL Wolfsburg im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung