Strafenkatalog für 13 identifizierte Täter

Innenstadt-Verbote für VfL-Gewalttäter

SID
Mittwoch, 21.03.2012 | 13:41 Uhr
Fans des VfL Wolfsburg sind negativ aufgefallen
© Getty
Advertisement
UEFA Europa League
Sturm Graz -
Fenerbahce
Copa Sudamericana
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Paranaense -
Gremio
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom

Mit Innenstadt- und Hausverboten reagiert der VfL Wolfsburg im Schulterschluss mit der Polizei und der Stadt auf die jüngsten Ausschreitungen einiger seiner Fans.

Wie der VfL am Freitag mitteilte, habe der Verein mit Stadt und Polizei einen Maßnahmenkatalog erarbeitet, der bereits beim Heimspiel am Freitag gegen den Hamburger SV für 13 identifizierte Gewalttäter gelte. Die Männer im Alter zwischen 20 und 30 Jahren dürfen künftig an Spieltagen weder die VfL-Stadionanlagen, noch bestimmte Bereiche der Stadt Wolfsburg betreten und müssen Meldeauflagen für Auswärtsspiele beachten.

"Das ist ein harter Eingriff, der so in der Stadt Wolfsburg noch ohne Beispiel ist, den wir aber als erforderlich ansehen", sagte Michael Sothmann von der Stadtverwaltung. Beim Heimspiel am Freitag gilt das Innenstadt-Verbot in der Zeit von 14.30 bis 2.00 Uhr nachts.

"Bündnis gegen Gewalt"

"Wir haben dieses Bündnis gegen Gewalt geschlossen, weil bei der Schlägerei am Wolfsburger Bahnhof Anfang Februar eine Grenze überschritten wurde. So geht es nicht weiter", sagte VfL-Sprecher Gerd Voss den "Wolfsburger Nachrichten". Bei der Schlägerei zwischen VfL- und Hannoveraner Fans wurde am 4. Februar ein unbeteiligter 14-Jähriger schwer verletzt.

"Es geht schließlich um Körperverletzung, Sachbeschädigung und Landfriedensbruch. Und aufgrund der Häufung der Vorfälle bestand der begründete Verdacht, dass dies eine Fortsetzung findet", sagte Sothmann.

Uwe Schmiedt von der Wolfsburger Polizei betonte, dass sich die Maßnahmen gegen Einzelpersonen und nicht gegen die größtenteils friedliche Wolfsburger Fanszene richteten.

"Wir haben die Personen sorgfältig ausgewählt. Wir treffen die Richtigen", erklärte Voss. Die Verbote gelten für die 13 Männer, von denen sechs bereits mit bundesweiten Stadionverboten belegt sind, zunächst bis Saisonende und sollen danach überdacht werden. "Das soll ein letzter Warnschuss sein", erklärte der VfL-Sprecher.

Der VfL Wolfsburg im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung