Inside Bundesliga: 7 Klubs - 7 Brennpunkte

VfL Wolfsburg: Feuer den Etablierten

Von SPOX
Mittwoch, 18.01.2012 | 16:22 Uhr
Einer von vielen, deren Chancen unter Felix Magath gesunken sind: Hasan Salihamidzic (r.)
© Getty
Advertisement
2. Liga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Bröndby -
Lyngby
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom
Copa Libertadores
Botafogo -
Nacional

Felix Magath hat im Mittelfeld des VfL Wolfsburg eine grotesken Konkurrenzkampf geschaffen, dem einige etablierte Kräfte zum Opfer fallen werden. In Berlin, Hoffenheim und Hannover stehen Abwehrtalente vor dem Sprung. Und: Wie sieht eigentlich die neue Viererkette des SC Freiburg aus?

VfL Wolfsburg: Von den acht Neuzugängen drängen gegen Köln gleich vier, fünf Spieler in die Startelf. Vor allem im Mittefeld stehen große Umwälzungen an. "Unser Spiel aus dem Mittelfeld war in der Hinrunde nicht befriedigend, deswegen haben wir etwas getan. Die Etablierten müssen sich nun also strecken", sagte Felix Magath vor allem in Richtung Josue, der in der Hinrunde immer auf dem Platz stand, nach schwachen Leistungen nun aber außen vor ist. Auf der Sechs spielten in den Testspielen nämlich Neuzugang Petr Jiracek und der im Training überraschend starke Jan Polak zusammen, dazu hat Magath in Slobodan Medojevic eine weitere Option dazugewonnen. Da Christian Träsch rechts hinten gesetzt ist, bleibt Makoto Hasebe auch nur noch die Zuschauerrolle. Und für den Rechtsverteidiger Patrick Ochs, dessen Ausweichposition rechts offensiv nun von Vieirinha besetzt ist, ist ebenfalls kein Platz mehr. Deutlich weniger Einsatzmöglichkeiten haben nun auch Hasan Salihamidzic und Askhan Dejagah - und selbst Mario Mandzukic' Stammplatz ist nach der Offensivschemme vom Transfermarkt nicht mehr in Stein gemeißelt. "Genauso war es gewünscht", sagt Magath zur fast schon abartigen Konkurrenzsituation innerhalb seiner 35 Spieler.

Borussia Mönchengladbach: Etwas unverhofft rutschte Patrick Herrmann am 9. Spieltag in die Startelf und schaffte diesmal etwas, das ihm vorher nicht gelang: Er bewies Konstanz. Vereinzelt zeigte Herrmann immer wieder seine Klasse, schnell war die Glückseligkeit um den talentierten Außenbahnspieler aber wieder vorbei. Diesmal hat er seine Chance genutzt, so dass Lucien Favre beim Rückrundenauftakt gegen den FC Bayern nicht etwa den Hinrunden-Torschützen Igor de Camargo bringen wird, sondern weiter Herrmann.

Für den 20-Jährigen geht es aber um weit mehr, als um einen Startelf-Platz gegen Bayern. Für Herrmann wird es das entscheidende Halbjahr: Knüpft er an seine Hinrunden-Leistungen an, könnte er in der neuen Saison in die Fußstapfen des Bald-Dortmunders Marco Reus treten. Fällt er wieder ab, muss er sich möglicherweise erneut hinten anstellen. "Daran habe ich noch gar nicht gedacht", sagt Herrmann und fährt damit wohl richtig. Zumal Max Eberl gewillt ist, die Reus-Millionen in die Offensive zu reinvestieren. Ein erneut starker Herrmann kann ihn davon abbringen.

Hertha BSC: Michael Skibbe nahm ins Trainingslager nach Belek eine Reihe Nachwuchsspieler mit, von denen sich vor allem Alfredo Morales in den Vordergrund spielen konnte. Bisher hat der 21-Jährige lediglich 54 Bundesligaminuten absolviert, doch es sieht danach aus, dass bald ein paar hinzu kommen werden. Im Testspiel gegen Heidenheim (2:0) half der Deutsch-Amerikaner als Innenverteidiger aus, seine angestammte Position ist jedoch die des Rechtsverteidigers. Die durfte er dann gegen den FC Thun (4:2) 45 Minuten lang bekleiden und erntete Lob vom neuen Übungsleiter: "Alfredo hat mir sehr gut gefallen, er hat viel Druck aus der hinteren Position gemacht und gute Flanken geschlagen. Er ist ein ganz pfiffiger Spieler, sehr stabil, technisch gut", so Skibbe. Da sich Christian Lell zuletzt mit Oberschenkelproblemen herumschlug und Maik Franz mit Kreuzbandriss noch lange fehlt, ist Morales nun Alternative Nummer eins. "Ich habe keine Bedenken, ihn in der Bundesliga zu bringen. Ganz im Gegenteil, er ist ein hoch talentierter Junge", sagt Skibbe.

1899 Hoffenheim: So schnell kann es gehen. Ende November stand Jannik Vestergaard zum ersten Mal in einem Bundesliga-Spiel in der Startelf, zum Rückrundenstart ist er nun schon Innenverteidiger Nummer eins in Hoffenheim, wofür er zugegebenermaßen nicht alleine verantwortlich ist. Isaac Vorsah (Afrika Cup) und Marvin Compper (gesperrt) stehen beim Auftakt gegen Hannover nicht zur Verfügung. Auch Matthias Jaissle, Manuel Gulde und Neuzugang Stefan Thesker (alle verletzt) fehlen. Dass Vestergaard deshalb erstmal gesetzt ist, ist keine Frage. Doch wer verteidigt neben dem 19-Jährigen? In der Vorbereitung waren die beiden U-23-Spieler Tobias Strobl und Kevin Conrad regelmäßig bei den Profis mit dabei und wurden von Holger Stanislawski ausdrücklich gelobt. Den Zuschlag im Abwehrzentrum wird aber wohl Daniel Williams erhalten. Der Amerikaner hat nach seinem Wechsel aus Freiburg in der Vorrunde schon auf einigen Positionen überzeugt. Nun soll er zeigen, dass er es auch als Innenverteidiger kann.

Hannover 96: Das Trainingslager in Portugal lief recht durchwachsen: Mäßige Testspiele, Kommunikationsprobleme in der Vereinsführung, Absagen auf dem Transfermarkt und jede Menge Verletzte. Für die sportlichen Lichtblicke sorgte indes ausgerechnet ein 19-Jähriger: Eigengewächs Christopher Avevor machte einen weiteren Schritt nach vorne und erntete großes Lob vom Trainer. "Er ist sicher ein Gewinner des Trainingslagers", sagt Mirko Slomka: "Er hat mit seiner Schnelligkeit und Zweikampfstärke sehr deutlich gemacht, welche Ansprüche er anmelden darf." Übersetzt heißt das: Solange Karim Haggui beim Afrika Cup für Tunesien im Einsatz ist, hat Avevor nun ernsthafte Chancen auf einen Stammplatz in der Innenverteidigung. Sein einziger Konkurrent ist Routinier Mario Eggimann. Nach Avevors starken Auftritten in Portugal ist das Rennen um den Startplatz völlig offen.

FSV Mainz 05: 347 Tage musste Adam Szalai warten, ehe er wieder gegen den Ball treten konnte. Ein Kreuz- und Außenbandriss setzte den Ungaren über elf Monate außer Gefecht. In der Vorbereitung spielte Szalai so, als wäre er nie weg gewesen. Beim 2:1-Testspielsieg gegen die B-Auswahl von Mallorca schoss er den Ausgleich und bereitete den Siegtreffer vor. "Sein Comeback hat gezeigt, was uns alleine durch ihn an Qualität gefehlt hat. Der Junge ist einfach gut, ein richtiger Stürmer. Und er ist deutlich weiter, als ich erwartet hätte. Es ist offensichtlich, dass diejenigen, die im Training neben Adam spielen, automatisch besser spielen", schwärmte Trainer Thomas Tuchel. In einer Mannschaft voller angeschlagener und verletzter Spieler (Svensson, Ivanschitz, Risse, Kirchhoff, Stieber, Wetklo, Müller; Allagui ist beim Afrika Cup), ist Szalai der Hoffnungsträger schlechthin. "Die Kugel geht nie nur über die Qualität rein, sondern auch über eine gewisse Aura. Es taugt nicht jeder zum Hauptdarsteller, Adam schon", sagt Tuchel. Gegen Leverkusen am Sonntag wird Szalai wohl von Beginn an spielen.

SC Freiburg: Nach dem Abgang von Papiss Demba Cisse macht man sich im Breisgau Sorgen, wie der Stürmer ersetzt werden soll. Ebenso interessant ist jedoch die Neubesetzung der Viererkette, nachdem Heiko Butscher und Felix Bastians nicht mehr in Freiburg kicken. Mensur Mujdza und Oliver Barth haben bisher noch kein Mannschaftstraining absolvieren können. Beg Ferati muss erst noch seinen Rückstand aufholen, um eine ernsthafte Alternative zu werden. Bleibt noch Pavel Krmas, der defintiv einer der beiden Innenverteidiger sein wird. Um den Platz neben ihm streiten sich Neueinkauf Fallou Diagne und Eigengewächs Immanuel Höhn. Als Linksverteidiger dürfte mit Michael Lumb ein weiterer Neuer den Vorzug vor Andreas Hinkel erhalten. Der Ex-Nationalspieler sieht sich sowieso eher auf der Rechtsverteidigerposition, hat dort jedoch mit Newcomer Oliver Sorg (nicht verwandt mit Ex-Trainer Marcus) einen ernsthaften Kandidaten vor sich. Zusammengefasst dürfte die Viererkette zum Auftakt gegen Augsburg also wie folgt aussehen: Sorg - Krmas, Diagne - Lumb.

Bundesliga: Der 18. Spieltag im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung