"Wäre der Anfang vom Ende des FCB gewesen"

Von SPOX
Mittwoch, 08.06.2011 | 11:54 Uhr
Uli Hoeneß fordert von seinen Mitstreitern beim FC Bayern München wieder mehr Attacke
© Getty
Advertisement
NFL Draft
Fr27.04.
Wo landet der deutsche Wide Receiver?
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
Championship
Derby County -
Cardiff
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
Ligue 1
Caen -
Toulouse
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
1. HNL
Slaven Belupo -
Dinamo Zagreb
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Eibar
Premier League
Stoke -
Crystal Palace
CSL
Guangzhou R&F -
Shanghai Shenhua
Premier League
Lok Moskau -
Zenit
Primera División
Bilbao -
Real Betis
Serie A
AC Mailand -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Southampton
Primera División
Celta Vigo -
La Coruna
Premier League
Leicester -
West Ham (DELAYED)
Primera División
Villarreal -
Valencia
Serie A
Juventus -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Swansea (Delayed)
Premier League
Watford -
Newcastle (Delayed)
J1 League
Hiroshima -
Kobe
Serie A
Udinese -
Inter Mailand
Premier League
Man City -
Huddersfield
Serie A
Lazio -
Atalanta
Serie A
Chievo Verona -
Crotone
Serie A
CFC Genua -
Florenz
Serie A
Neapel -
FC Turin
Premier League
Chelsea -
Liverpool
Premier League
Arsenal -
Burnley
Primera División
FC Barcelona -
Real Madrid
Primeira Liga
FC Porto -
Feirense

Uli Hoeneß lässt in einem Interview mit der "Sport-Bild" die vergangene Saison des FC Bayern München Revue passieren und gibt dabei Einblicke in sein Seelenleben, das aufgrund der Fanproteste aus dem Gleichgewicht geraten war. Bei weiteren Transfers für die kommende Spielzeit sei indes Geduld gefragt. Die Abteilung Attacke soll derweil in der kommenden Saison wieder auf Angriff umschalten.

Uli Hoeneß hat seit den massiven Fan-Protesten aus Teilen der Südkurve am 2. April nicht viel gesprochen - er hielt den Ball lieber flach. Nach Abschluss der Saison äußerte sich der Bayern-Präsident nun erstmals zu den Vorwürfen der eigenen Anhängern und zu seiner Gemütslage.

"Ich war schockiert", gesteht Hoeneß im Interview der "Sport-Bild". Bei den Protesten während des Spiels gegen Borussia Mönchengladbach habe es ihm "regelrecht die Sprache verschlagen". Vor allem die Tatsache, dass ihn die eigenen Fans als "Lügner" diffamierten, habe ihn "unheimlich getroffen".

Hoeneß über die FIFA: "Der ganze Saustall gehört ausgemistet"

Dabei seien die Vorwürfe in Bezug auf den von der Anhängerschaft verhassten TSV 1860 München grundlegend falsch: "Wir haben bis heute dem TSV 1860 nicht einen Euro geschenkt."

Kein Nachgeben im Fall "Koan Neuer"

In punkto Manuel Neuer, den Teile der Südkurve partout nicht beim FC Bayern haben wollten, war seine Meinung indes von Anfang bis Ende unumstößlich.

"Wenn wir da nachgegeben hätten, wäre das der Anfang vom Ende des FC Bayern gewesen", sagte der 59-Jährige.

Man werde weiter Meinungen der Fans akzeptieren, die Entscheidung träfe man aber immer noch selbst.

Uli Hoeneß: "Mannschaft war zweifellos zu lieb"

Bei weiteren Neuzugängen für die kommende Bundesliga-Saison ist laut Hoeneß indes Geduld gefragt. "Bei Jerome Boateng sind wir guter Dinge, müssen aber jetzt abwarten", sagte er.

Ansonsten würde man sich um eine Alternative kümmern. Ein Innenverteidiger soll auf jeden Fall noch kommen, sagte Hoeneß.

Mit Rafinha habe man derweil die ideale Ergänzung gefunden - auch in kämpferischer Hinsicht. "Die Mannschaft war zweifellos zu lieb", meinte Hoeneß mit Blick auf die vergangene Saison und kreidete dies dem Ex-Trainer Louis van Gaal an: "Van Gaal hat ja geglaubt, man könne dem Gegner den Ball weggucken."

 

Hoeneß erinnerte daran, dass den Niederländer in der Champions-League-Vorrunde 2009/2010 nur ein 4:1 gegen Juventus Turin am letzten Gruppenspieltag gerettet habe, ohne diesen Erfolg "hätte er schon damals die Winterpause nicht überlebt".

Hoeneß bläst zur Verbal-Attacke

Als weitere Breitseite gegen den ehemaligen Coach sagte Hoeneß, es mache überhaupt keinen Sinn, den FC Barcelona zu kopieren: "Wir brauchen einen eigenen Weg, um erfolgreich zu sein."

Dazu gehört nach Ansicht des Präsidenten auch, wieder mehr in Richtung psychologischer Kriegsführung zu unternehmen, wie er unumwunden zugab.

Früher, sagte Hoeneß, habe der FC Bayern die Probleme des Gegners aufgedeckt und angesprochen, in der vergangenen Saison jedoch "waren wir zu sehr mit uns selbst beschäftigt. Dabei hätten wir besser Dortmund und Leverkusen attackiert".

"War nicht gerade eine gute Idee von mir"

Verbal-Attacken gegen die Konkurrenz habe man einst "regelrecht geplant" und "Strategien" entwickelt: "Da kam mir in den vergangenen zwölf Monaten zu wenig."

Ein Fingerzeig an Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge und Sportdirektor Christian Nerlinger: "Wir müssen wieder mehr die anderen attackieren!" Selbst die wenigen Versuche hätten nicht den gewünschten Effekt erzielt, gab er zu.

Hier kannst du Bayern, Barca und Milan live erleben!

Vor dem 3:1 von Borussia Dortmund bei den Münchnern habe er getönt, "dass wir denen gleich zwei Tore einschenken und es dann gut ist", erinnerte sich der Präsident, dies aber "war nicht gerade eine gute Idee von mir". Dortmund habe ein stabiles Fundament, auf den BVB müsse der FC Bayern aufpassen.

Heynckes - und dann Klopp?

Eine Idealvorstellung von Hoeneß wäre es zudem, wenn der neue Trainer Jupp Heynckes, der eine Zweijahresvertrages in München erhalten hat, an der Suche nach seinem Nachfolger beteiligt wäre.

Ob dies dann eventuell Jürgen Klopp sei, den Hoeneß vor drei Jahren intern bereits als Trainerkandidat für den FC Bayern gesehen hatte, wollte er nicht konkretisieren.

Es könne "niemand sagen, ob es schon damals gepasst hätte." Wäre Klopp, vor drei Jahren vom FSV Mainz zu Borussia Dortmund gewechselt, damals Meister mit den Bayern geworden, "hätte er bei uns jetzt einen langfristigen Vertrag".

Der FC Bayern München im Sommer 2010/11

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung