Hoeneß: "Der ganze Saustall gehört ausgemistet"

Von SPOX
Mittwoch, 08.06.2011 | 11:17 Uhr
FCB-Präsident Uli Hoeneß sind die Machenschaften der FIFA ein Dorn im Auge
© Getty
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
FC Groningen -
Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar

FC-Bayern-Präsident Uli Hoeneß hat in einem Interview den Deutschen Fußball-Bund (DFB) und den Fußball-Weltverband FIFA scharf kritisiert und dabei DFB-Präsident Dr. Theo Zwanziger und FIFA-Boss Sepp Blatter persönlich angegriffen. Die FIFA sei ein "Saustall", den man "ausmisten" müsse. Als Blatter-Nachfolger schlägt er Michel Platini, derzeit Präsident des Europäischen Fußball-Verbandes (UEFA), vor. Dass der DFB Blatters Wiederwahl unterstützte, störte Hoeneß sehr. Zwanziger reagierte irritiert.

update Korruption, mangelhafte Außendarstellung, WM-Turniere in fragwürdigen Ländern: Angesichts des Possenspiels rund um den FIFA-Kongress in der vergangenen Woche lässt Uli Hoeneß kein gutes Haar am Weltverband.

"Das ganze System ist nicht in Ordnung", sagte Hoeneß in einem Interview mit der "Sport-Bild": "Der ganze Saustall gehört ausgemistet."

Für den Bayern-Präsidenten waren die vorgebrachten Korruptionsvorwürfe rund um die WM-Vergaben nach Russland (2018) und Katar (2022) "nur die Spitze des Eisbergs".

Seine Befürchtung: Es "werden noch Dinge rauskommen, die wir uns noch gar nicht vorstellen können."

"Wegschauen heißt akzeptieren"

Kein gutes Haar ließ der FCB-Präsident auch am DFB und dessen Präsidenten Dr. Theo Zwanziger, der keinen Zweifel daran gelassen hatte, Blatter wiederzuwählen. Dabei müssten nach Hoeneß' Ansicht gerade jetzt die großen Verbände Einspruch einlegen und sich nicht alles gefallen lassen.

"Ich bin enttäuscht, dass der DFB vor diesen unseriösen Machenschaften die Augen verschließt und nicht gegen Blatter Druck macht", sagte Hoeneß. Sein Eindruck: "Wegschauen heißt auch akzeptieren. Wer das tut, ist mitschuldig."

Aussagen, die bei Zwanziger selbst auf Unverständis stießen. "Was mich in der Tat etwas wundert, ist, dass ausgerechnet Hoeneß erneut öffentlich Kritik übt, ohne vorher einmal persönlich mit mir gesprochen zu haben", monierte der DFB-Präsident.

"Er war ja schon bei der WM in Südafrika ein polarisierender, öffentlicher Kritiker, Recht hat er damit nicht behalten und nicht unbedingt an Ansehen gewonnen", sagte Zwanziger und unterstrich: "Niemand beim DFB hat die Augen verschlossen."

Nur noch eine Frage, wann Blatter scheitert

Hoeneß fordert indes, dass sich der Weltverband FIFA komplett neu aufstellt. "Ansonsten befürchte ich einen Schaden für den Fußball, der nicht mehr zu reparieren sein wird", sagte er.

Immerhin sieht er Blatters Tage bei der FIFA als gezählt an. Es werde für den Schweizer schwer, die kommende vierjährige Wahlperiode im Amt zu überstehen, prophezeite Hoeneß: "Die Uhr von Sepp Blatter und seiner Combo tickt."

Es sei für ihn keine Frage mehr ob, sondern nur noch wann Blatter scheitere: "Da ist ein Prozess im Gang, der nicht aufzuhalten ist."

Uli Hoeneß schlägt Michel Platini als neuen FIFA-Boss vor

Als Nachfolger für Blatter hat Hoeneß den UEFA-Präsidenten Michel Platini im Auge.

Dieser stelle schließlich "den Fußball in den Mittelpunkt" und versuche, das "Financial Fairplay bei den Klubs umzusetzen". Hoeneß: "Ich hätte ein gutes Gefühl, wenn er bereit wäre, die Position als FIFA-Präsident zu übernehmen."

Hoeneß sei sich "hundertprozentig sicher", dass Platini gewählt werden würde, wenn er denn antreten würde.

Der FC Bayern München im Sommer 2010/11

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung